Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5191 vom 05.09.2008, Kategorie Kolumne

Großmeisterturnier in der Kunsthalle Wien

Vom 16. bis 24. August fand in der Kunsthalle Wien im Museumsquartier ein Großmeisterturnier statt. Zu verdanken ist es dem internationalen Meister Stefan Löffler, dem Initiator und Organisator dieser Veranstaltung, der hier bereits 2005 ein GM-Turnier auf die Beine gestellt hat. Stefan konnte die starken, erfahrenen Großmeister Sulskis, Chatalbashev und Timoshenko für das Turnier gewinnen, was die Aufgabe für die GM-Anwärter nicht leicht machte. Mit spannendem Interesse erwartete man das Auftreten des 14-jährigen Russen Anish Giri. Und er wurde zu Recht die Entdeckung des Turniers! Seine Partien wurden Garant für kompromisslosen Kampf. Durch eine unglückliche Niederlage in der siebenten Runde gegen Robert Kreisl versäumte der Jungstar seine zweite GM-Norm. Das Positive daran: Robert Kreisl erfüllte dabei seine dritte IM-Norm und nur ein Paar Elo-Punkte trennen ihn vom begehrten Titel. Souveräner Turniersieger wurde der sympathische, 35-jährige Litauer Sarunas Sulskis.

Endstand nach 9 Runden:
1.GM Sulskis 7 Punkte.
2.FM Giri 6.
3.GM Chatalbashev 6.
4.GM Timoshenko 5,5.
5.FM Kreisl 4,5.
6.IM Schroll 4,5.
7.FM Beckhuis 3.
8.FM Pachta 3.
9.IM Neubauer 3.
10.FM Schneider-Zinner 2,5.

Giri (2430) - Chatalbashev (2596)

1.d4 Sf6 2.Sf3 c5 3.d5 b5 4.c4 Lb7 4...e6 führt zum Blumenfeld-Gambit.

5.Dc2 Eine andere Option ist 5.a4 und Schwarz muss sich gleich bezüglich des b-Bauern entscheiden.

5...Sa6 Vorwiegend wird hier 5...bxc4 oder 5...e6 gespielt.

6.a3 Interessant ist 6.Sc3.

6...e6 7.e4 exd5 8.cxd5 De7 9.Sbd2 c4 10.Le2 Sc5 11.0-0 Sfxe4 12.Sd4 Sd6 Beachtung verdient 12...a6!? 13.Te1 Sxd2 14.Lxd2 0-0-0 15.La5 Df6 16.Lxd8 Kxd8 mit Kompensation für die Qualität.

13.b4! Sa4 13...Sd3 wäre noch gefährlicher: 14.Lxd3 cxd3 15.Dxd3 De5 16.S2f3 Dxd5 17.Te1+ Kd8 18.Lf4 Tc8 19.Tad1 f6 20.Lxd6 Lxd6 21.De3.

14.Sxc4 14.Te1 verdient Beachtung.

14...bxc4 15.Dxa4 g6! 15...Lxd5 war wegen 16.Lf3! Lxf3 17.Sxf3 Se4 18.Te1 f5 19.Db5 schlecht.

16.Sb5 Lg7 17.Lg5! De5 17...Dxg5 18.Sxd6+ Kf8 19.Sxb7 Lxa1 20.Txa1 Dxd5 21.Sc5 mit klarem Vorteil für Weiß.

18.Tae1 18.Sc7+ Kf8 19.Dxd7 Dxg5 20.Dxd6+ De7 21.Dxe7+ Kxe7 22.Tae1 sieht stark aus.

18...0-0 19.Lf3 Se4 Die Stellung nach 19...Dxg5 20.Sxd6 Lc8 21.Sxc4 ist natürlich nicht erstrebenswert.

20.Lxe4?! Der so begnadete junge Russe versäumt hier 20.Txe4! Dxg5 21.Sd6 Lxd5 22.Da5! mit Gewinn.

20...a6! Der bulgarische Nationalspieler GM Chatalbashev wehrt sich sehr erfinderisch!

21.Lh4! axb5 21...Db8!?

22.Dxb5 La6 Und auch hier war 22...Db8 besser.

23.Dxd7 c3? Das ist der entscheidende Fehler. Richtig war 23...Dd4! - dann geht 24.b5 wegen 24...Ta7 nicht.

24.b5 Lc8 25.Dc6 Lf5 26.Lg3 Dd4 27.Lxf5 gxf5 28.Lc7 Ta4 29.Ld6 29.b6 war einfacher.

29...Tc4

Diagramm

30.De8! Effektvoll und stark!

30...Tc8 30...Txe8 31.Txe8+ Lf8 32.Lxf8 und Schwarz muss die Dame zurückgeben.

31.Lxf8 Txe8 32.Lxg7 Kxg7 33.Txe8 Das Endspiel sollte technisch leicht gewonnen sein.

33...Dxd5 34.Tc8 Db3 35.Tc1 Dxa3 36.T8xc3 Db2 37.Tc5 f4 38.Te1 Db4 39.Tce5 f3 40.g3 h5 41.h4 f5 42.b6 f4 43.T5e4 Dd2 44.gxf4 Da5 45.Te5 Dxb6 46.Te7+ Kf6 47.T7e6+ Dxe6 48.Txe6+ Kxe6 49.Kh2 Kf5 50.Kg3 Ke4 51.f5 Ke5 52.Kxf3 Kxf5 53.Ke3 Ke5 54.f4+ Kd5 55.Kd3 Kd6 56.Kd4 Der Rest ist sehr einfach. 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog