Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4851 vom 22.12.2006, Kategorie Kolumne

Kramnik gegen Deep Fritz

Die Duelle Mensch gegen Computer haben schon ihren Reiz verloren. Es ist unbestritten, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann Schachgroßmeister überhaupt keine Chance gegen den Computer haben werden. Das macht aber das Schachspiel nicht weniger attraktiv, oder doch?!

Die deutsche Schachsoftware Firma Chessbase, die das populäre Programm ?Fritz? entwickelte organisierte Anfang Dezember ein Match von 6 Partien mit dem neuen (und alten) Weltmeister Wladimir Kramnik. Die Maschine gewann überzeugend mit 4-2, aber ich fand den Kampf eher ausgeglichen. Ein seltener Blackout geschah in der zweiten Partie: In gleicher Stellung mit genug Zeit übersah Kramnik ein Matt in einem Zug! In der letzten Partie (unsere heutige Analyse) versuchte der Russe mit Schwarz zumindest Gleichstand zu erzielen, erreichte eine vielversprechende Stellung, konnte aber nicht die richtige Fortsetzung finden und wurde zum zweiten Mal von ?Fritz? besiegt.

Deep Fritz ? Kramnik (2750)

1.e4 c5 Weltmeister Kramnik hat nichts mehr zu verlieren und versucht in einer sizilianischen Schlacht zumindest auszugleichen.

2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 Die scharfe Najdorf-Variante!

6.Lc4 Das war die Lieblingswaffe von Bobby Fischer. Zur Zeit kommt sie in der Großmeisterpraxis selten vor.

6...e6 7.0?0 Verbreitet ist sofort 7.Lb3, damit 7...Le7 mit 8.g4 erwidert werden kann. Andererseits lässt 7.Lb3 die Variante mit 7....Sbd7 zu.

7...Le7 8.Lb3 Dc7 Kramnik bleibt den komplizierten Fortsetzungen nach 8...0?0 9.f4 zu recht fern.

9.Te1 Sc6 Diese Stellung ist kaum bekannt.

10.Te3!? Neuerung. Hinter solchen Zügen steht entweder eine Maschine oder ein "Kaffeehausspieler".

10...0?0 11.Tg3 Kh8 12.Sxc6 bxc6 13.De2 a5 Ein anderer Plan war 13...e5 14.Le3 Le6.

14.Lg5 La6 15.Df3 Tab8 Beachtung verdiente 15...d5.

16.Te1 c5 17.Lf4 17...Db7 18.Lc1 Sg8 19.Sb1 Fritz kommt nicht weiter und gruppiert sich um. Die Position ist ausgeglichen.

19...Lf6 20.c3 g6 21.Sa3 Dc6 22.Th3 Lg7 23.Dg3 a4 Das scheint mir ungenau zu sein. Nach 23...c4 24.Ld1 e5 25.Dh4 h6 nebst La6-c8-e6 würde ich die schwarze Stellung bevorzugen.

24.Lc2 Tb6

Diagramm

25.e5! Den Zug hat Kramnik vielleicht unterschätzt.

25...dxe5 26.Txe5 Sf6 Nehmen ist Tabu: 26...Lxe5 27.Dxe5+ f6 28.Txh7+ Kxh7 29.Dh5+ Kg7 30.Dxg6+ Kh8 31.Dh7#.

27.Dh4 Db7 Kramnik sucht das Gegenspiel mit einem Qualitätsopfer auf b2.

28.Te1 Stark und schnell von Fritz gespielt: Überdeckt die erste Reihe und der a4-Bauer ist auf einmal sehr schwach.

28...h5 Kramnik versuchte bis jetzt sicher zu agieren und nichts einzustellen, aber mit dieser aktiven Verteidigung geht es schnell bergab. 28...Txb2 29.Lxb2 Dxb2 30.Dxa4 bringt keine Erleichterung für Schwarz.

29.Tf3 Sh7 Der bessere Weg den Bauer zu geben war 29...Sg4 30.Tf4 Kg8 31.Txa4.

30.Dxa4 Dc6 Kramnik hatte wenig Zeit und versucht im Endspiel zu überleben. Fritz macht daraus einen kurzen Prozess.

31.Dxc6 Txc6 32.La4! Tb6 33.b3 Kg8 34.c4 Td8 35.Sb5 Lb7 36.Tfe3 Lh6 37.Te5 Lxc1 38.Txc1 Tc6 39.Sc3 Tc7 40.Lb5 Sf8 41.Sa4 Tdc8 42.Td1 Die Maschine eroberte die d-Linie. Das Ende rückt näher.

42...Kg7 43.Td6 f6 44.Te2 e5 45.Ted2 g5 46.Sb6 Tb8 47.a4 und der a-Bauer marschiert. 1?0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog