Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4382 vom 09.07.2005, Kategorie Kolumne

Nisipeanu neuer Europameister

Die sechste Auflage der Einzel-Europameisterschaft fand vom 17. Juni bis 3. Juli in einem kleinen Vorort von Warschau statt. Sie wurde, wie die ebenfalls gerade zu Ende gegangenen Damen- und Senioreneuropameisterschaft, mit dem Program Swiss-Manager unseres Co-Redakteurs Heinz Herzog administriert. Daher finden Sie auf unseren Schach-Internetseiten alle Ergebnisse im Detail. Die hohen Geldpreise und die Qualifikation für die Weltmeisterschaft garantierten eine starke Besetzung.

Nach mehrfachem Führungswechsel (Krasenkow, Milov, Karjakin) gelang es dem weniger bekannten Rumänen Liviu-Dieter Nisipeanu mit zwei Siegen in den letzten beiden Runden, den Wettbewerb für sich allein zu entscheiden. Der zweite Platz ging an den jungen Teimur Radjabov (gewann mit Schwarz gegen Dreev in der Schlussrunde!). Dritter wurde nach Stichkampf (um die Plätze 3 bis 9) der Armenier Levon Aronian, der sich in der ab 1. Juli gültigen Fide-Eloliste schon im Club der 2700 Elo-Gesellschaft befindet!

Beim einzigen Österreicher, IM Martin Neubauer, lief es nicht besonders gut: Er belegte mit 4½ Punkten aus 13 Runden den bescheidenen 224. Platz. Aber die Tatsache, dass Größen wie Bologan und Kiril Georgiev nur 92. und 94. wurden, spricht für die enorme Dichte und Stärke des Teilnehmerfeldes.

Endstand: 1. GM Liviu-Dieter Nisipeanu (RUM) 10 Punkte. 2. GM Teimur Radjabov (AZE) 9½. 3.-9. GM Levon Aronian (ARM), GM Karjakin (UKR), GM Ivanchuk (UKR), GM Eljanov (UKR), GM Asrian (ARM) GM Beliavsky (SLO), GM Moiseenko (UKR).

Weiß: Nisipeanu, L. (2670)
Schwarz: Babula, V. (2584)
6th EICC Warsaw POL (4)
Anmerkung: GM I. Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e6 Die reine Schevenigen -Variante ist wegen des Keres-Angriffs:6.g2-g4 außer Mode. Der tschechische GM und Legionär beim österreichischen Meister Ansfelden spielt überwiegend die Najdorf-Variante: 5...a6 .

6.f4 Sc6 7.Le3 a6 Eine gute Alternative ist hier 7...e5. Eine aktuelle Partie: 8.Sf3 (auf 8.fxe5 folgt 8...Sg4) 8...Sg4 9.Dd2 9...Sxe3 10.Dxe3 exf4 11.Dxf4 Le7 12.Sd5 Le6 13.0–0–0 0–0 14.Kb1 Tc8 15.g4 Te8 16.h4 Lf6? Fehler. (mit 16...Da5 17.Th2 Ld8 hätte Schwarz gutes Spiel.) 17.Sxf6+ Dxf6 18.Dxf6 gxf6 19.Txd6 Sb4 20.Lb5 mit Vorteil für Weiß, Areshchenko-Timofeev, Aeroflot open 2005.

8.Df3 Ld7 Gespielt wurde auch 8...Le7

9.Ld3 Dieser natürliche Zug kommt in die Praxis selten vor. Es wird öfters 9.0‑0‑0 Dc7 gespielt

9...Le7 10.g4N Zweischneidig und neu! 10.0–0 ist bekannt.

10...Sxd4 11.Lxd4 e5 Das ist eine üblichte Reaktion im Sizilianer (manchmal auch mit d6-d5). Das allgemeine Prinzip lautet: bei einem Flankenangriff - Gegenstoß im Zentrum!

12.fxe5 dxe5 12...Lxg4!? sieht kompliziert aus, wäre aber für Schwarz vielversprechend: 13.Dg2 (13.Dg3 wäre schwächer: 13...dxe5 14.Dxe5 [14.Lxe5 Sd7] 14...Dd7) 13...dxe5 14.Lxe5 Sd7! 15.Ld4 (15.Lxg7 Lh4+ 16.Kf1 Dg5) 15...Lh4+ 16.Kf1 Sf6.

13.Lxe5 Sxg4 13...Lxg4!? war wieder möglich und führt zur obigen Variante.

14.Lg3 Nach 14.Lxg7 Lh4+ 15.Kf1 Db8 16.e5 Tg8 übernimmt Schwarz das Kommando.

14...Da5 Auf 14...Db6 folgt 15.Sd5 Dxb2 16.0–0 Lc5+ 17.Kh1 0–0 18.Tab1 Dd4 (18...Dxa2 19.h3) 19.Txb7 mit starker Initiative für Weiß.

15.0–0 0–0 Hier wäre eine gute Möglichkeit, den Kampf um den wichtigen Punkt e5 zu beginnen: 15...Le6 16.Sd5 Dc5+ 17.Kh1 Ld6.

16.Sd5 Tae8 Beachtung verdient 16...Lc5+ 17.Kh1 f6.

17.Kh1 Dc5 18.Tg1 Lg5 19.Tae1 f5 Sehr ambitioniert, aber nicht ungefährlich. 19...f6 war sicherer.

20.exf5 Se3 Der Zug 20...Lc6 löst die Probleme nicht: 21.c4 Le3 (21...Se3 22.Lf2 wie in der Partie.) 22.Dxg4 Lxd5+ 23.cxd5 Dxd5+ (23...Lxg1 24.Txe8 Txe8 25.f6 Dxd5+ 26.Kxg1) 24.Tg2 Dxd3 25.Le5 Tf7 26.Lxg7 Te4 27.Dg3 Lf4 28.Dxd3 Txe1+ 29.Tg1 Txg1+ 30.Kxg1 Txg7+ 31.Kh1 und Weiß muss gewinnen.

21.Lf2 Lc6? Ungenauigkeit, die die Partie kostet. Der Tscheche verabsäumte 21...Dxd5 22.Dxd5+ Sxd5 23.Txe8 (23.Txg5 Txe1+ 24.Lxe1 h6 25.Tg3 Lxf5) 23...Txe8 24.Txg5 Sf4 25.h4 oder

a) 25.Lc4+ Kh8 26.h4 Sh3 27.Tg2 Lc6 28.Ld4 Lxg2+ 29.Kxg2 b5 (29...Te4? 30.c3 Txh4 31.Kg3) 30.Lb3 Sf4+ 31.Kf3 Sh5 mit gleichen Chancen

b) 25.Lf1 h6 oder 25...Sxd3 26.cxd3 h6 27.Tg3 Lxf5 und Schwarz steht nicht schlechter!

22.c4 Dd4? Notwendig war 22...Lh6 23.Tg3 Sxd5 24.Txe8 Txe8 25.Lxc5 Sf4 26.Dxc6 bxc6 mit schlechterem, aber spielbarem Endspiel.

23.Txg5 Dxd3 24.Lxe3 Dxc4 25.f6! Te6 26.Txg7+ Kh8

Diagramm

27.Txh7+! 27.Txh7+ Kxh7 28.Dh5+ Kg8 29.Tg1+ 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog