Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4479 vom 03.12.2005, Kategorie Kolumne

Bundesligaauftakt in Graz

Schon traditionell, begann die Bundesliga vom 18. bis 20. November mit einer Trippelrunde im schönen Ambiente des Hotels Novapark in Graz. Gleich in der ersten Runde vernichtete SpG Holz Dohr - Semriach (mit 4 Großmeistern - geführt von Alexander Beliavsky!) den drittplatzierten vom Vorjahr - SK Sparkasse Jenbach (ohne GM Bönsch), mit 5½-½! Der Aufsteiger -Wulkaprodersdorf erreichte ein würdiges 3-3 gegen Union Ansfelden. Eine kleine Sensation lieferte Styria Graz am Sonntag! Die Steirer bezwangen den amtierenden Meister aus Ansfelden mit 4½-1½. Eva Moser gewann gegen Niki Stanec! Der Wiener Verein SV Tschaturanga Neubau kämpfte mit Personalproblemen. Nach den Abgängen von Ilia Balinov und Khaled Mahdy, trat der Traditionsklub ohne GM Beim (gesundheitliche Probleme) und Georg Kilgus an. Der beste Spieler des Wochenendes wurde der junge deutsche Großmeister David Baramidze - 3 aus 3 auf Brett 2!

Zwischenstand nach 3 Runden:

1. SK Hohenems 12½
2. Styria Graz - Kl.Zeitung 12½
3. SpG Holz Dohr – Semriach 11½
4. Union Ansfelden 10
5. SC Die Klagenfurter 9
6. ASVÖ Wulkaprodersdorf 8½
7. SK Kl.Ztg. MPÖ Maria Saal 8½
8. SC Admiral Spk Fürstenfeld 8½
9. SV Sparkasse Schwarzach 8
10. SK Sparkasse Jenbach 7½
11. SV Tschaturanga Neubau 7
12. SK Sparkasse Götzis 4½

Zwei Partien aus Graz:

Weiß: Rotstein, A. (2528)
Schwarz: - Gustafsson, J. (2615)
Anmerkung: Großmeister Balinov

1.c4 Sf6 2.Sf3 e6 3.g3 d5 4.Lg2 dxc4 5.Da4+ c6 In der dritten Runde geschah: 5...Ld7 6.Dxc4 Lc6 7.0–0 Le7 8.Dc2 0–0 9.Sc3 b5 10.d3 a6 11.a4 b4 12.Se4 Sd5 13.Se5 Lb7 14.Sc5 Lxc5 15.Dxc5 f6 16.Sc4 Sd7 17.Da5 Sb8 18.e4 Sc6 19.Dc5 De7 20.Dxe7 Sdxe7 21.Le3 mit Vorteil für Weiß, A. Rotstein - Voloshin, 3. Runde Bundesliga Graz 2005. Eine andere Möglichkeit wäre: 5...Sbd7 6.Dxc4 a6.

6.Dxc4 b5 7.Db3 Die Alternative ist 7.Dc2.

7...Lb7 8.0–0 Sbd7 9.d4 a6 10.Se5 Der Zug wurde vor kurzem zum ersten Mal gespielt und bringt frischen Wind in die Variante. Bekannt ist 10.a4 c5 11.axb5 Ld5 12.Dd1 axb5 13.Txa8 Dxa8 mit gleichen Chancen.

10...Sxe5 11.dxe5 Sd7 12.Sc3 Dc8 Es ist riskant den e-Bauern zu nehmen: 12...Sxe5 13.Td1 (13.a4 b4 14.Se4 c5 15.Sf6+ Dxf6 16.Lxb7 Ta7) 13...Dc8 14.Lg5 (14.Se4) 14...f6 15.Lf4 Sc4 16.Se4 e5 17.Le3 c5 18.a4 Sxe3 19.Dxe3 mit Kompensation.

13.Se4 c5 Auf 13...Sxe5 14.Dc3 f6 folgt die Blockade 15.Sc5. Die Ursprungpartie: 13...Le7 14.Td1 0–0 15.Dc2 h6 16.Lf4 c5 17.Tac1 Td8 18.b3 Lc6 19.Lh3 Lxe4 20.Dxe4 Dc7 21.Lg2 Tab8 22.Dc6 Remis, Markowski - Sargissian, Spanische Meisterschaft 2005.

14.Td1 Le7 15.Lf4 0–0 16.Sd6 Lxd6 17.Txd6 c4 18.De3 Lxg2 19.Kxg2 Sc5 Vielleicht sollte sich Jan um den Königsflügel kümmern: 19...Te8 20.Tad1 Sf8.

20.Tad1 Die Beherrschung der d-Linie garantiert Weiß Vorteil.

20...Sb7 21.T6d4 Dc6+ Natürlich, aber ungenau. Schwarz konnte sich mit 21...Td8 22.Lh6 Txd4 23.Dg5 (23.Txd4 Kf8 24.Lg5 Dc6+ 25.f3 Tc8) 23...Tg4! 24.Dxg4 Df8 noch verteidigen.

22.f3 Tfd8

Diagramm 1

22...Tad8 löst die Probleme ebenfalls nicht: 23.Lh6 f6 24.exf6 Txd4 25.fxg7.

23.Lh6! Desperado-Läufer!

23...Kf8 Hoffnungslos war: 23...Dc7 24.Dg5 f6 25.exf6 Txd4 26.Txd4 g6 27.f7+ Dxf7 28.Tf4.

24.Lxg7+! Kxg7 25.Th4! Kf8 25...Txd1 26.Dh6+ Kg8 27.Tg4+ Kh8 28.Dg7#.

26.Txh7 Txd1 27.Dg5 Tg1+ 28.Kh3! Der Turm war zu nehmen, aber Arkadi wollte mattsetzen: 28.Kxg1 Dc5+ 29.Kg2 Ke8 30.Th8+.

28...Ke8 28...Ke8 29.Dg8+ Kd7 30.Txf7# 1–0


Weiß: Baumegger, S. (2413)
Schwarz: - Ragger, M. (2433)

Diagramm 2

30...Dd8 31.Lxc5! Ein starkes positionelles Opfer!

31...dxc5 32.Dxe5+ Kf7 33.Ta7 Im schwarzen Lager herrscht völlige Disharmonie.

33...Ta8 34.Tc7 In starker Zeitnot versäumt Siegi das schöne Finale: 34.Sxf5 Lxf5 (34...Txa7 35.Dg7+ Ke8 36.Sd6#; 34...Sxf5 35.Dxf5+ Ke8 36.De5+ Kf7 37.De6+) 35.Dxf5+ Kg7 36.De5+ Kf7 37.De6+ Ke8 38.Txa8 Dxa8 39.d6 und Weiß gewinnt.

34...Ta1+ 35.Kh2 Ta6 36.d6 Sg8 Auf 36...Tc6 folgt einfach 37.Ta7. 36...Sg6 war schlecht wegen 37.Dxf5+.

37.Dxf5+ Sf6 38.Dg6+ 38.Sf3! war stark.

38...Ke6 39.Df5+ Kxd6 Zugwiederholung bringt wenig: 39...Kf7 40.Sf3!

40.Dxc5+ Ke6 41.Sf5 Kf7 42.f4 Kg6 43.Sh4+ Kf7 44.Sf3 Markus hat die erste Angriffswelle überlebt, aber die Stellung ist immer noch sehr schwer zu halten. 44...Te6?! Der König müsste sich unbedingt aus der Fesselung befreien. 44...Kg8.

45.Se5+ Ke8? Auch hier wäre 45...Kg8 besser. Nach 46.Tb7 Le8 47.Dxb4 (47.Txb4 Dd2) 47...Dd4 48.c5 De3 49.Dc4 Kf8 wäre die Position auf einmal unklar.

46.f5 Txe5 Auf 46...Ta6 spielt Weiß einfach 47.Tb7!

47.Dxe5+ Kf7 48.c5 De8 49.Dd6 De1 50.Txd7+ 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog