Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5205 vom 26.09.2008, Kategorie Kolumne

Der erste Schach Grand Slam

Er fand in den ersten zwei Septemberwochen in Bilbao (Spanien) statt. Die Sieger von Wijk aan Zee, Morelia-Linares und Sofia-Aronian, Anand und Ivanchuk, plus die Zweitplatzierten Topalov und Carlsen, und der beste Allrounder Radjabov komplettierten das stärkste Turnier in der Schachgeschichte: Eloschnitt 2769! Gespielt wurde wie in Sofia in einer Glaskonstruktion ("Aquarium") und auch nach "Sofia-Regeln" (kein Remisangebot). Eine Neuerung gab es allerdings: Pro Sieg 3 Punkte, Remis 1 Punkt, Niederlage 0 Punkte. Topalov befand sich in blendender Form und gewann überzeugend. Ganz bescheiden beendete der Weltmeister Anand das Turnier: Letzter Platz mit zwei Niederlagen und ohne Sieg. Vielleicht ein Täuschungsmanöver vor dem bevorstehenden Match gegen Kramnik?

Endstand nach 10 Runden:

1.Topalov 17 Punkte, 2.Carlsen 13, 3.Aronian 13, 4.Ivanchuk 12, 5.Radjabov 10, 6. Anand 8.

Topalov (2777) - Carlsen (2775)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 g6 Die Jungstars Carlsen und Radjabov versuchen die Drachenvariante auf höchster Ebene wieder salonfähig zu machen. In Bilbao aber mit wenig Erfolg: Nur ein Remis aus drei Partien.

6.Le3 Lg7 7.f3 Sc6 8.Dd2 0-0 9.Lc4 Ld7 10.0-0-0 Tc8 In letzter Zeit probiert Schwarz mit 10...Tb8 neue Wege. Hier eine sehenswerte Partie aus dem Turnier: 11.Lb3 Sa5 12.h4 b5 13.Kb1 Sc4 14.Lxc4 bxc4 15.Ka1 h5 16.Tb1 Da5 17.Lh6 Lxh6 18.Dxh6 Tb6 19.g4 hxg4 20.De3 Tfb8 21.h5 g5 22.fxg4 Sxg4 23.Dd2 f6 24.Sf3 Ta6 25.Thg1 Tb4 26.a3 Le6 27.e5 dxe5 28.Sxg5 Lf5 29.Sge4 Kh7 30.De2 Sh6 31.Tg3 Le6? 32.Tg6 32...Sf5? 33.Dg4! Sh4 34.Sg5+!! fxg5 35.Dxg5 Sxg6 36.Dxg6+ Kh8 37.Tg1, 1-0, Carlsen (2775) - Radjabov (2744).

11.Lb3 Se5 12.Kb1 a6 13.h4 In der zweiten Runde konnte Carlsen spektakulär remisieren: 13.The1 b5 14.Lh6 Lxh6 15.Dxh6 Txc3 16.bxc3 a5 17.f4 Seg4 18.Dh4 a4 19.Lxf7+ Txf7 20.e5 Sd5 21.e6 Sxc3+ 22.Kc1 Lxe6 23.Sxe6 Da5 24.Dxg4 Sxa2+ 25.Kb2 Dc3+ 26.Kxa2 Dxc2+ 27.Ka1 Dc3+ 28.Kb1 Db3+ 29.Ka1 Dc3+, remis, Ivanchuk (2781) - Carlsen (2775).

13...h5 14.g4 hxg4 15.h5 Sxh5 16.Tdg1

Diagramm

Die erste kritische Stellung, die Topalov bestimmt ausführlich analysiert hatte.

16...Tc5 Zu erforschen sind die Fortsetzungen: 16...gxf3 17.Sf5 und 16...Te8 17.Lh6 Lf6.

17.Lh6 Kh7 18.Lxg7 Kxg7 19.f4 Sc4 20.Lxc4 Txc4 21.f5 e5 22.Sde2 Nach 22.fxe6 fxe6 steht Schwarz sicher.

22...Th8 23.b3 23.Txg4? Lxf5!

23...Tc6 24.Txg4 Sf6 25.Tgg1 Zwischenbilanz: Weiß hat genügend Kompensation für den Bauern.

25...Txh1 26.Txh1 Sg4 27.Sg3 Kg8 28.Sd5 Tc5 29.Se3 Hier war 29.b4! sehr stark: 29...Txd5 30.Dxd5 Lc6 31.Db3 gxf5 32.Sxf5 Lxe4 33.Th8+! Kxh8 34.Dh3+ Kg8 35.Dxg4+ Kf8 36.Dxe4 mit einer Figur mehr.

29...Sxe3 30.Dxe3 Df6 31.Dh6 Dg7 32.Dg5 f6 33.Dd2! 33.Dxg6 Dxg6 34.fxg6 Tc3 wäre zu wenig für Weiß.

33...Tc6 34.Kb2 Prophylaxe oder Abwartezug? Schwer zu sagen. 34.Da5 war natürlich direkter.

34...gxf5 35.Da5 De7 36.Dd5+ Le6 37.Dd1 Interessant war 37.Sxf5 De8 38.Dd2 Lxf5 39.exf5 Tc7 40.Dxd6 Tf7 41.Th6 mit Vorteil für Weiß.

37...Dg7 38.exf5 Lf7 39.Se4 Kf8 40.Sxd6 Weiß kann nun den Angriff mit gleichem Material entspannt weiter führen.

40...Ke7 41.Sxb7 41.Sxf7 gewinnt sofort: 41...Dxf7 (41...Kxf7 42.Tg1 Df8 43.Dd7+) 42.Th8 Td6 43.Dh1 Dd5 44.Dh7+ Df7 45.Dh6.

41...Dg8 42.Dd2 42.Th7!

42...Tb6 43.Td1 Dc8 44.Sd6 Dd7 45.Sxf7 Dxd2 46.Txd2 Kxf7 47.c4 Ke7 48.Kc3 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog