Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4414 vom 10.09.2005, Kategorie Kolumne

Operation Capablanca-Kunst trifft Schach!

Fantastisch und einmalig! Die in Wien lebende Multi-Künstlerin Zenita Komad schrieb die Oper „Operation Capablanca“ - Regie: Zenita Komad; Libretto: Zenita Komad, Lothar Schmid; Musik: Bernhard Lang, Nadir Gottberg; Uraufführung: 1. September 2005 in der Wiener Kunsthalle. Als eine Art „Einstimmung“ für die Oper kam die Idee ein GM Turnier zu veranstalten. Die Organisation und Verantwortung übernahm der in der Nähe von Wien lebende Deutsche, IM Stefan Löffler. Das schöne Ambiente des Museumsquartiers versprach ein schönes Schacherlebnis. Aber Stefans Einsatz und Betreuung (selbstgebackene Kuchen!) übertraf alle meine Erfahrungen mit Turnierdirektoren und Veranstalter! Parallel zum Turnier organisierte er ein Blind-Simultan von Regina Pokorna gegen Prominenz, ein Blitz-Match auf 8 Brettern: Wien (Beim, Lendwai, Schroll u Co.) gegen die Welt (die Turnierteilnehmer), weiters Seminare mit jugendlichen Schachspielern.

Das Turnier war interessant besetzt, verlief spannend (kurze Remisen waren eher Ausnahme) und stand unter dem Zeichen der Jugend: Arik Braun (17 jährig), Markus Ragger (17) und Georg Meier (18). Der Sieger Arik Braun schaffte mit einer Eloleistung von 2606 sogar eine GM-Norm!

Endstand: 1. Arik Braun (GER) 6½, 2-3. Georg Meier (GER), Karel Van der Weide (NED) je 6, 4-5. Markus Ragger (AUT), Sarunas Sulskis (LTU) je 5½, 6. Jan Markos (SVK) 5, 7. Sebastian Siebrecht (GER) 3½, 8. Ilia Balinov (AUT) 3, 9. Gernod Beckhuis (GER) 2½, 10. Regina Pokorna (SVK) 1½

Ilia Balinov

Weiß: Braun, A. (2475)
Schwarz: Siebrecht, S. (2487)
Operation Capablanca Wien
Anmerkung: GM I. Balinov

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.Dc2 c5 Schwarz hat auch 4...0–0 oder 4...d5 zur Verfügung.

5.dxc5 0–0 6.a3 6.Sf3 scheint mir präziser zu sein.

6...Lxc5 7.Sf3 b6 8.Lg5 Lb7 9.0–0–0 Die Stellungen mit heterogenen Rochaden versprechen heiße Auseinandersetzungen! Vor einigen Wochen geschah: 9.e4 Le7 10.Le2 d6 11.0–0 Sbd7 12.Tfd1 Dc7 13.b4 Tac8 14.Tac1 Tfe8 mit kompliziertem Spiel - typisch für Igel-Strukturen, Dreev-Sulskis, EU-ChT Goeteborg 2005.

9...h6 10.Lh4 Le7 11.e4 a6 Interessant war 11...Sh5 12.Lxe7 Dxe7. Am häufigsten wurde 11...Sc6 gespielt.

12.Td2N Neuer Zug. Bekannt ist 12.Le2.

12...d6 13.e5 Se8 14.Lg3 Lxf3 15.gxf3 Ta7 16.De4 Td7 17.Ld3 g6 18.f4 Sg7 19.Thd1 Dc7 20.Kb1 Tfd8

Diagramm

Die Alternativen waren 20...Sf5 oder 20...Tc8.

21.Sd5!? Ein intuitives Opfer von Arik -im Stile Tals! Für die GM-Norm brauchte er unbedingt den Sieg.

21...exd5 22.cxd5 dxe5 23.fxe5 Db7? Unter Zeitdruck verwarf Sarunas zu unrecht die Verteidigung: 23...Txd5 24.e6 Dc6 25.exf7+ Kf8

24.Lc2 Sf5 25.e6 Td6 26.Lxd6 Lxd6 27.Tg1 27.Df3!? war ebenfalls interessant.

27...Sg7 Auf 27...Kf8 folgt 28.Dg4.

28.Dh4 Effektvoll und zielführend wäre 28.Txg6!! fxg6 29.Dxg6 Le5 30.d6!! und Weiß gewinnt: 30...Txd6 31.Txd6 Lxd6 32.Dh7+ Kf8 33.Dh8+ Ke7 34.Dxg7+.

28...De7 29.Dxh6 Le5 30.exf7+ Die Nervosität bei Arik macht sich bemerkbar! Viel einfacher war 30.f4 Ld6 31.exf7+ Dxf7 32.Lxg6.

30...Dxf7 31.Lxg6 Df4 32.Dh7+ 32.Tg5 entscheidet sofort.

32...Kf8 33.d6? Das zieht die Partie in die Länge. Genauer war 33.Te2 Dxh2 (33...Txd5 34.Dh8+ Ke7 35.Dxg7+) 34.Dxh2 Lxh2 35.Th1.

33...Dxh2 Schwarz kommt als moralischer Sieger hervor: tauscht die Damen und damit sind auch die Mattwolken verschwunden!

34.Dxh2 Lxh2 35.Tgd1 Le5 36.f4 Lf6 36...Lxf4 kostete Material: 37.Tf2 (37.Td4!?) 37...Se6 38.Lf5 Txd6 39.Txd6 Lxd6 40.Lxe6+.

37.Lc2 Sd7 38.Th1 Se6 39.Th6 Kf7 40.f5 Sef8 Die Zeitnot ist vorbei. Weiß steht klar besser, aber immer noch weit vom ganzen Punkt entfernt.

41.Lb3+ Kg7 42.Th5 Sh7 43.Tg2+ Sg5 43...Kh8 war wegen 44.Le6 schlecht, da Schwarz zwangsläufig Material verliert.

44.Le6 Der Abtausch 44.Thxg5+ Lxg5 45.Txg5+ Kf6 46.Th5 Ke5 neigt stark zum Ausgleich.

44...Sf8 Beachtung verdiente 44...Se5 45.d7 Sef3.

45.d7 Sfh7 46.Tc2 Tf8 47.Th1 Ld8 48.Ka2 Sf6 49.Tc6 Sg4 50.Te1 Sf6 51.Lc4 a5 52.Tg1 Sxd7? Mehr Widerstand hätte 52...Kh6 geleistet.

53.Tg6+ Kh8 54.f6! 54.f6 Lxf6 55.Th1+ Sh7 56.Tgh6 Lh4 57.T6xh4 Sdf6 58.Ld3 Tf7 59.Tf4 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog