Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4671 vom 11.03.2006, Kategorie Kolumne

Großmeisterturnier in Morelia/Linares

Mit einem Preisfond von 380 Tsd. Euro startete das Großmeisterturnier mit acht Teilnehmern am 18.Februar. Die erste Hälfte wurde in Morelia (Mexiko), die zweite wird in Linares (Spanien) ausgetragen. Der Unger Peter Leko zeigte sich in Hochform - drei Siege nach 4 Runden! Wer hätte das  nach seinen eher mäßigen Leistungen in letzter Zeit erwartet. Anlaufschwierigkeiten hatte der Weltmeister Topalov - gleich zwei Niederlagen am Beginn, was aber nicht untypisch für ihn ist. Die anderen Teilnehmer sind  Svidler, Ivanchuk, Aronian, Radjabov, Bacrot und Vallejo Pons.

Weiß: Vallejo Pons (2650)

Schwarz: Leko (2740)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.Dc2 0–0 5.e4 Eine seltene Fortsetzung, die keinen guten Ruf geniest.

5...d5 6.e5 Se4 7.a3 7.Ld3 sieht natürlicher aus. In der folgenden Partie erlangte Schwarz klaren Vorteil: 7...c5 8.cxd5 exd5 9.Sge2 cxd4 10.Sxd4 Sd7 11.f4 Dh4+ 12.g3 Dh3 13.Ld2 Sxd2 14.Dxd2 Sc5 15.Lf1 Dh6 Carlsen-Aronian, Fide WM 2004.

7...Lxc3+ 8.bxc3 c5 9.Ld3 Da5 10.Se2 cxd4 11.cxd5 exd5 12.f3 Sxc3 13.Sxd4 Se4+ 13...Sb5+ ist wegen 14.Ld2 Sxd4 und 15.Lxh7+ Kh8 16.Lxa5 Sxc2+ 17.Lxc2 nicht gut. Hillarp Person-Pogorelov, Barcelona 2004.

14.Ke2 Neuerung. Gespielt wurde 14.Kf1 Dc3 15.Dxc3 Sxc3 16.Ld2 Sa4 17.Lb4 Td8 18.Kf2 und Weiß hat gewisse Kompensation, Goldin-Grischuk, Calvia Schacholympiade 2004.

14...f5!!

Diagramm 1

Schöner Zug, mit dem Leko dauerhaft die Initiative erlangt.

15.Le3 Nach 15.fxe4 fxe4 gewinnt Schwarz die Figur zurück und für den weißen König wird es ungemütlich.

15...Sc6 16.Sxc6 bxc6 17.Thc1 Tb8 18.Kd1?? Zu optimistisch. Richtig war 18.Kf1 f4 (18...c5 19.Kg1) 19.Lxe4 fxe3 (19...dxe4 20.Lc5 exf3 [20...La6+ 21.Kg1 Ld3 geht wegen 22.Da2+ nicht] 21.Lxf8 fxg2+ 22.Kxg2 Kxf8 23.Dc5+ und Schwarz kämpft ums Remis.) 20.Lxh7+ Kh8 21.Ld3 und Schwarz steht besser, aber die Partie ist noch offen.

18...Td8 19.Ld4 Le6 Leko macht einfache Züge und erhöht den Druck.

20.Tab1 Txb1 21.Txb1 c5 22.Tb5 Auf 22.fxe4 folgt 22...dxe4 23.Dxc5 Da4+ 24.Lc2 Txd4+ 25.Ke1 Dd7.

22...Dxa3 23.Lb2 Da2 24.Le2 Ld7 Sehr stark war 24...d4! 25.fxe4 d3 26.Lxd3 fxe4.

25.fxe4 Lxb5 26.Lxb5 Tb8 Leko gewinnt die Qualität.

27.Lc6 Dxb2 28.Lxd5+ Kh8 29.Dxb2 Txb2 30.exf5 Tb4! Stark gespielt - der Läufer wird von d5 vertrieben.

31.Kc2 Td4 32.Lf7 Te4 33.e6 h5 34.Lxh5 Kg8 Der König kommt zu Hilfe, wonach der Turm den a und c Bauern unterstützen kann.

35.g4 Kf8 36.g5 Ke7 37.h3 a5 38.Lg4 a4 39.f6+ gxf6 40.g6 Kf8 0–1


Weiß: Leko (2740)

Schwarz: Radjabov (2700)

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e5 6.Sdb5 d6 7.Lg5 a6 8.Sa3 b5 9.Sd5 Diese positionelle Variante ist zur Zeit ziemlich populär. Die andere Hauptvariante ist 9.Lxf6 gxf6 10.Sd5.

9...Le7 10.Lxf6 Lxf6 11.c3 0–0 12.Sc2 Lg5 13.a4 bxa4 14.Txa4 a5 15.Lc4 Tb8 16.b3 Ab und zu wird auch 16.Ta2 gespielt.

16...Kh8 17.Sce3 Le6 Leko kam hier vor einem Jahr selber mit Schwarz in Schwierigkeiten: 17...g6 18.h4 Lxh4 19.g3 Lg5 20.f4 exf4 21.gxf4 Lh4+ 22.Kd2 Se7 23.Kc1 Sxd5 24.Sxd5 Le6 25.Dd4+ Kg8 26.Ta2 Topalov-Leko, Linares 2005.

18.h4 Eine neue Idee. Bisher wurde hauptsächlich mit 18.0–0 fortgesetzt.

18...Lf4 Eine wichtige Alternative war 18...Lxe3.

19.Sf5 Provoziert den nächsten Zug. 19...g6 20.Sfe3 Kg7? Schwerwiegender Fehler. Notwendig war schon die Entlastung mit 20...Lxe3 21.Sxe3 Lxc4 und weiter 22.Sxc4 f5 23.h5 (23.Ta3 Tf6 24.h5 g5) 23...Df6 24.hxg6 Dxg6 mit kompliziertem Spiel.

21.g3 Das Computerprogramm Fritz gibt nach 21.h5 großen Vorteil für Weiß an.

21...Lh6? Radjabov ist besessen von seinem Läufer! Die Entlastung 21...Lxe3 22.Sxe3 Lxc4 war angesagt.

22.Sg4! f5 23.Sxh6 Kxh6 24.h5 g5 24...Kg7 sieht vorsichtiger aus. Hier eine mögliche Abwicklung: 25.hxg6 25...hxg6 26.exf5 Lxf5 27.Le2 Th8 28.Txh8 Dxh8 29.Th4 Dd8 30.Kf1.

25.exf5 Interessant war ebenfalls 25.Se3. Zum Beispiel: 25...Lxc4 26.Txc4 Se7 27.exf5 d5 (27...Sxf5? 28.Tc6) 28.Tc5 Db6 29.Txd5!? Sxd5 30.Dxd5.

25...Lxf5 26.Se3 Lc8 Mit 26...Le4 27.0-0 Lf3 28.Le2 Lxe2 29.Dxe2 Se7 könnte Radjabov noch eine Figur tauschen und die Lage etwas entspannen.

27.Ta2 Oft mit der Idee Ta2-d2.

27...Se7 28.0–0 Tf6 29.De2 Db6 29...d5 bringt nur Gefahren mit sich: 30.Td1 Le6 31.Sxd5 Lxd5 (31...Sxd5 32.Dxe5 Dc7 33.Txd5 Dxe5 34.Txe5 Lxc4 35.bxc4) 32.Lxd5 Sxd5 33.De4.

30.Tfa1 Dc6 31.Txa5 Lb7 32.Ld5 Sxd5 33.Txd5! Nach 33.Sxd5 Tbf8 34.Tf1 Tf3 hätte Schwarz Gegenspiel.

33...Dxc3 34.Sg4+ Kg7 35.Ta7 Te6 36.Dc4! Leko opfert die Qualität, dafür bekommt er eine sehr dominante Stellung 36.De3 war nahliegend, aber nach 36...Dc6 37.Dxg5+ Kh8 38.Sf6 Tf8 39.h6 Te7 wäre die Position unklar.

36...De1+ 37.Kg2 Te7 38.Txb7 Texb7 39.Txd6 Die schwarze Stellung ist kaum zu halten!

39...Tf8 40.h6+ Kh8 41.Dd5 Tbb8 42.Dd3 Db4 43.Td7 e4 44.Dd5 Tb5 45.Sf6!

Diagramm 2

Schönes Finale! 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog