Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5076 vom 14.03.2008, Kategorie Kolumne

Rundblick in die 2. Bundesliga

Die Bundesliga Saison neigt sich bald dem Ende zu. In der 2. Bundesliga West ist es bereits soweit. Sparkasse Jenbach gewann mehr als überzeugend mit 13 Punkten Vorsprung vor Rochade Rum und steigt damit wieder in die 1. Bundesliga auf. In der Bundesliga Mitte sind noch zwei Runden zu spielen, aber es ist kaum vorstellbar, dass Raika St.Veit den Vorsprung von sechs Punkten verspielen wird.

Auch im Osten kann der Schachklub Husek den Meistertitel wohl schon jetzt feiern. Der Abstand nach 9 Runden vor Lackenbach ist mehr als beträchtlich -ganze 14 Zähler! Die Ambitionen des Klubs sind klar: Meistertitel in der höchsten Liga. Es ist erfreulich, dass Wien wieder in der ersten Klasse vertreten sein wird! Gratulation an den SK Husek und Glückwünsche für die Saison 2008/09!

Heute eine Partie aus der 2. Bundesliga Ost von der Begegnung Zwettl gegen ASVÖ Mattersburg.

Blatny (2432) - Papp (2489)

1.b3 Der tschechische Großmeister Pavel Blatny eröffnet oft zurückhaltend, unauffällig. Das hindert ihn aber nicht, sich bei jeder Gelegenheit in unglaubliche Komplikationen zu stürzen! Diese Partie ist ein gutes Beispiel dafür.

1...e5 2.Lb2 Sc6 3.e3 Sf6 4.g3 Die üblichen Fortsetzungen hier sind: 4.Sf3 und 4.Lb5.

4...d5 5.Lg2 Ld6 6.d3 Weiß wendet den sogenannten "Nilpferd" Aufbau an.

6...Se7 7.Sd2 Le6 8.Se2 Dd7 9.h3 0-0 9...h6 scheint mir präziser zu sein.

10.Sf3! Sg6 11.Sg5 Schwarz muss sich vom Läuferpaar trennen.

11...Lb4+ 12.c3 La5 13.Dc2 Es ist nicht auszuschließen, dass GM Blatny die lange Rochade in Betracht gezogen hatte.

13...c5 14.0-0 Tad8 15.Tad1 15.a3 nebst 16.b4 verdient Beachtung.

15...Tfe8 Bis jetzt geschah nichts besonderes. Es herrscht Gleichgewicht.

16.c4 d4 17.e4 Lc7 18.Lc1 Weiß kann recht zufrieden sein. Das Resultat aus der passiven Eröffnung ist ein guter Königsinder.

18...Tf8 19.f4 exf4 20.gxf4 Sh5? Richtig war 20...h6 21.Sxe6 Dxe6 22.e5 (22.f5? bringt nichts: 22...De5 23.Sf4 Sxf4 24.Lxf4 De7) 22...Sd7 23.Kh2 mit Vorteil für Weiß.

21.f5 Dd6 22.Sf3 Se5 23.Sxe5?! Ungenaue Reihenfolge. Die Lösung war 23.Sf4! Sg3 24.Tf2 und auf 24...Lc8 25.Sxe5 Dxe5 26.Tf3 gewinnt Weiß Material.

23...Dxe5 24.Sf4 g6! Einziger Zug, von Weiß wahrscheinlich übersehen.

25.Tf2 25.Tf3 Lc8 26.Sxh5 Dh2+ 27.Kf2 gxh5 28.Lh6.

25...Lc8 26.Sxh5 Dh2+ 27.Kf1 gxh5 28.De2 Die Alternativen waren: 28.Dd2 und 28.Lh6.

28...Lg3 29.Dxh5 Lxf2 30.Dg4+ 30.Kxf2 De5 31.Lh6 Kh8 32.Lxf8 Txf8 33.Df3 ergibt einen Mehrbauern für Weiß.

30...Kh8 31.Lf4 Dg1+? Nun ist Schwarz in einer falschen Zugfolge! Notwendig war 31...Lxf5: 32.Df3 Lxe4 33.dxe4 (33.Dxe4 Lg3) 33...Dg1+ 34.Ke2 d3+ 35.Kd2 Le1+ 36.Txe1 Dd4 37.Tb1 Tg8 und Schwarz kämpft munter weiter!

32.Ke2 Lxf5

Diagramm

33.Le5+?? Grober Fehler! 33.Df3 war einfach. Wenn 33...Lxe4, dann (33...Lg6 34.Txg1 Lxg1 35.Lc7) 34.Dxe4 und auf 34...Tde8 35.Le5+ f6 36.Txg1 Txe5 37.Kxf2 Txe4 38.Lxe4 mit einer Figur mehr.

33...f6 34.exf5? Die letzte Chance war 34.Df3!? und hier musste Schwarz 34...Lg4 finden! 35.Dxg4 (35.hxg4? fxe5) 35...Le1 36.Lxd4 Dxd4 37.Kxe1 Tg8 und Schwarz sollte problemlos realisieren können.

34...Le1! Die Pointe!

35.Txe1 De3+ 36.Kf1 Dxd3+ 37.Kg1 fxe5 38.Txe5 Tg8 39.Dh4 Tdf8 40.Txc5 Beschleunigt die Aufgabe, aber die Stellung wäre sowieso nicht mehr zu halten.

40...Txg2+ 41.Kxg2 Tg8+ 0-1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog