Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5130 vom 30.05.2008, Kategorie Kolumne

Ivanchuk siegt souverän in Sofia

Sowohl für Ex-Weltmeister Gary Kasparov als auch für viele andere Schachbeobachter (mich inkludiert) waren die Favoriten bei der vierten Auflage des M-Tel Masters in Sofia vom 7. bis 18.Mai der Lokalmatador Veselin Topalov, er gewann die drei bisherigen Turniere, und Levon Aronian, der Sieger von Wijk aan Zee und Cannes. Aber es kam anders. Vassily Ivanchuk begann eine Partie nach der anderen zu gewinnen, und nach der ersten Hälfte führte er mit unglaublichen 5 Punkten aus 5 Partien! In der zweiten Hälfte versuchte sein Verfolger Topalov ihn einzuholen. Im direkten Duell sah es so aus, dass ihm das gelingen könnte. Doch in komplizierter Stellung mit wenigen Sekunden auf der Uhr fand Ivanchuk die richtige Verteidigung und kurz nach der Zeitkontrolle musste schon Topalov das Remis forcieren. Damit blieb der Abstand zwischen den Beiden ein ganzer Punkt. Für den Turniersieg brauchte der Ukrainer in der Schlussrunde nur ein Unentschieden. Trotzdem provozierte Ivanchuk in der Sizilianischen Verteidigung gegen Ivan Cheparinov Verwicklungen. Sein Gegner nahm die Herausforderung an und setzte alles auf eine Karte. Der erfahrene Ivanchuk demonstrierte erneut seine Verteidigungskunst und setzte mit geschicktem Gegenangriff zuerst Matt!

Endstand nach 10 Runden:
1. Ivanchuk 8 Punkte vor
2. Topalov 6,5 und
3. Radjabov 5,5.

Ivanchuk (2740) - Cheparinov (2696)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0-0 6.Le2 e5 7.0-0 Sc6 8.d5 Se7 9.Se1 Sd7 10.Sd3 f5 11.Ld2 Sf6 12.f3 Der Punkt e4 ist schwer zu knacken und deswegen beginnt Schwarz mit der Unterminierung des f3-Bauern.

12...f4 13.c5 g5 14.Tc1 Sg6 15.cxd6 cxd6 16.Sb5 Tf7 17.Dc2 Schwarz muss Sb5-c7-e6 unterbinden.

17...Se8 18.Sf2 Gleichzeitig erschwert Weiß den üblichen Vorstoß g5-g4.

18...h5 19.a4 Lf8 Überdeckt die Basis d6 und macht Platz für den Turm auf der g-Linie.

20.h3 Tg7 21.Db3 Sh4 22.Tc2 g4 Interessant ist 22...Sf6!? und auf 23.Tfc1 g4.

23.fxg4 Sf6 24.Le1 hxg4 25.hxg4 Sh5 26.Sh1 Ein seltenes Feld für einen Springer, aber Ivanchuk will unbedingt das Feld g3 kontrollieren. Die Alternative war 26.Sd1.

26...f3 Sehr ambitioniert! Vorsichtiger war 26...Lxg4 27.Lxg4 Txg4 28.Dh3 Dg5 29.Lxh4 Dxh4 30.Dxh4 Txh4 mit Ausgleich.

27.Lxf3 27.gxf3 war ebenfalls spielbar: 27...Sf4 28.Sg3 Db6+ 29.Lf2 Sh3+ 30.Kh2 Sxf2 31.a5 Dxa5 32.Txf2 mit unklarem Spiel.

27...Sf4 28.Sg3 Beachtung verdiente 28.Lxh4 Dxh4 29.Tc7 und auf 29...Tg6 30.g3 Sh3+ 31.Kh2 Dh6 32.Kg2.

28...Lxg4 29.Lxg4 Txg4 30.Sc7 Tc8 31.Se6 Txc2 32.Dxc2 32.Sxd8?? verliert forciert: 32...Txg2+ 33.Kh1 Sf3 34.Dxf3 Th4 mit Matt.

32...Db6+? Der Partieverlauf zeigt, dass die schwarze Dame von hier nicht wirklich ins Spiel kommen kann. Richtig war 32...De8 und auf 33.Dd1 folgt 33...Dg6 mit Angriff.

33.Kh1 33.Lf2 führt nur zum Remis: 33...Sf3+ 34.gxf3 Txg3+ 35.Kh2 Th3+ 36.Kg1 Tg3+.

33...Shxg2 33...Sf3 muss natürlich überprüft werden: 34.Sxf4 exf4 35.gxf3 Th4+ 36.Kg2 fxg3 37.Lxg3 mit zwei Bauern mehr für Weiß.

34.Sf5

Diagramm

Es sieht sehr gefährlich aus für Weiß, aber Schwarz hat keine konkreten Drohungen!

34...Da6 Auf 34...Sxe6 35.dxe6 Sxe1 war 36.De2! sehr stark. 36...Tg5 37.e7 Lxe7 38.Sxe7+.

35.Tg1 Dd3 36.Dxd3 Sxd3 37.Lh4! Schwarz verliert zumindest eine Figur.

37...Txe4 38.Txg2+ Kf7 39.Sxd6+ Lxd6 40.Sg5+ 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog