Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 439 vom 10.10.1997, Kategorie Kolumne

Spannendes Finish beim Super-GM Turnier in Tilburg: (10. Oktober 1997)

Peter Svidler stellt PCA-Weltmeister Garri Kasparow ein Bein

Zwei Runden vor Schluß des Fonty-Super-GM-Turniers in Tilburg zeichnet sich nach der 7. Runden-Niederlage von PCA-Weltmeister gegen den Russen Peter Svidler ein spannender Dreikampf ab. In der Vorschlußrunde trafen Kasparow und Kramnik aufeinander, während Svidler auf Judit Polgar traf. Die alles entscheidenden Schlußrundenpaarungen lauteten: Onischuk-Svidler, Lautier-Kasparow und Kramnik-Van Wely.

Svidler stoppt Kasparow

Nachdem Kasparow, der mit 5½ Punkten aus 6 Partien seinen Mitkonkurrenten praktisch schon enteilt schien, wurde er in der 7. Runde vom Russen Peter Svidler ausgebremst.


Weiß: GM P. Svidler

Schwarz: GM G. Kasparow

Sizilianisch [B50]

Anm. GM L. Ftacnik

1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. c3 Sf6 4. Le2 Sbd7 5. d3 b6 6. 0-0 Lb7 7. Sbd2 g6 8. d4!?. Möglich war auch 8. a4, 8. b4 oder 8. Te1.

8. ... cxd4 9. cxd4 Sxe4 10. Sxe4 Lxe4 11. Sg5 d5. Versucht wurde auch 11. ... Ld5 12. Lf3 Lxf3 13. Dxf3 Sf6 14. Dc6+ Sd7 15. Dd5 e6 16. Df3 Sf6 17. Dc6+ Sd7 18. Df3 Sf6 19. Dc6+ Sd7 20. Df3, Degraeve-Bacrot, Französische Mannschaftsmeisterschaft 1996.

12. Lb5 Lg7. 12. ... a6 überließe Weiß nach 13. Lc6 Tc8 14. Da4 gute Angriffschancen für den geopferten Bauern.

13. f3 Lf5 14. g4 h6. 14. ... Le6 gäbe Weiß nach 15. f4 a6 16. f5 Lxf5 17. gxf5 axb5 18. fxg6 hxg6 19. Sxf7 entscheidenden Vorteil, aber auch nach 14. ... f6 15. gxf5 fxg5 16. Te1! (16. fxg6 hxg6) 16. ... gxf5 17. Lxg5 hätte sich der Nachziehende in keiner beneidenswerten Lage befunden. 15. gxf5 hxg5 16. fxg6 a6?!. Vorzuziehen war 16. ... fxg6!? 17. Lxg5 (17. Dd3 Dc7 18. Tf2 Dd6) 17. ... a6 18. La4 Dc7 19. Tf2 mit nur wenig besserem Spiel für Weiß.

17. gxf7+ Kxf7 18. La4. Nicht aber 18. Lc6? Dc7 19. Lxd5+ e6 und das schwarze Spiel ist klar vorzuziehen.

18. ... Th5 19. Le3 Sf6 20. Dd2 Dd6 21. Tf2. Zu beachten war 21. Lxg5!? Tah8 (Auch nach 21. ... Tg8 22. Kh1 e5 23. dxe5 Dxe5 24. Lf4 Df5 25. Tac1 steht Weiß klar besser) 22. Lf4 Lh6 23. Lxd6 Lxd2 24. Le5 Le3+ 25. Kg2, mit etwas besseren Chancen für Weiß.

21. ... Tah8 22. Tg2 Th3 23. Tf1 T8h4!?. Schwächer ist 23. ... e5 24. dxe5 Dxe5 25. Lxb6 T8h4 26. Lb3, oder 23. ... Sh7 24. Lc2 (24. f4 g4 25. Txg4 Sf6 26. Tg2 Se4 27. De2²) 24. ... e5 25. dxe5 Lxe5 26. f4 gxf4 27. Lxf4 Lxf4 28. Dxf4+, jeweils mit Vorteil für Weiß.

24. Lc2 Sh5. Mit 24. ... g4 25. fxg4 De6 26. Lg5 Txg4 27. Lf5 Txg2+ 28. Dxg2 kommt Schwarz vom Regen in die Traufe.

25. Lf5! Sf4 26. Lxh3 Sxh3+. 26. ... Txh3 scheitert an 27. Txg5.

27. Kh1 Df6. Nicht besser ist 27. ... Th5 28. f4 (28. Tg3 e5) 28. ... gxf4 29. Lxf4 Sxf4 30. Txf4+ und Weiß gewinnt.

28. Tg3. Weniger genau, obwohl ebenfalls vorteilhaft für Weiß, ist 28. Lxg5?! Sxg5 29. Dxg5 Dxg5 30. Txg5 Txd4.

28. ... Df5?!. Selbstredend verliert auch 28. ... Th5?! 29. De2 b5 30. f4. Etwas härteren Widerstand bot vermutlich 28. ... b5!?.

29. Lxg5 Sxg5. Ebensowenig bot auch 29. ... Txd4 30. Dg2 Sxg5 31. Txg5 Df6 32. Tg1 Lf8 33. Tg6 Df5 34. Txb6 und Weiß gewinnt, Verteidigungschancen.

30. Txg5 Dh3 31. Tg2 Lf6. Fatal war 31. ... Txd4?, wegen 32. Txg7+ und Weiß gewinnt, doch auch nach dem besseren 31. ... Lxd4 32. Dd3 e6 33. Dxa6 ist der Tag für Weiß entschieden.

32. Dd3 Txd4 33. Dg6+ Ke6 34. De8 Tc4. Oder 34. ... Kd6 35. Dd8+ Kc6 36. Tc1+ Kb5 (Es verliert auch 36. ... Tc4 37. Da8+ Kc5 38. b4+ Kxb4 39. Tb1+ Kc5 40. Dxa6) 37. a4+ Ka5 38. b4+ Txb4 39. Tc5+! Kxa4 40. Ta2+ Kb3 41. Dxd5+ und Schwarz wird mattgesetzt.

35. Dd8 Df5. Oder 35. ... Dh5 36. Te1+ Le5 37. Db8 und Schwarz verliert Haus und Hof.

36. Te1+ Le5 37. Db8 und Schwarz streckte wegen 37. ... b5 38. Txe5+ Dxe5 39. Tg6+ Kf5 40. Tg5+ bzw. 37. ... Kf6 38. Dh8+ Ke6 39. Txe5+ Dxe5 40. Tg6+ die Waffen.

 

Die Turnierfavoriten am Werk

Zwei Beispiele aus der Startrunde

Weiß: GM G. Kasparow

Schwarz: GM J. Polgar

Nimzoindisch [E26]

1. c4 e6 2. Sc3 d5 3. d4 Lb4 4. e3 c5 5. a3 Lxc3+ 6. bxc3 Sf6 7. cxd5 exd5 8. f3 c4 9. Se2 Sc6 10. g4 h6 11. Lg2 Sa5 12. 0-0 Sb3 13. Ta2 0-0 14. Sg3 Ld7 15. De1 Te8 16. e4 dxe4 17. fxe4 Sxg4 18. Lf4 Dh4 19. h3 Sf6 20. e5 Tad8 21. Df2 Sh5 22. Lxh6 Te7 23. Sf5 Dxf2+ 24. Tfxf2 Te6 25. Le3 Lc6 26. Lf1 f6 27. Lxc4 Ld5 28. Le2 fxe5 29. Lxh5 exd4 30. Lg5 Td7 31. Tae2 Le4 32. Sxd4 1-0

 

Weiß: GM W. Kramnik

Schwarz: GM A. Schirow

Königsindisch [E97]

1. Sf3 Sf6 2. c4 g6 3. Sc3 Lg7 4. e4 d6 5. d4 0-0 6. Le2 e5 7. 0-0 Sc6 8. d5 Se7 9. b4 Sh5 10. Te1 f5 11. Sg5 Sf4 12. Lxf4 exf4 13. Tc1 Lf6 14. Se6 Lxe6 15. dxe6 Lxc3 16. Txc3 fxe4 17. Lf1 e3 18. fxe3 fxe3 19. Tcxe3 c6 20. Dd2 d5 21. cxd5 cxd5 22. Dd4 Dd6 23. Dc5 Df4 24. Tf3 Dg5 25. Tf7 Txf7 26. exf7+ Kxf7 27. Dc7 Dh4 28. Te3 Dxb4 29. a3 Dh4 30. Dxb7 Te8 31. Dxa7 d4 32. Lc4+ Kf8 33. g3 Dg4 34. Le2 Dc8 35. Dxd4 Dc1+ 36. Kg2 1-0


PS: Den Endstand können Sie unter dieser Adresse abfragen!


Saisonauftakt in der Staatsliga B/Süd und West:

Staatsliga B - Süd

Die Grazer Straßenbahner - noch ohne GM Robatsch angetreten - setzten sich mit 2 Siegen an die Spitze. Einen Ausrutscher leistete sich hingegen Co-Favorit Friedberg/Pinggau, daß der 2. Mannschaft von SG Klagenfurt unterlag.

1.Runde: 4.10.1997

SF Villach-Pinggau/Friedberg 1½-4½; Styria Graz-Raika Gamlitz 3:3; Waagner Biro-Spark. Fürstenfeld II 3:3; Merkur Graz II - VB Lienz 3:3; St. Veit/Glan - Admira Villach 4½-1½; Straßenbahn Graz - SG Klagenfurt II 4:2;

2. Runde: 5.10.1997

SF Villach - Styria Graz 2-4; Admira Villach - Straßenbahn Graz 2½-3½; VB Lienz - St. Veit/Glan 4-2; Spark. Fürstenfeld II - Merkur Graz II 3½-2½; Raika Gamlitz - Waagner Biro 3-3; Pinggau/Friedberg - SG Klagenfurt II 2½-3½.

Die Spielerergebnisse im Detail finden Sie hier


Stand nach der 2. Runde

Rg. Mannschaft S. R. N. Pkt. MPkt.
1 Straßenbahn 2 0 0 4
2 Styria Graz 1 1 0 7 3
3 VB Lienz 1 1 0 7 3
4 Pinggau/Friedberg 1 0 1 7 2
5 Spk Fürstenfeld II 1 1 0 3
6 St. Veit/Glan 1 0 1 2
7 Waagner Biro 0 2 0 6 2
8 Raika Gamlitz 0 2 0 6 2
9 SG Klagenfurt II 1 0 1 2
10 Merkur Graz II 0 1 1 1
11 Admira Villach 0 0 2 4 0
12 SF Villach 0 0 2 0

 

Staatsliga B - West 1997/98

1. Runde: 3.10.1997

Hohenems II - Casino Bregenz 3½-2½; Raiba Lochau - Lustenau 3-3; Spark. Jenbach - Raika Zillertal 4-2; Kröll T. Schwaz - Spark. Absam II 3½-2½; Wüstenrot Inter - Ranshofen 4½-1½; 1. Salzburger SK - Hypo Kufstein 3½-2½.

2. Runde: 4.10.1997

Casino Bregenz - Lustenau 2½-3½; Hohenems II - Raiba Lochau 2½-3½; Raika Zillertal - Spark. Absam 5-1; Spark. Jenbach - Kröll T. Schwaz 5½-½; Ranshofen - Hypo Kufstein 2½-3½; Wüstenrot Inter - 1. Salzburger SK 3½-2½.

3. Runde: 5.10.1997

Lustenau - Hohenems II 1½-4½; Raiba Lochau - Casino Bregenz; Spark. Absam - Spark. Jenbach 1½-4½; Kröll T. Schwaz - Raika Zillertal 3-3; Hypo Kufstein - Wüstenrot Inter 4-2; 1. Salzburger SK - Ranshofen 4-2.

Die Spielerergebnisse im Detail finden Sie hier


Stand nach der 3. Runde:

Rg. Mannschaft S. R. N. Pkt. MPkt.
1 SPK. JENBACH 3 0 0 14 6
2 HOHENEMS 2 0 1 10½ 4
3 RAIBA LOCHAU 2 1 0 10 5
4 1. SALZBURGER SK 2 0 1 10 4
5 WÜSTENROT INTER 2 0 1 10 4
6 HYPO KUFSTEIN 2 0 1 10 4
7 RAIKA ZILLERTAL 1 1 1 10 3
8 LUSTENAU 1 1 1 8 3
9 CASINO BREGENZ 0 0 3 0
10 KRÖLL T.SCHWAZ 1 1 1 7 3
11 RANSHOFEN 0 0 3 6 0
12 SPK ABSAM 0 0 3 5 0

ÖM Lothar Karrer