Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4448 vom 29.10.2005, Kategorie Kolumne

Levon Aronian bestätigt seine Hochform

Im Schatten der FIDE Weltmeisterschaft liefen zwei starke Großmeisterturniere in Stepanakert (Armenien). Das Schachspiel als intellektueller, friedlicher Kampf zweier Opponenten trägt einen symbolischen und positiven Charakter für diese kaukasische Region, die seit Jahren von politischen, ethnischen und militärischen Konflikten geprägt wird.

Das A-Turnier gewann der Neo 2700-er und Ex-Jugendweltmeister Levon Aronian (zuletzt auch Europaklubmeister). Der Turnierabbruch nach 6 Runden des Chinesen Bu (sein Vater ist schwer erkrankt) brachte den Wettkampf etwas durcheinander. Die große Überraschung ist aber der letzte Platz Dreevs, wobei sein Pech war, dass er in der dritten Runde gegen Bu verlor.

Endstand: 1. Levon Aronian mit 6 Punkten aus 9 Partien. 2. Anastasian 5½. 3. Nakamura 5½. 4. I. Sokolov  5. 5. Ivanchuk 4. 6. Asrian 4. 7. Bologan 4. 8. Macieja 4. 9.Dreev 3½. 10. Bu Xiangzhi 3½.

In der B-Gruppe setzte sich ein anderer Armenier durch: Tigran Petrosian (nicht zu verwechseln mit dem Ex-Weltmeister Tigran Wartanowitsch Petrosian) mit 6½ aus 9.

Weiß: Nakamura, H. (2662)
Schwarz: Dreev, A. (2694)
Stepanakert ARM, 8. Runde
Anmerkung: Großmeister Balinov

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sc3 Sf6 4.Sf3 e6 5.Lg5 h6 Eine moderne Fortsetzung. Die Botvinnik-Variante mit 5...dxc4 6.e4 b5 7.e5 h6 8.Lh4 g5 ist in letzter Zeit aus der Mode gekommen.

6.Lh4 Für Vormittagspartien (wenn das Gehirn noch "schläft") wäre 6.Lxf6 Dxf6 zu empfehlen (weniger Rechnerei). Die Praxis zeigt, dass Weiß minimalen Vorteil hat.

6...dxc4 7.e4 g5 8.Lg3 b5 9.Le2 Lb7 9...b4 ist nach der folgenden Partie aus der Praxis verschwunden: 10.Sa4 Sxe4 11.Le5 Sf6 12.Sc5 Lg7 13.Lxc4 0–0 14.Dc2 Sbd7 15.h4 gxh4 16.Sxd7 Lxd7 17.Txh4 Sd5 18.Lxg7 Kxg7 19.Tg4+ Kh8 20.Dd2 Df6 21.Se5 Le8 22.0–0–0 Se7 23.Th1 Sg8 24.Tgh4 Kg7 25.Tf4 1-0, Sakaev-Kobalija, St. Petersburg 1998. Auf 9...Sbd7 ist 10.d5 unangenehm. 9...Lb4 10.Dc2 g4 11.Se5 Dxd4 12.0–0 wäre ein Spiel mit dem Feuer. Sehr viele haben sich mit Schwarz schon verbrannt!

10.h4 g4 11.Se5 Sbd7 Eine aktuelle Partie: 11...h5 12.0–0 (Objekt der theoretischen Diskussion ist auch 12.f3 Sbd7, wo sich Schwarz zuletzt erfolgreich verteidigen konnte.) 12...Sbd7 13.Dc2 Sxe5 14.Lxe5 Lg7 15.Lg3 Dxd4 16.Tfd1 Db6 17.Dd2 Lh6 18.Dd6 Lf8 19.De5 Le7 20.Lf4 mit Kompensation, Khalifman-Kobalija, Sochi 2005.

12.Sxg4 Tg8 13.0–0 b4 13...Sxg4 wird ebenfalls gespielt.

14.Sa4 Sxe4 15.Lxc4 Da5 16.Tc1 0–0–0 17.Lh2 Ld6N Neuer Zug. Bekannt ist hier nur 17...Df5 18.f3 Sef6 19.Se3 Da5 20.Db3 mit kompliziertem Spiel, Sakaev-Rasmussen, 2003.

18.Ld3 Auf 18.Sxh6 folgt einfach 18...Tg7 mit Gegenspiel auf der g- und h-Linie.

18...Lxh2+ Sehr interessant war 18...Dd5.

19.Sxh2 Sdf6 19...Dd5 ist hier wieder möglich.

20.Lxe4 Sxe4 21.Sc5 Der junge amerikanische Champion hat eine klare Linie: Tausch aller leichten Figuren außer dem weißfeldrigen Läufer.

21...Sxc5 22.Txc5 Dxa2 Das Endspiel wäre nach 22...Dxc5 23.dxc5 Txd1 24.Txd1 a5 25.Sf3 Tg4 26.Se5 Txh4 27.Sxf7 als vorteilhaft für Weiß zu bewerten.

23.b3 Db2 24.Sf3 Tg4 25.Tc2 Tgxd4?! Dreev überschätzt seine Stellung. 25...Da3 könnte das Gleichgewicht halten. 25...Dxb3 verliert wegen des Abzuges 26.Txc6+.

26.Sxd4 Dxd4 27.Dh5 Dd3 28.Tc4 28.Tfc1 scheint mir genauer zu sein.

28...Dxb3 29.Tfc1 Schwarz hat ganze drei Bauern für die Qualität, aber diese sind allesamt schwach (b4, f7, h6). Außerdem "schläft" der Läufer auf b7 immer noch, aber das wichtigste - der schwarze König steht ziemlich schwach.

29...Kb8 Verständlich, aber ungenau. Stärker war 29...Td7 und nach 30.Dxh6 a5 31.Dh8+ Kc7 32.De5+ Kb6 33.Dc5+ Ka6 könnte Schwarz mutig nach vorn blicken.

30.Dxh6 Droht Df4 Schach.

30...Db2 Es ist schwer eine Verteidigung zu finden. Zum Beispiel 30...Td1+ 31.Kh2 Txc1 verliert nach 32.Df8+ Kc7 33.Txb4.

31.Df4+ e5

Diagramm

32.Txb4! Erzwingt Damentausch, wonach der Rest ziemlich einfach ist. 32...exf4 33.Txb2 Kc7 34.Tc4 f3 35.Tf4! Td1+ 36.Kh2 fxg2 37.Txf7+ Kd6 38.Kxg2 La6 39.Txa7

Den Rest könnte sich Dreev ersparen.

39...Lc4 40.f3 Ke5 41.h5 Td8 42.h6 Ld3 43.h7 Th8 44.Tbb7 c5 45.Kf2 Kd4 46.Td7+ Kc4 47.Ke3 Lf5 48.Tf7 Lb1 49.Kf4 Kd5 50.Kg5 c4 51.f4 Le4 52.Tfd7+ Kc5 53.f5 c3 54.Tac7+ 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog