Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4850 vom 15.12.2006, Kategorie Kolumne

Partienachlese von der Bundesliga

Heute eine Partie vom Spitzenbrett der zweiten Bundesliga Mitte vom Wettkampf Styria Graz gegen St.Veit/Glan.

Shengelia, Davit (2490) - Neubauer, Martin (2480)

1.d4 Sf6 2.g3 d5 3.Lg2 g6 Martin lenkt die Eröffnung in Richtung Grünfeld-Indisch - seine Hauptwaffe gegen 1.d4. Eine Alternative wäre 3...c6.

4.c4 c6 5.cxd5 Der Georgier vermeidet die Gambitvarianten, in denen Schwarz auf c4 nimmt.

5...cxd5 6.Sc3 Lg7 7.Sf3 0?0 8.Se5 e6 Schwarz überdeckt den d5-Bauern, bevor er mit dem Vertreiben des Springers auf e5 beginnt.

9.0?0 Eine Grundstellung in dieser Variante, die oft in den Begegnungen zwischen Karpov und Kasparov vorkam.

9...Sfd7 10.f4 Sc6 11.b3 Sehr verbreitet ist 11.Le3. Hier eine aktuelle Partie: 11...f6. (Und dazu noch zwei Beispiele aus dem Match Karpov - Kasparov. Beide endeten unentschieden: 11...Sb6 12.Lf2 Ld7 (12...Se7 13.a4 a5 14.Db3 Ld7 15.Tfc1 Lc6 16.Sb5 Sbc8 17.e3 Sd6 18.Sxd6 Dxd6 19.Lf1 Tfb8 Karpov-Kasparov WM 1987 3. Partie.) 13.e4 Se7 14.Sxd7 Dxd7 15.e5 Tfc8 16.Tc1 Lf8 17.Lf3 Tc7 Karpov-Kasparov, WM 1987 1. Partie.) 12.Sf3 Sb6 13.Lf2 f5 14.e3 Ld7 15.h3 Sc4 16.b3 Sd6 17.g4 Se4 18.Sxe4 dxe4 19.Se5 Sxe5 20.dxe5 Lb5 21.Dxd8 Tfxd8 22.Tfc1 Lf8 mit gleichen Chancen, Ki. Georgiev - Radjabov, Schacholympiade in Calvia 2004. Sehr interessant ist die Idee 11.Kh1!? Prophylaktischer Zug, der gleichzeitig die g-Linie für den Turm räumt, wie die folgende Partie musterhaft demonstriert: 11...Sb6 12.b3 Ld7 13.La3 Te8 14.Tc1 f6 15.Sf3 f5 16.e3 Lf8 17.Lxf8 Txf8 18.Se5 De7 19.g4 fxg4 20.Dxg4 Tac8 21.Se2 Sxe5 22.fxe5 Txc1 23.Txc1 Db4 24.Sf4 Dd2 25.Tg1 Tf7 26.Dg3 Dc2 27.Sh5 Lc8 28.Dh4 Df5 29.Sf6+ Kh8 30.e4 1?0, Baburin - Nunn, Bunratty Masters 2006.

11...Db6 Kaum gespielt. Bekannt ist 11...f6 12.Sf3 f5. Wichtig für die Variante ist diese vor kurzem gespielte Partie: 11...Sdxe5 12.dxe5 f6! 13.exf6 Lxf6 (Davit hatte diese Stellung schon einmal auf dem Brett. Dort geschah: 13...Dxf6 14.Lb2 Dd4+ 15.Kh1 b6? (15...Ld7) 16.Tc1 (16.e4!?) 16...Lb7 17.La3 Tfc8? 18.Sb5 Dxd1 19.Tfxd1 Sd8 20.Lh3 mit Vorteil, Shengelia-Vandenvoort, 2005) 14.Lb2 b5!N 15.Kh1 Lb7 16.Dd2 Da5 17.Tfd1 Tad8 18.e3 Db6 19.Tac1 Lg7 20.De1 Tf7 21.Td2 Se7 und Schwarz steht aktiver. Weiß versuchte sich mit 22.e4 zu befreien, aber nach 22...d4 23.Se2 e5 war die Initiative immer noch auf der schwarzen Seite, Ki. Georgiev - Sasikiran, Aeroflot Open Moskau 2006.

12.e3 f6??

Diagramm

Grober Patzer! So eine Unachtsamkeit ist untypisch für Martin! In der folgenden Begegnung erreichte Schwarz eine solide Position: 12...Sdxe5 13.dxe5 Td8 14.Kh1 Ld7 15.Sa4 Db4 16.Lb2 Tac8 17.Tc1 Sb8 18.Sc3 Lc6 Tkachiev-Kritz, Französiche Meisterschaft 2004.

13.Sxd5! Es kracht!

13...exd5 14.Lxd5+ Kh8 15.Sxg6+! Die weiße Kavallerie leistet Aufräumungsarbeit!

15...hxg6 16.Dg4 Das war es - Feierabend!

16...Kh7 Auf 16...Lh6 einfach 17.Dxg6.

17.f5 Sce5 Oder 17...Se7 18.fxg6+ Sxg6 19.Dh5+ Lh6 20.e4 Dxd4+ 21.Kh1 wie in der Partie.

18.fxg6+ Sxg6 19.Dh5+ Lh6 20.e4 Dxd4+ 21.Kh1 1?0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog