Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5161 vom 18.07.2008, Kategorie Kolumne

Leko gewinnt in Dortmund

Nach einer langen Durststrecke meldete sich Peter Leko beim Chess-Meeting in Dortmund vom 28. Juni bis 6. Juli zurück. Der Ungar spielte konstant und fehlerfrei und belegte den alleinigen ersten Platz. Im Gegensatz dazu kämpften seine Hauptkonkurrenten Kramnik, Ivantschuk und Mamedjarov mit ihrer Form. Das Erfreuliche und Überraschende kam eigentlich von den Außenseitern! Jan Gustaffson aus Deutschland führte die ganze Distanz, verlor aber in der 6 Runde unnötig gegen Leko und musste sich mit dem geteilten zweiten Platz zufrieden geben! Der 17-jährige Russe mit dem unaussprechlichen Name Jan Nepomniachtchi zeigte ebenfalls eine beeindruckende Leistung und landete gemeinsam mit Mamedjarov und Ivantschuk auf dem geteilten zweiten Platz! Die Sensation im Turnier lieferte aber der zweite deutsche Vertreter Arkadi Naiditsch. Er bezwang Ex-Weltmeister Vladimir Kramnik (unsere heutige Analyse).

Naiditsch (2624) - Kramnik (2788)

1.e4 e5 2.Sf3 Sf6 Die russische Verteidigung ist Kramniks Lieblingswaffe um zu remisieren. Hier in Dortmund endete diese Eröffnung für den Ex-Weltmeister in einem Debakel. Er verlor zweimal - diese Partie und gegen Ivantschuk.

3.Sxe5 d6 4.Sf3 Sxe4 5.d4 d5 6.Ld3 Sc6 7.0-0 Le7 8.Te1 Man kehrt zu den alten Varianten zurück. Die Praxis und die Analysen zeigen, dass bei der Abwicklung 8.c4 Sb4 9.Le2 0-0 10.Sc3 Weiß kaum spürbaren Vorteil erreichen kann.

8...Lg4 9.c4 9.Lxe4 dxe4 10.Txe4 Lxf3 11.Dxf3 Sxd4 wäre Ausgleich.

9...Sf6 Sofort 9...Lxf3 10.Dxf3 Sxd4 wäre wegen 11.De3 Sf5 12.Dh3 Sfd6 13.cxd5 für Schwarz gefährlich.

10.Sc3 Lxf3 10...0-0 11.cxd5 Sxd5 12.h3 Le6 13.a3 ist eine typische Isolani-Stellung für diese Variante.

11.Dxf3 Sxd4 12.Dd1 Die einzige plausible Antwort. Die Alternativen 12.Dg3 dxc4 13.Lxc4 0-0 bzw. 12.Dh3 dxc4 bringen nichts.

12...Se6 Völlig unerforscht ist 12...dxc4 13.Lxc4 c5 14.Da4+ Dd7 (14...Kf8!?) 15.Dxd7+ Kxd7

13...Sxd5 14.Lb5+ c6 15.Sxd5 cxb5 16.Lf4 Ähnlich verliefen die folgenden Partien: 16.Db3 0-0 17.Sxe7+ Dxe7 18.Dxb5 a6 19.Db3 Tac8 20.Le3 Tfd8 21.Tad1 h6 22.h3, remis, Rozentalis (2588) - Sutovsky (2651), Esbjerg 2001, bzw. 16.Dh5 0-0 17.Sxe7+ Dxe7 18.Dxb5 Tfd8 19.Le3 a6 20.Db3 Tac8 21.h3 h6 22.Tad1 Txd1 23.Txd1 b5 mit Ausgleich, 1-0, Ivanchuk - Kramnik, Dortmund 2008.

16...Sxf4 16...0-0 geht nun wegen 17.Sxe7+ Dxe7 18.Ld6 mit Qualitätsgewinn nicht.

17.Txe7+ Aber nicht 17.Sxe7 wegen 17...Se6.

17...Kf8 18.Te5 Dd6 19.Dd2N Die vorbereitete Neuerung von Naiditsch. Bekannt ist 19.Tf5 Td8 20.Se3 Dxd1+ 21.Txd1 Txd1+ 22.Sxd1 Se6 23.Txb5 b6 24.Sc3 Ke7, remis, Kasimdzhanov (2693) - Jussupow (2645), Essen 2001.

19...Sg6? 20.Tee1 f6 21.Tad1 Kf7

Diagramm

22.De3!! Sehr starker Zug, der die Partie entscheidet!

22...The8 22...Thd8 ändert nichts: 23.Se7 Dxe7 (23...Dxd1 24.De6+ Kf8 25.Dg8 matt) 24.Db3+.

23.Se7! Die Pointe!

23...Dxe7 24.Db3+ Kf8 25.Txe7 Txe7 26.Dxb5 Tae8 27.g3 Se5 28.Kg2 Den technischen Teil erledigt Deutschlands Nummer 1 souverän.

28...Sc6 29.b4 a6 30.Db6 h6 31.a4 Dem Springer wird es langsam eng.

31...Se5 32.Dc5 Kg8 33.b5 axb5 34.axb5 Sf7 35.h4 Kh8 36.Td2 Kg8 37.Kh3 Kh8 38.f4 Kg8 39.h5 Weiß steht dominant

39...Kh8 40.Df5 Sd8 41.Td7 Se6 42.Dd5 Schwarz verliert den b-Bauer und damit auch die Partie. 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog