Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4877 vom 02.02.2007, Kategorie Kolumne

Zwischenstand der 1. Bundesliga

Das Rennen um den Meistertitel verspricht heuer erneut ein spannendes Finale! Nach den vier Runden vom 18. bis 21. Jänner in Leoben kristallisiert sich eine Gruppe von fünf Teams heraus, die noch alle Chancen auf den Turniersieg haben. Voller Überraschungen verlief die siebente Runde. Dank Siegen vom jungen Markus Ragger über den Großmeister Korneev (unsere heutige Analyse) und Andreas Diermeier über den internationalen Meister Manfred Freitag bezwang Maria Saal das Elo-mächtige Team von Holz Dohr mit 4-2 und übernahm erneut die Tabellenführung. Weiters schickten die Klagenfurter den Ex-Meister aus Ansfelden mit 4-2 nach Hause! Nach zwei schmerzhaften 0-6 Niederlagen wachten die Wiener vom Schachklub Tschaturanga auf und beendeten das Wochenende mit einem sensationellen 5-1 Sieg gegen den Gastgeber aus Leoben! Trotzdem sind ihre Tickets Richtung 2. Bundesliga schon reserviert.

Zwischenstand nach 7 von 11 Runden :

1.Maria Saal 26,5
2 .ASVÖ Wulkaprodersdorf 26.
3.Union Ansfelden 25,5

Korneev (2606) - Ragger (2487)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 b5 6.Lb3 Lc5 Diese moderne Variante ist derzeit Objekt von heißen theoretischen Diskussionen.

7.a4 Tb8 7...Lb7 wird ebenfalls gespielt.

8.c3 In der frühen Entwicklung dieser Variante versuchte Weiß zuerst 8.axb5 axb5 9.Sxe5 Sxe5 10.d4. Die Praxis zeigte, dass Schwarz die Balance hält.

8...d6 9.d4 Lb6 10.Sa3 0-0 11.axb5 axb5 12.Sxb5 Lg4 Nicht unlogisch ist der Bauerntausch im Zentrum: 12...exd4 13.cxd4 Lg4 - damit erzeugt Schwarz Druck auf d4 und e4. Der Nachteil ist, dass die dritte Reihe für den Turm von a1 frei wird. Zum Beispiel: 14.Te1 Lxf3 15.gxf3 Sxd4 16.Sxd4 Lxd4 17.Lxf7+ Txf7 18.Dxd4 Sd7 19.Ta3 Sc5 20.Dc4 Df6 21.f4 Te8 22.Tg3 mit Vorteil für Weiß, Anand-Kazhgaleyev, Korsika 2006.

13.d5 Nun wird der b6-Läufer sehr stark. 13...Se7 14.Lc2 14.Dd3 wurde ebenfalls probiert.

14...Sg6 Die Alternative ist 14...De8 15.c4 Sxe4 16.Lxe4 f5 und weiter: 17.Ld3 e4 18.Le2 exf3 19.Lxf3 Sg6 Remis, Shirov-Ganguly, Canadien Open 2005.

15.h3 Sieht logisch aus, provoziert aber wilde Komplikationen.

15...Lxh3!? 16.gxh3 Dd7 17.c4 Dxh3 18.Sg5 Dg3+ 19.Kh1 Dh4+ 20.Kg2 Sf4+ Nach 20...h6 21.Sh3 Sxe4 22.De2 f5 23.Ta3 Tf6 24.Th1 Tbf8 25.b4 Se7 26.Tf3 Tg6+ 27.Kf1 Tg4 28.Tg1 Tf6 entstand eine schwer zu beurteilende Stellung, Karjakin-Radjabov, Cap d'Agde 2006.

21.Lxf4 exf4 22.Sh3 Korneev überlegte hier mehr als eine Stunde.

22...g5 23.De2 Bekannt ist 23.Ta3 Sg4.

23...Sg4 24.Ld1?

Diagramm

Der entscheidende Fehler. Auch hier war 24.Ta3 besser: 24...Se5 25.Ld1 f5 26.exf5 Txf5 27.Dh5 f3+ 28.Lxf3 Sxf3 29.Dxh4 Sxh4+ 30.Kg3 Sg6.

24...Se3+!! Markus nutzt sofort die Ungenauigkeit aus!

25.fxe3 Dg3+ 26.Kh1 Dxh3+ 27.Kg1 Lxe3+ 28.Tf2 Ta8! Und wieder stark gespielt! Ein Turmtausch kommt Schwarz entgegen.

29.Ta3 Txa3 30.bxa3 h5 Die schwarze Bauernlawine ist nicht zu stoppen.

31.Df3 31.Dxh5? Dg3+.

31...Dxf3 32.Lxf3 g4 33.Kg2 Lxf2 34.Kxf2 gxf3 35.Kxf3 Kg7! 36.Kxf4 h4 37.e5 Oder 37.Kg4 Te8 38.Sc3 Th8 39.Kh3 Kf6.

37...h3 38.Kg3 Th8 39.Kh2 dxe5 40.Sxc7 e4 41.Sb5 e3 42.Sd4 Kf6 43.Sf3 Kf5 44.d6 Ke6 45.c5 Kd5 46.d7 Kxc5 47.Kg3 Kd6 Ein fantastischer Sieg! 0-1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog