Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5418 vom 25.09.2009, Kategorie Kolumne

Robert Zelcic siegt weiter

Nach seinem ersten Platz in Schwarzach setzte der Kroate Robert Zelcic seine Siegesserie in Graz fort. Bei einem Feld von 66 Teilnehmern, in dem die österreichische Spitze leider nur vom B-Kader vertreten war, gewann er nach Zweitwertung vor dem Ex-Europameister Zdenko Kozul und Herwig Pilaj. Herwig konnte die günstige Auslosung voll ausnutzen. Der schnelle Punkt in der Schlussrunde gegen Gert Schnider brachte ihn auf den ausgezeichneten dritten Platz. Großmeister Kasparov wurde nur Siebenter! Das ist aber nicht so sensationell, wie es klingt, da es sich nicht um den Ex-Weltmeister Gary handelt, sondern um Sergey Kasparov aus Weißrussland.

Endstand A Turnier nach 9 Runden:
1.GM Robert Zelcic 7 Punkte,
2.GM Zdenko Kozul 7,
3.IM Herwig Pilaj 7,
4.GM Zigurds Lanka 6.5,
5.GM Mladen Palac 6.5,
6.FM Tomislav Gruskovnjak 6,
7.GM Sergey Kasparov 6,
8.FM Gert Schnider 6,
9.FM Kurt Fahrner 6.

Sieger B-Turnier: Stefan Kreiner 7.5 Punkte, Sieger C-Turnier: Martin Unger 8.5(!) Punkte.

Kleiser (2292) - Kozul (2588)

1.d4 Sf6 2.c4 d6 Kozul spielt ausschließlich die Königsindische Verteidigung, jedoch meist mit 2...g6 beginnend. Hier erreicht er mit Zugumstellung die typische Struktur des Königsinders.

3.Sc3 Sbd7 4.e4 e5 Durch diesen Zug ist die 4-Bauern Variante mit f2-f4 nun nicht mehr möglich.

5.d5 Es ist vielleicht sinnvoller, die Spannung im Zentrum mit 5.Sf3 aufrecht zu halten.

5...Sc5 6.Dc2 6.f3 ist konsequenter.

6...a5 Verhindert b2-b4 und sichert damit das Feld c5 für den Springer. Zum weißen Plan gehört die Vertreibung des Springers mittels b2-b3, a2-a3, Ta1?b1 und b3-b4. 7.Sge2 7.Sf3 scheint mir natürlicher zu sein.

7...g6 8.Sg3 h5 9.Le2 Lg7 Beachtung verdiente 9...Lh6, um den "schlechten" Läufer zu tauschen.

10.Lg5 Die Fesselung ist hier harmlos. Möglich ist auch 10.h3 nebst Le3.

10...Ld7 11.0?0?! Nun bleibt dem weißen Springer nur mehr das Feld auf h1. Kein schönes Bild! Besser war gleich 11.Sf1.

11...h4 12.Sh1 Db8 Weg von der Fesselung in Richtung a7. Interessant war 12...h3 13.g3 Lh6.

13.f3 Da7 14.Sf2 Auf 14.Le3 könnte 14...Lh6 15.Lf2 h3 16.g3 0?0 folgen .

14...Sh5 Typisch für Kozuls aggressiven Stil: Für die Initiative opfert er einen Bauern.

15.Lxh4 Lh6 Höchst interessant war 15...f6!?, gefolgt von g6-g5 und Abtausch auf g3.

16.g4 Sf4 17.Kh1 Th7 18.Tad1 Zu überlegen war auch 18.Lf6!?

18...f6! 19.Lg3 Nach 19.Lxf6 g5 geht der Läufer verloren.

19...Kf7 20.Sd3 Tah8 20...Scxd3 21.Lxd3. Nach 21...Sh3 verfügt Schwarz über klare Kompensation für den geopferten Bauern.

21.Sxc5 Der falsche Abtausch. Richtig war 21.Sxf4 Lxf4 (oder 21...exf4 22.Lf2 Lg5 23.Lg1) 22.Lxf4 exf4 23.Tf2 Sa6 24.Lf1 De3 25.De2 Sc5 mit unklarem Spiel.

21...Dxc5 22.Ld3 22.Lf2?? Lg5 23.Lxc5 Txh2+ 24.Kg1 Tg2 matt.

22...Sh3 22...Lg5 wäre auch nicht schlecht.

23.b3? Weiß spürt die Gefahr nicht. Richtig war 23.Kg2 Lf4 24.Th1.

23...Le3 24.Tde1? Weiß muss sich schon von der Qualität trennen: 24.Td2 Sf4 25.Tg2

24...Lf4 25.Se2

Diagramm

Nach 25.Lxf4 Sxf4 kann Weiß den Punkt h2 nicht vernünftig decken, da der Läufer auf d3 immer hängt.

25...Sf2+! 26.Txf2 26.Kg2 Txh2+ 27.Lxh2 Txh2+ 28.Kg1 Sh3 matt.

26...Dxf2!! Die Pointe! 26...Dxf2 27.Lxf2 Txh2+ 28.Kg1 Th1+ 29.Kg2 T8h2 matt 0-1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog