Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4452 vom 12.11.2005, Kategorie Kolumne

Weitere Partien von der WM

Diesmal zwei weitere Kostproben von der WM in San Luis.

Weiß: Svidler (2738)
Schwarz: Topalov (2788)
Anmerkung: Großmeister Balinov

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Le3 Sg4 7.Lg5 h6 8.Lh4 g5 9.Lg3 Lg7 10.h3 Se5 11.Sf5 Lxf5 12.exf5 Sbc6 13.Sd5 e6 14.Se3 Eine bittere Niederlage erlitt der Turnierfavorit Anand in der 4. Runde gegen Kasimdzhanov: 14.fxe6 fxe6 15.Se3 0–0 16.Le2 De7 17.0–0 Tad8 18.Lh5 Kh8 19.Te1 d5 20.a4 Sc4 21.Sxc4 dxc4 22.Dg4.

14...Da5+ 15.c3 Sf3+ Vor kurzem gespielt und zwar gegen den Topalov. Sekundanten Ivan Cheparinov, aber mit Weiß!

16.Dxf3 Natürlich nicht 16.gxf3 Lxc3+ 17.bxc3 Dxc3+ 18.Dd2 Dxa1+ 19.Dd1 Dxa2.

16...Lxc3+ 17.Kd1 Da4+ 18.Sc2 18.Kc1 Lxb2+ 19.Kxb2 Db4+ 20.Kc1 Sd4 21.Dd1 Dc3+ (21...Tc8+ wäre zu ungewiss: 22.Lc4 Txc4+ 23.Sxc4 Dxc4+ 24.Kd2 Db4+ 25.Kd3 e5 26.Tc1 Db5+ 27.Kd2 Da5+ 28.Ke3 0–0) 22.Kb1 Db4+ 23.Kc1 mit Dauerschach.

18...Lxb2 19.fxe6 fxe6 20.Db3 Sehr interessant war 20.Dg4. Eine kurze Simulation: 20...Sd4 (20...Dxg4+ 21.hxg4 Lxa1 22.Sxa1) 21.Tc1 e5 22.Ld3 Lxc1 23.Kxc1 Dxa2 24.Sxd4 Da1+ 25.Kd2 Dxd4 26.De6+ und Weiß sollte auf Gewinn stehen.

20...Dxb3 21.axb3 Lxa1 22.Sxa1 Ke7 22...Kd7 könnte präziser sein.

23.Ld3 Tac8 24.Te1 Sd4 25.f3 Die Alternative war 25.Sc2 Sxb3 26.Lf5 e5 27.Lxc8 Txc8.

25...Tc3 26.Kd2 Thc8 27.Tb1 T3c5 28.b4 Td5 29.Lf2 Kd7 30.Le3 Die Position nach 30.Lxd4 Txd4 31.Sc2 Tf4 32.Ta1 d5 33.b5 axb5 34.Lxb5+ Kd6 35.Ld3 ist besser für Schwarz.

30...Sf5 31.Lf2 Sh4 32.Lxh4 gxh4 33.Sc2 h5 34.Te1 Die weiße Stellung ist nicht leicht zu behandeln. Interessant war 34.b5!? axb5 (34...a5 35.Ta1 Ta8 36.Ta4 Ke7 37.Txh4 a4 38.Sa3) 35.Se3 Tdc5 36.Lxb5+ mit Gleichgewicht.

34...Tg8 35.Kc3? Svidler sollte sich doch für das passive 35.Te2 Tdg5 36.Se1 entscheiden.

Diagramm 1

35...a5! Plötzlich wird es um den weißen König ungemütlich. Nach 35...Txg2 36.Se3 Txd3+ 37.Kxd3 Tg3 38.f4 Txh3 39.Tf1 hätte Schwarz zwar vier Bauern für den Springer, aber der Schwung wäre weg.

36.Lc4? Erst nach diesem Zug geriet Svidler in ernsthafte Schwierigkeiten. 36.bxa5 war spielbar, aber nicht ohne Herzklopfen: 36...Txg2 37.Sd4 Tc5+ 38.Kb4!

36...Tc8! 37.Se3 Oder 37.bxa5 Tdc5 38.Se3 d5 39.Td1 Ke7 40.Td4 dxc4 41.Txh4 Txa5.

37...Tb5 38.Kd3 Txb4 39.Lxe6+ Kxe6 40.Sc2+ Kd5 41.Sxb4+ axb4 Das Endspiel ist für Svidler verloren.

42.Te7 b5 43.Th7 Tc3+ 44.Kd2 Tc4 und der b-Bauer ist nicht zu halten. 0–1

Weiß: Svidler (2738)
Schwarz: Leko (2763)
Anmerkung: Großmeister Balinov

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0–0 8.h3 Dem Marshall-Angriff wurde bei der WM meist aus dem Weg gegangen. Anand probierte in der 6. Runde gegen Svidler mit: 8.c3 d5 9.exd5 Sxd5 10.Sxe5 Sxe5 11.Txe5 c6 12.d4 Ld6 13.Te1 Dh4 14.g3 Dh3 15.Te4 g5 16.Df1 Dxf1+ 17.Kxf1 Lf5 18.f3 h6 19.Sd2 Lxe4 20.fxe4 Sc7 21.Kg2 c5 22.e5 Le7 23.Se4 cxd4 24.cxd4 a5 25.Le3 a4 26.Ld1 Sd5, aber es reichte gerade für ein Unentschieden.

8...Lb7 9.d3 Te8 10.a4 h6 11.Sc3 b4 12.Sd5 Sa5 Neuer Zug. Bekannt ist 12...Lc5, wie in der Begegnung Grischuk-Tkachiev, FIDE-WM 2000: 13.a5 Tb8 14.Le3 Lxe3 15.fxe3 Sxd5 16.Lxd5 d6 17.Tf1 remis.

13.La2 13.Sxe5 bringt nichts: 13...Sxb3 14.cxb3 Sxd5 15.exd5 Lxd5.

13...Lc5 Interessant war 13...b3!? Beispiel: 14.Sxf6+ Lxf6 15.cxb3 (15.Lxb3 Sxb3 16.cxb3 d5) 15...c5 16.Le3 d6 17.b4 cxb4 18.Sd2 mit Gleichgewicht.

14.Ld2 Lxd5 15.Lxd5 Sxd5 16.exd5 Df6 17.c3 bxc3 18.Lxc3 Db6

Diagramm 1

19.Txe5! Von Leko vielleicht unterschätzt! Nach 19.Lxa5 Dxa5 20.Txe5 Txe5 21.Sxe5 Ld4 22.Sf3 Lxb2 23.Tb1 Lf6 hätte Schwarz keine Probleme.

19...Lxf2+ 20.Kh1 d6 Beachtung verdienen sowohl 20...Lg3 21.Txe8+ Txe8 22.Sd4 Le5 (22...c5 23.dxc6 Sxc6 24.Sf5 Le5 25.Dg4 wäre für Schwarz problematisch.) als auch 20...f6 21.Te4 Sb7.

21.Txe8+ Txe8 22.b4 Sb7 23.Ta2 Die schwarzen Figuren sind nicht koordiniert.

23...Lg3 24.Te2! Td8 Leko steht vor unlösbaren Problemen. Zum Beispiel: 24...Tf8 25.Sd4 Sd8 26.Sf5 Le5 27.Da1; oder 24...Txe2 25.Dxe2 Kf8 26.Sd4 Le5 27.Dg4 g6 28.Dc8+ Kg7 29.Se6+ fxe6 30.dxe6 De3 31.Lxe5+ dxe5 32.Dxc7+ Kf6 33.e7 Kf7 34.Dc6 Sd6 35.Dxd6 Dc1+ 36.Kh2 Df4+ 37.Kg1 Dc1+ 38.Kf2 Dd2+ 39.Kf3 und Weiß gewinnt.

25.Sd4 a5 26.Sc6 Tf8 27.Ld4 Da6 28.b5 Da8 Die Stellung ist zum Weinen!

29.Te7 Le5 30.Sxe5 dxe5 31.Lxe5 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog