Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5358 vom 03.07.2009, Kategorie Kolumne

Schachfestival in Zafra

Mitte Juni ging in der spanischen Stadt Zafra zum dritten Mal das Ruy Lopez Schachfestival über die Bühne. Die Veranstaltung bestand aus einem Kinderturnier, einem Thementurnier (es musste mit der spanischen Eröffnung begonnen werden) und einem starken Großmeisterturnier. Hier konnte sich der junge Bulgare Ivan Cheparinov, der Sekundant von Topalov, überzeugend durchsetzen und gewann allein mit 5 Punkten aus 7 Partien vor dem Turnierfavoriten Michael Adams mit 4,5. Die beiden eingeladenen Topspielerinnen Pia Cramling und Humpy Koneru brachten in den ersten Runden die Herren ganz schön ins Schwitzen, konnten aber das Tempo nicht halten und fielen zurück.

Larino Nieto (2464) - Adams (2703)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.Lxc6 dxc6 5.0-0 Dd6 Adams sucht kompliziertes Spiel und weicht von den Hauptfortsetzungen ab. Die Hauptvarianten sind: 5...Lg4, 5...f6 oder 5...Ld6.

6.Sa3 b5 Nach 6...Le6 muss sich Schwarz vom Läuferpaar trennen: 7.De2 Se7 8.Sc4 Lxc4 9.Dxc4 c5 10.Sg5 Dg6 11.d3 Sc6 12.f4 Le7 (12...b5 13.Db3 Le7) 13.Sf3 exf4 14.Lxf4 0-0-0 15.Se5 Sxe5 16.Lxe5 f6 17.Lf4 De8 18.Le3 Db5 19.Df7 The8 20.b3 Lf8 mit minimalen Vorteil für Weiß, 1-0, Vallejo Pons (2676) - Godena (2558), Dresden 2007.

7.c3 c5 8.De2 Se7 Schwarz erreichte in einigen Begegnungen nach 8...Lb7!? 9.Td1 0-0-0 gute Stellungen.

9.Td1 Sc6 Die Alternative war 9...Lg4 10.h3 Lxf3 11.Dxf3 Sc6 12.Sc2 Le7.

10.Sc2 Lg4 Beachtung verdiente 10...Le7 11.a4 bxa4 12.d4 exd4 13.cxd4 0-0 14.Txa4 Lg4 mit unklarem Spiel.

11.a4 Tb8?! 12.axb5 axb5 13.h3 Auf 13.Se3 könnte 13...Le6 14.Sf5 Lxf5 15.exf5 Le7 folgen und nach 16.d4 cxd4 17.cxd4 Sxd4 18.Sxd4 exd4 19.Te1 d3 20.De4 0-0 21.Dxe7 d2 22.Lxd2 Dxd2 wären die Chancen etwa gleich.

13...Lxf3 14.Dxf3 g6? Ambitioniert, aber zu langsam. Richtig war 14...Le7 15.Se3 0-0 mit dynamischem Gleichgewicht.

15.d4 cxd4 16.cxd4 exd4 Oder 16...Lg7 17.d5 Se7 18.Ld2 0-0 19.Lb4 Dd7 20.Dc3 mit klarem positionellen Vorteil für Weiß.

17.Lf4 Dd7 Auf 17...De6 könnte 18.Lxc7 folgen und nach (18.Ta6!?) 18...Tc8 19.Df4 Lg7 20.Ld6 Td8 21.Lc5 geht 21...Dc4 22.b4 Dxc2 wegen 23.Dc7 nicht.

18.Ta6 Schwarz befindet sich in großer Gefahr!

18...Lg7 18...Lc5 ist wegen 19.Lh6 Tg8 20.Se3 nicht zu empfehlen.

19.e5 Sd8 19...Sxe5 kostet eine Figur: 20.Lxe5 Lxe5 21.Te1 0-0 22.Txe5 d3 23.Se3; und 19...Se7 20.Sxd4 Td8 21.Td2 Dc8 22.Ta5 und zumindest einen Bauern.

20.Sxd4 Dc8 21.Sc6 Einfach und gut. 21.Da3! sollte auch stark sein: 21...c5 22.e6 Lxd4 23.Lxb8 Dxb8 24.exf7+ Kxf7 25.Ta7+ Kg8 26.Txd4 cxd4 27.Db3+ Kf8 28.Df3+ Kg8 29.Td7 nebst Dd5.

21...Dxa6 22.Sxb8 Dc8 22...De6 23.Sd7.

23.Sc6 23.Sd7 war ebenfalls spielbar.

23...Se6

Diagramm

23...0-0?? 24.Se7+.

24.Lh6! Elegante Lösung. Weiß gewinnt eine Qualität und hat eine überlegene Position. Eine zusätzliche Option war 24.Da3 Lf8 25.Dd3 Le7 26.Lh6.

24...Lxh6 25.Df6 Lf8 26.Dxh8 Da8 27.Tc1 Da2 28.Df6 Dd5 28...Dxb2?? 29.Td1.

29.Tc3 h6 29...Lc5 30.b4 Dxc6 31.Txc5.

30.h4 g5 31.Tf3 Dd7 31...Dxc6 geht wegen 32.Dxf7+ Kd8 33.Tf6 nicht.

32.Df5 gxh4 Auf 32...g4 folgt 33.Tc3 Lc5 34.b4 Dxc6 35.bxc5.

33.b4 Lg7 Das Endspiel sollte nach 33...Dxc6 34.Dxf7+ Kd8 35.Tf6 De8 36.Dxe8+ Kxe8 37.Txe6+ Kd7 38.Tg6 Lxb4 leicht gewonnen sein: 39.Txh6 Lc3 40.Th7+ Kc6 41.e6 b4 42.e7 Kd7 43.e8D+ Kxe8 44.Txc7.

34.Dc2 Kf8 35.Td3 De8 36.Td5 Kg8 37.f4 f5 38.Txb5 Lf8 39.Tb8 Dd7 40.Dxf5 40.Dxf5 Dxc6 41.Dg6+ Kh8 42.Txf8+ Sxf8 43.Dxc6 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog