Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 460 vom 24.10.1997, Kategorie Kolumne

Totes Rennen in Tilburg: (24. Oktober 1997)

Swidler als Primus inter Pares vor Kasparow & Kramnik

Wie wir Ihnen letzte Woche berichteten endete das Fontys-Super-GM-Turnier in Tilburg mit einem Tripel-Sieg der russischen Super-GM's Peter Swidler, Garri Kasparow (der unverständ-licherweise in der Schlußrunde gegen seinen Angstgegner Joel Lautier keinen Gewinnversuch unternahm) und Wladimir Kramnik.

Rg. Tit. Name ELO 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Pkte Wtg.
1 GM P. Swidler 2660 * 1 ½ ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 1 1 8 39,50
2 GM G. Kasparow 2820 0 * ½ ½ 1 1 1 ½ 1 ½ 1 1 8 38,25
3 GM W. Kramnik 2770 ½ ½ * ½ ½ ½ 1 1 1 ½ 1 1 8 38
4 GM M. Adams 2680 ½ ½ ½ * ½ ½ ½ 1 ½ 1 ½ 1 7 34,50
5 GM P. Leko 2635 ½ 0 ½ ½ * ½ ½ 1 1 ½ 1 1 7 32
6 GM J. Polgar 2670 ½ 0 ½ ½ ½ * 1 ½ ½ 1 ½ ½ 6  
7 GM A. Schirow 2685 0 0 0 ½ ½ 0 * ½ 1 1 ½ 1 5  
8 GM J. Lautier 2660 ½ ½ 0 0 0 ½ ½ * ½ 0 1 1 19,75
9 GM L. Van Wely 2655 ½ 0 0 ½ 0 ½ 0 ½ * ½ 1 1 18,75
10 GM A. Onistschuk 2625 0 ½ ½ 0 ½ 0 0 1 ½ * ½ ½ 4  
11 GM J. Piket 2630 0 0 0 ½ 0 ½ ½ 0 0 ½ * ½  
12 IM T. Shaked 2500 0 0 0 0 0 ½ 0 0 0 ½ ½ *  

Eloschnitt: 2665 = FIDE-Kategorie 17 , GM-Norm = 5 Punkte


Partien der Sieger

Nachdem wir zuletzt mit der Partie von Peter Swidler gegen PCA-Weltmeister Garri Kasparow schon einen der Ko-Sieger zu Worte kommen ließen, folgt hier noch je eine Partie der beiden anderen Sieger.

Weiß: GM G. Kasparow

Schwarz: GM J. Polgar

Nimzoindisch [E26]
Anm. I. Balinov

1. c4 e6. Mit dem Textzug überrascht Judit, die sich gewöhnlich Königs- oder Grünfeldindisch verteidigt, den PCA-Weltmeister und behält sich nach

2. Sc3 d5 die Option auf Damengambit oder Nimzoinidsch offen.

3. d4 Lb4. Also Nimzoindisch.

4. e3 c5 5. a3 Lxc3+ 6. bxc3 Sf6 7. cxd5 exd5. In Kortschnoi-Luther, Petau 1996, hatte Schwarz nach 7. ... Dxd5 8. Sf3 0–0 9. Ld3 b6 10. c4?! Dh5 11. 0–0 Lb7 keine Mühe, das Spiel auszugleichen.

8. f3!?. Gewöhnlich geschieht an dieser Stelle 8. Ld3.

8. ... c4?!. Die Fixierung des Zentrums erscheint verfrüht.

9. Se2 Sc6 10. g4 h6 11. Lg2 Sa5 12. 0–0 Sb3 13. Ta2 0–0 14. Sg3 Ld7. Zu erwägen war 14. ... b5!?.

15. De1 Te8 16. e4!? dxe4 17. fxe4 Sxg4. Nach 17. ... Sxc1 18. Dxc1 Sxg4 19. h3 (Unklar ist 19. Df4 Te7) 19. ... Dc7 20. e5 Sxe5 21. dxe5 Dxe5 22. Kh2 hat Weiß die etwas besseren Chancen.

18. Lf4 Dh4 19. h3 Sf6 20. e5, Interessant war 20. Le5!?

Diagramm (12 kb)

20. ... Tad8. Vorzuziehen war 20. ... Lxh3! 21. Se4 (Nicht 21. Lxh3 wegen 21. ... Dxh3 22. Th2 De6 und das schwarze Spiel ist klar vorzuziehen.) 21. ... Dxe1 22. Sxf6+ gxf6 23. Txe1 Lxg2 24. Txg2+ Kh7 25. Kf2 (Ebensowenig zu fürchten war 25. Lxh6 Tg8 26. Lf4 Txg2+ 27. Kxg2 Kg6 28. Kf3 Te8 29. Ke4 fxe5 30. Tg1+ Kh7 31. dxe5) 25. ... fxe5 26. Lxh6 Te6 27. Le3 Tf6+ 28. Ke2 Tg6 29. Th2+ Kg7 30. dxe5 Te8 und Schwarz steht zumindest nicht schlechter.

21. Df2 Sh5. 21. ... Sh7 22. Se4 Dxf2+ (Klar vorteilhaft für Weiß wäre 22. ... Dh5? 23. Sd6 Lxh3 24. Sxe8 Txe8 25. Lxh3 Dxh3 26. Lxh6) 23. Taxf2 b5 24. Sd6 Te7 25. Kh2.

22. Lxh6 Te7. Ebenfalls vorteilhaft für Weiß war 22. ... Dxg3 23. Dxf7+ Kh7 24. Dxh5 gxh6 25. Tf7+ Kg8 26. Tf6 De3+ 27. Kh2 Tf8 28. Te2, doch verdiente 22. ... Le6 23. Sxh5 Dxh5 24. Le3 Ld5, mit etwa gleichem Spiel, den Vorzug.

23. Sf5 Dxf2+ 24. Tfxf2 Te6. Auch nach 24. ... Lxf5 25. Txf5 gxh6 26. Txh5 Kg7 27. Lf3 steht Weiß deutlich besser.

25. Le3 Lc6 26. Lf1!. Entscheidend!

26. ... f6. Keine Rettung versprach auch 26. ... b5 27. Le2 g6 28. Sh6+ Kg7 29. Txf7+.

27. Lxc4. Das schwarze Spiel bricht nun wie ein Kartenhaus zusammen.

27. ... Ld5 28. Le2 fxe5. Ebenso verliert 28. ... g6 29. Sh6+ Kh7 30. c4 Lc6 31. Sf7 Txd4 32. Lxd4 Sxd4 33. Lxh5 gxh5 34. exf6.

29. Lxh5 exd4 30. Lg5 Td7 31. Tae2 Le4 32. Sxd4 und Schwarz stricht die Segel.

 

Weiß: GM W. Kramnik

Schwarz: GM A. Schirow

Königsindisch [E97]
Anm. I. Balinov

1. Sf3 Sf6 2. c4 g6 3. Sc3 Lg7 4. e4 d6 5. d4 0–0 6. Le2 e5 7. 0–0 Sc6 8. d5 Se7 9. b4 Sh5. Spielbar ist auch 9. ... a5 10. La3 bzw. 10. bxa5 Txa5 11. a4 nebst Lc1–a3.

10. Te1 f5. Auch hier kam der thematische Gegenstoß 10. ... a5 in Betracht. Versucht wurde auch 10. ... Sf4 11. Lf1 a5 12. bxa5 Txa5 13. a4 b6 14. Sd2 Ta6 15. Ta3 g5!? 16. g3 Sh3+ 17. Lxh3 Lxh3 18. Dh5 Dd7 19. Dxg5 h6, mit unklaren Verwicklungen, Kramnik-Kasparow, Nowgorod 1997.

11. Sg5 Sf4. Möglich ist auch 11. ... Sf6 12. Lf3 fxe4 13. Scxe4.

12. Lxf4 exf4 13. Tc1 Lf6. Der Textzug wird von GM Kupreitschik empfohlen, doch kommt auch 13. ... Kh8 oder 13. ... h6 in Betracht.

14. Se6 Lxe6 15. dxe6 Lxc3 16. Txc3 fxe4 17. Lf1. Etwa gleichwertig ist 17. Dc2!? a5 18. b5, allerdings verbietet sich nun 18. ... d5? wegen 19. cxd5 Sxd5 20. Lc4 und Weiß gewinnt.

17. ... e3 18. fxe3 fxe3 19. Tcxe3 c6. Nach 19. ... a5 20. b5 c6 21. bxc6 bxc6 22. Tb3 steht Weiß etwas freier.

20. Dd2 d5. 20. ... a5 beantwortet Weiß vorteilhaft mit 21. b5.

21. cxd5 cxd5 22. Dd4 Dd6. Als Alternative kam 22. ... Sf5 23. De5 Te8 (23. ... Sxe3? verbietet sich wegen 24. e7 Txf1+ 25. Txf1 Dd7 26. Tf8+ nebst 27. Dxh8+ und Schwarz wird mattgesetzt.) 24. Tf3 Te7 25. Ld3 mit etwas besserem Spiel für Weiß in Betracht.

23. Dc5 Df4?!. Etwas genauer erschien 23. ... Dxc5 24. bxc5 b6 25. cxb6 (25. Tb3 bxc5 26. Tb7 Tfe8 27. Lb5 Tab8 sitzt Schwarz eindeutig am längeren Ast.) 25. ... axb6 26. a3 Tac8 und der Punkteteilung wäre kaum noch etwas im Wege gestanden.

24. Tf3 Dg5 25. Tf7. Mit 25. Txf8+ Txf8 26. Dxa7 Dh4 27. De3 Dxb4 28. Ld3 konnte der Anziehende seinen geringen Vorteil festhalten.

25. ... Txf7 26. exf7+ Kxf7 27. Dc7. Etwas chancenreicher war 27. Lc4 Te8 28. Lb5 Ta8 29. Dc7 Dh4 30. Tf1+ Kg8 31. Dxb7 Td8 32. Ld7 Dd4+ 33. Kh1 De3 34. Lg4.

27. ... Dh4 28. Te3 Dxb4 29. a3 Dh4. Die einzige Verteidigung.

30. Dxb7 Te8. Schwächer ist 30. ... Td8 wegen 31. Dxa7 und Weiß hat deutlichen Vorteil.

31. Dxa7. Auch 31. Lb5 Td8 32. Dxa7 und Weiß steht etwas besser, brauchte Schwarz nicht sonderlich zu fürchten.

Diagramm (12 kb)

31. ... d4??. Der entscheidende Bock. Nach 31. ... Dg5 32. Tf3+ Kg7 33. Dd4+ Kg8 wäre Weiß weiterhin nur wenig besser gestanden.

32. Lc4+ Kf8. Ebenso verliert 32. ... Kg7 33. g3 Df6 34. Te6 Dg5 35. Dxd4+.

33. g3 Dg4 34. Le2. Etwas eleganter war 34. Te1! d3 35. Le6 usw.

34. ... Dc8 35. Dxd4 Dc1+ 36. Kg2 und Schwarz streckte angesichts der unparierbaren weißen Drohungen die Waffen.

ÖM Lothar Karrer