Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 4963 vom 13.07.2007, Kategorie Kolumne

GM Norm für Ragger und Danner in Velden!

Großartige Erfolge feierten die Österreicher Ende Juni beim internationalen Open in Velden! Markus Ragger, der stärkste Österreicher in der neuen Fide-Eloliste (Elozahl 2529), gewinnt das Turnier und erfüllt seine erste Großmeisternorm! Nicht weniger sensationell ist der dritte Platz, ebenfalls mit erster Großmeisternorm, von Georg Danner, der immerhin 61 Jahre jung ist! Wir gratulieren herzlich! Mit solidem Spiel landete Niki Stanec auf dem vierten Platz.

Parallel  zum Open in Velden lief das Großmeisterturnier in Dortmund. Für den Weltmeister Vladimir Kramnik ist dieses Ereignis  ein Heimspiel: Er gewann zum achten Mal, vor Alekseev und Leko.

Kramnik (2772) - Naiditsch (2654)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Lg2 dxc4 5.Sf3 Sc6 6.Da4 Sd7 Eine interessante Alternative ist 6...Lb4+.

7.Dxc4 Sb6 8.Db5 Naiditsch spielt regelmäßig diese Variante. Z.B. 8.Dd3 e5 9.Sxe5 Sb4 10.Dc3 Dxd4 11.Dxc7 Le6 12.Lxb7 Td8 13.Lc6+ Sd7 14.La4 Ld6 15.Sf3 Dd5 16.Dc3 0-0 17.Lb3 Db7 mit unklarer Stellung, 0-1, Haba - Naiditsch, 2005.

8...a6 9.Dd3 e5 10.Sxe5 Sb4 11.Dd1N Neuer Zug. Der Trainer von Naiditsch GM Landa spielte vor kurzem folgende Partie: 11.Dc3 Dxd4 12.0-0 Dxc3 13.Sxc3 Ld6 14.Sf3 0-0 15.Td1 Tb8 16.Sd4 Ld7 17.a3 Sc6 18.Sxc6 Lxc6 19.Lxc6 bxc6 20.Td2 Tfd8 21.Tc2 Le5 22.Lf4 Lxf4 23.gxf4 c5 24.Td1 Td6 25.Txd6 cxd6 26.Se4 Td8 27.Td2 1/2-1/2 Khalifman - Landa, Sochi 2007.

11...Dxd4 12.Dxd4 Sc2+ 13.Kd1 Sxd4 14.Le3 Sf5 Natürlich wäre die Isolani-Stellung nach 14...c5 15.Lxd4 cxd4 16.Sd2 Le7 spielbar, entspricht aber nicht jedermanns Geschmack.

15.Lxb6 cxb6 16.Sc3 Nach 16.Ld5 Lc5 17.Lxf7+ Ke7 hätte Weiß mit der Entwicklung Probleme.

16...Lc5 17.e3 0-0 18.Ke2 Te8 19.Sd3 Tb8 20.Thc1 Le6 Eine Alternative wäre 20...Lf8.

21.Ld5 Ld7 Die Vereinfachung 21...Tbd8 22.Sxc5 Lxd5 23.Sxd5 Txd5 24.Sb3 macht die Schwäche der schwarzen Bauernstruktur (Doppelbauer) deutlich.

22.Se4 Lf8 23.Tc7 Tbd8 24.Sc3 24.Lxb7 hätte dem Schwarzen die Initiative überlassen: 24...Lb5 25.Td1 Sd4+ 26.exd4 Txd4 27.f3 f5 28.Td2 fxe4 29.Lxe4 Lb4 30.Td1 g5. Aber Kramnik ist der Letzte, der so etwas zulassen würde!

24...Sd4+ Beachtung verdient 24...Sd6.

25.Kd2 Le6 26.exd4 Auf 26.Lxb7 folgt 26...Ld6.

26...Lxd5 27.Sxd5 Txd5 28.Txb7 b5 29.a4 Txd4 Die erste Ungenauigkeit. Einfacher war 29...Ted8! und auf 30.axb5 dann 30...axb5 mit Ausgleich.

30.axb5 Ted8?

Diagramm

Langsam wird die Lage für den Deutschen kritisch. Richtig war 30...Lb4+ 31.Kc2 Tc8+ 32.Kb3 Ld2! 33.bxa6 Txd3+ 34.Ka4 Td6 35.Kb3 Td3+ 36.Ka4 Td6 mit Zugwiederholung.

31.bxa6! Txd3+ 32.Ke1 32.Ke2 Lc5

32...Te8+?? Der entscheidende Fehler. Der einzige Zug war 32...T3d4! und auf 33.a7 dann 33...Tb4 34.Tc7 Ta8 35.Ta2 g6 und die Position sollte ausgeglichen sein.

33.Kf1 Tdd8 34.a7 Ta8 35.b4 Te7 36.Txe7 Lxe7 37.b5 Lc5 38.Tc1! Ld4 Auf 38...Lb6 folgt 39.Tc6

39.Tc4 Lxa7 40.Ta4 Tb8 41.Txa7 Kf8 42.Ta5 Ke7 43.Ke2 Tb6 Das Endspiel wäre nach 43...Kd6 44.Kd3 Kc5 45.Ta7 Tf8 46.Tb7 g6 47.Ke4 nicht zu halten.

44.Kd3 Td6+ 45.Kc4 Td2 46.b6 Kd6 46...Kd7 47.Td5+ mit Übergang ins Bauernendspiel.

47.Tb5 Tc2+ Diese frühe Aufgabe überrascht ein wenig. Aber nach ein paar Zügen wird alles klar: 47...Tc2+ 48.Kd4 Tc8 49.Td5+ Ke6 50.f4 g6 51.g4 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog