Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 465 vom 31.10.1997, Kategorie Kolumne

Staatsliga A- Partiennachlese (31. Oktober 1997)

Zwei Partien des neuen Tabellenführers

Auf den beiden Spitzenbrettern hat die Konkurrenz von Titelverteidiger Merkur Versicherungen Graz - sieht man von den leider viel zu seltenen Einsätzen von Anatoli Karpow bei SCM Winterthur ab, der in der Tripelrunde in Eichgraben vom 7. bis 9. November zum Einsatz kommen soll, keine gleichwertige Gegnerschaft.

In den beiden folgenden Partien verteidigen sich die Nachziehenden über weite Strecken bravourös, um letztendlich doch der größeren Klasse Tribut zahlen zu müssen ...

Weiß: GM A. Tschernin

Schwarz: IM F. Hölzl

Damengambit [D39]

Anm. I. Balinov

1. d4 Sf6 2. c4 e6 3. Sf3 d5 4. Sc3 dxc4 5. e4 Lb4 6. Lg5 c5 7. Lxc4 cxd4 8. Sxd4 Lxc3+ 9. bxc3 Da5 10. Lb5+. Als Alternative kommt auch 10. Sb5 in Betracht.

10. ... Sbd7. Spielbar war auch 10. ... Ld7 11. Lxf6 gxf6 12. Db3.

11. Lxf6 Dxc3+ 12. Kf1. Auch 12. Ke2 gxf6 13. Tc1 Db4 14. Tc4 De7 15. Dc1
0–0 16. Tc7 ergibt nicht mehr als gleiches Spiel.

12. ... gxf6 13. h4. 13. Sxe6 wird durch 13. ... De5 14. Sg7+ Kf8 15. Sf5 Dxb5+ 16. Kg1 De5, und Schwarz steht auf Gewinn, widerlegt.

13. ... a6. Etwas günstiger für Schwarz war auch 13. ... Ke7 14. Th3 Da5 15. Tb1 Td8 16. Dc1.

14. Th3 Db4. Etwas ehrgeiziger als 14. ... Da5 15. Le2 Sc5 16. Sb3 Sxb3 17. Dxb3 Dc7 18. Td1 Ld7 19. Db2, mit etwa gleichem Spiel.

15. Le2 Dd6 16. Da4. Auch nach 16. Tc1 Sc5 17. Thc3 b6 18. Sb3 Dh2 19. Th3 De5 20. Sxc5 bxc5 21. Thc3 hat Weiß nichts Greifbares.

16. ... 0–0. Etwas chancenreicher war 16. ... De5 oder 16. ... Tb8.

17. Td1 De7. Zu erwägen war auch 17. ... Df4.

18. Dc2. Ungefährlich für Schwarz war auch 18. Tg3+ Kh8 19. Tc3 Td8 20. Tc7 Dd6 21. Dc2 Dh2 22. Lf3 bzw. 22. Sf3.

18. ... Se5. Zu erwägen war 18. ... f5 19. exf5 e5.

19. Dc1 Kh8. Erzwungen, denn auf das scheinbar naheliegende 19. ... Ld7 20. Dh6 Kh8 (20. ... La4) 21. f4 Sg6 (21. ... Sc6 22. Sf5 exf5 23. Txd7 De6 24. exf5 Dxf5 25. Ld3) 22. h5 e5 23. Sf5 Lxf5 24. exf5 Sxf4 25. Tg3 Tg8 folgt entscheidend 26. Td7 Df8 27. Dxf6+ Tg7 28. h6.

20. Dh6 Tg8. Ausreichend war auch 20. ... Ld7 21. f4.

21. Tc3 Ld7. Ungenügend war 21. ... b5 mit erneuter Ablenkung der schwarzen Dame mittels 22. Tc7 Dxc7 23. Dxf6+ Tg7 24. Sxb5 axb5 25. Td8+ Dxd8 26. Dxd8+ Tg8 27. Df6+ Tg7 28. Dxe5 Txa2 29. Lxb5 und die weiße Dame ist den schwarzen Türmen überlegen.

22. Tc7 Tg6. Elastischer erscheint 22. ... Tab8 23. f4 Dd8 24. Tc2 Sg6 25. Sf3 (25. f5 Df8 26. Dxf8 Sxf8 27. Tc7) 25. ... Df8 26. Dxf8 Sxf8 27. Tc7 Lc6 28. Txf7 Lxe4 29. Tc1 Lc6.

23. Dc1.

23. ... f5?. Nachdem sich Schwarz bis hierher wacker geschlagen hatte, greift er mit dem Textzug fehl. Richtig war 23. ... Db4 24. h5 (Auch nach 24. f4 La4 25. fxe5 Lxd1 26. Dxd1 fxe5 27. Sf3 Tf6 28. Dd3 steht Weiß nur geringfügig besser.) 24. ... Tg7 25. Dh6 Db6 26. Dxf6 Dxc7 27. h6 Tag8 28. hxg7+ und Schwarz hätte kaum etwas zu befürchten gehabt.

24. Sf3. Weiß steht nun auf Gewinn.

24. ... Sxf3 25. Tdxd7 Dxh4 26. Lxf3 fxe4 27. g3 und Schwarz strich die Segel.

 

Weiß: GM S. Kindermann

Weiß: IM V. Atlas

Sizilianisch [B81]

Weiß: Anm. I. Balinov

1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 e6 6. g4 h6 7. h4 Le7 8. Tg1 Sh7. 8. ... h5 gäbe Weiß nach 9. gxh5 Sxh5 10. Lg5 Sf6 das etwas freiere Spiel.

9. Sf3. Etwa gleichwertig zum Text war 9. g5 hxg5 10. hxg5 Sxg5 11. Sdb5 f6 12. Lxg5 fxg5 13. Dd4 0–0 14. 0–0–0 Sc6 15. Dc4 a6 16. Sd4 Sxd4 17. Txd4 Lf6.

9. ... Sc6 10. Le3 a6 11. g5 hxg5 12. hxg5 Sf8 13. Dd2 b5. Möglich war auch 13. ... Sg6 14. 0–0–0 Da5 15. Kb1 b5.

14. 0–0–0 Lb7. Gut war auch 14. ... b4 15. Sa4 Da5 16. b3 Sd7.

15. Ld3 Da5 16. Kb1 0–0–0. Gut war auch 16. ... Sb4, während 16. ... b4 17. Se2 d5 18. g6 Sxg6 19. exd5 Dxd5 20. Lxg6 Dxd2 21. Sxd2 fxg6 22. Sf4 dem Anziehenden das minimal bessere Spiel überlassen hätte.

17. a3 Sg6. Verlockend, jedoch günstig für Weiß war 17. ... b4 18. Sa2 d5 19. axb4 Sxb4 20. Dc3+ Kb8 21. Sxb4 Lxb4 22. Dxg7 Th7 23. Dd4.

18. Sd4 Sge5. Etwas genauer war vielleicht 18. ... Sce5 mit der Idee, nach 19. f4 den weißfeldrigen Läufer zu eliminieren.

19. f4 Sxd4 20. Lxd4 Sf3 21. De3 Sxd4. 21. ... Sxg1? verbot sich selbstredend wegen 22. Lb6.

22. Dxd4 g6 23. f5 d5. Auch nach 23. ... gxf5 24. exf5 Lf3 25. Tdf1 ist das weiße Spiel etwas vorzuziehen.

24. Dg7. Nicht mehr als gleiches Spiel versprach auch 24. exd5 exf5 25. Dg7 Thf8 26. Le2 Td6.

24. ... dxe4 25. Lxe4 Lxe4 26. Sxe4 exf5 27. Dxf7 fxe4. Vorteilhaft für Weiß ist auch 27. ... Lxa3?! 28. De6+ Kb8 29. Sf6 Lxb2 30. Kxb2 Db4+ 31. Db3 oder 27. ... Txd1+ 28. Txd1 Dc7 29. Sc3.

28. Dxe7 The8. 28. ... Tde8 scheitert an 29. Da7.

29. Df6 Kb7 30. Dxg6 Db6. Nicht besser war auch 30. ... Dc7 31. Txd8 Dxd8 32. Df7+ Te7 33. Df6 und Weiß gewinnt.

31. Dxb6+ Kxb6 32. Kc1 e3 33. Td3. Der Textzug gibt Weiß deutlichen Vorteil, noch vielversprechender war jedoch 33. g6 Txd1+ (33. ... Kc5 34. g7 Ta8 35. Tg5+ Kc6 36. Tg6+ Kc7 37. Tf1 e2 38. Te1) 34. Kxd1 Kc5 35. g7 Tg8 36. Ke2 Kd4 37. Kf3 und Schwarz ist mit seinem Latein am Ende.

33. ... Tc8. Oder 33. ... Txd3 34. cxd3 Kc5 35. g6 Kd4 36. g7 Tg8 37. Kc2 a5 38. Tg4+ Ke5 39. Kd1 a4 40. Ke2 Kf5 41. Tg3 und Schwarz befindet sich defacto im Zugzwang.

34. Kd1. Stark war auch 34. g6.

34. ... Te6. Auch nach 34. ... e2+ 35. Kd2 Tc5 36. Te1 Txg5 37. Te3 sitzt Weiß am längeren Hebel.

35. c3 Tg8 36. Td5 e2+ 37. Ke1 Kc6.

38. Tf5?!. Mit 38. Td2! Teg6 39. Kxe2 Txg5 40. Txg5 Txg5 konnte Weiß seinen Vorteil festhalten.

38. ... Kd7. Schwarz verpaßt die Gunst der Stunde, denn nach 38. ... Td8 39. Kf2 Td2 40. Te1 Txb2 41. Tf6 Txf6+ 42. gxf6 Kd6 43. Txe2 Txe2+ 44. Kxe2 Ke6 45. Kd3 Kxf6 46. Kd4 Ke6 47. Kc5 Ke5 48. Kb6 Kd5 49. Kxa6 Kc6 hätte sich der weiße Vorteil nahezu verflüchtigt.

Es folgte noch 39. Tg2 Kd6 40. Tff2 Teg6 41. Txe2 Tf8 42. Tef2 Te8+ 43. Kd2 Te5 44. Tf6+ Txf6 45. gxf6 Ke6 46. Te2 Kxf6 47. Txe5 Kxe5 48. Kd3 Kd5 49. b3 Kc6 50. Kd4 a5 51. a4 bxa4 52. bxa4 Kd6 53. c4 Kc6 54. c5 Kc7 55. Kd5 Kd7 56. c6+ Kc8 57. Kc5 Kc7 58. Kb5 und Schwarz gab auf.


Wiener Stadtmeisterschaft 1997

Nach vier Runden hat sich bei der vom 27.10. bis 2.11. im Haus der Begegnung Rudolfsheim, Wien 15, Schwendergasse 41, durchgeführten "Internationalen Wiener Stadtmeisterschaft" (Montag bis Freitag, jeweils ab 18 Uhr, Samstag ab 15 Uhr sowie die Schlußrunde am Sonntag ab 9 Uhr) noch kein Favorit herauskristallisiert. Es führen derzeit: 1. bis 4. IM N. Stanec, FM O. Staudner, IM A. Dückstein, FM A. Alvir je 3 Punkte; 5. bis 11. A. Bachofner, R. Wukits, ÖM H. Zöbisch, GM R. Lau, R. Gajic, MK R. Trauner & MK W. Posch je 2½ Punkte (28 Teilnehmer).

Den aktuellen Spielstand finden Sie hier

ÖM Lothar Karrer