Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4901 vom 06.04.2007, Kategorie Kolumne

Partienachlese zur 1. Bundesliga

Einen wesentlichen Beitrag zum Gewinn des Meistertitels von Union Ansfelden lieferte der tschechische Großmeisters Vlastimil Babula mit 9 Punkten aus 11 Partien. Er erreichte damit eine Eloleistung von 2703!, die höchste von allen Teilnehmern. Sein Finish in Mattersburg war beeindruckend: 4 aus 4! Heute bieten wir seinen Sieg gegen GM Bunzmann, eine sehr wichtige Partie gegen den direkten Konkurrenten Maria Saal.

Babula (2584) - Bunzmann (2530)

1.d4 e6 2.c4 f5 3.g3 Sf6 4.Lg2 Le7 Diese Variante der holländischen Verteidigung wird selten gespielt und zwar zu Recht: Schwarz bekommt eine sichere, aber gleichzeitig passive Stellung, mit wenig Chancen auf Gegenspiel. Diese Partie bestätigt dieses Szenario.

5.Sf3 0-0 6.0-0 d6 7.Sc3 a5 8.b3 Sa6 Oder 8...Se4 9.Lb2 De8 10.e3 Sxc3 11.Lxc3 Sd7 12.De1 a4 13.e4 f4 14.e5 Dg6 mit dynamischem Gleichgewicht, Sasikiran K. - Pert N., Hastings 2001,

9.Lb2 c6 10.Te1 De8 11.e4 fxe4 12.Sxe4 Sxe4 13.Txe4 Dh5 14.Te3 Df5 15.Dd2 Lf6 16.Lc3 Sc7

Diagramm

Weiß kontrolliert mehr Raum und könnte am Damen oder Königsflügel in weiterer Folge aktiv werden. Die e6 Schwäche im schwarzen Lager ist nicht so entscheidend. Das Problem von Schwarz ist eher das fehlende Gegenspiel. Es folgen eine Reihe von Umgruppierungen, womit GM Babula die Möglichkeiten des Gegners weiter einschränkt. Interessant war 16...a4 17.b4 Sc7 18.Tae1 Tb8 mit der Idee b7-b5.

17.a4! Fixiert den Bauern a5 und erschwert den Hebel b7-b5.

17...Ld7 18.Se1! Macht den Weg für den f-Bauern frei. Die taktische Abwicklung 18.Se5 Le8 19.Tf3 Dh5 20.g4 Dg5 21.Dxg5 Lxg5 22.Txf8+ Kxf8 23.Sd3 Lg6 24.Td1 Ke7 bringt dem Weißen nicht viel.

18...b6 19.Sd3 Tae8 Dieser Zug ist eher überflüssig. Natürlicher sind 19...Tab8 oder 19...Kh8.

20.Tae1 Dh5 20...g5, mit Raumgewinn und gegen f2-f4 gerichtet, wird von Weiß mit 21.Se5! beantwortet.

21.f4 Gehört zum Plan. Weiß gewinnt noch mehr Raum und macht den Vorstoß e6-e5 kaum mehr durchsetzbar. Beachtung verdiente 21.Se5 Lxe5 22.dxe5 d5 23.f4.

21...Tb8 22.Lb2 Tfc8?! Schwarz versucht am Damenflügel aktiv zu werden. Als Prophylaxe wäre 22...Df7 aber angebrachter.

23.Sf2 Nun scheint 23.Se5! ziemlich stark zu sein: 23...De8 (23...Lxe5 24.dxe5 d5 25.Td3) 24.Sxd7 Dxd7 25.Lh3 Te8 26.d5 Lxb2 27.Dxb2 cxd5 28.cxd5.

23...Df7 24.h4 Weiß verstärkt ohne Eile kontinuierlich seine Stellung!

24...b5? Passiv zuschauen ist nicht jedermanns Sache. Hier war es aber besser einfach abzuwarten.

25.Lc3 Eine gute Alternative war 25.Se4!? Le7 26.c5 d5 27.Sg5 Dg6 28.Lf1

25...b4 26.Lb2 d5? GM Bunzmann wollte e4 unter seine Kontrolle bringen (Sf2-e4), damit aber schwächt er entscheidend e5 und c5!

27.Sd3! Sa6?! Gegen Sd3-c5 gerichtet. Am Rand steht der Springer aber ziemlich im Abseits.

28.Lh3 Te8 28...c5 29.Se5 Lxe5 30.Txe5 dxc4 31.bxc4 Te8 32.dxc5 wäre ungefähr wie in der Partie.

29.De2 29.Se5 Lxe5 30.Txe5 war ebenfalls gut.

29...dxc4 30.bxc4 Tbd8 31.Se5 Lxe5 32.Txe5 c5 33.dxc5 Sc7 Oder 33...Tc8 34.c6 Txc6 35.Txa5.

34.c6 Lxc6 35.Txa5 h6 Vielleicht die letzte praktische Chance war 35...e5 36.Txe5 (36.Lxe5 Se6) 36...Lxa4.

36.Le5! Sa8 37.Df2 Td7 38.Lb2 Sc7 39.Ta7 Kh8 40.Le5 Sa8 41.Ta6 Auf 41...Lb7 folgt 42.Te6 Te6 43.Le6 De6 44.Lg7 Kg7 45.Te6 Td1 46.Te1. 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog