Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5451 vom 13.11.2009, Kategorie Kolumne

Team-Europameisterschaft in Novi Sad

Das junge Team von Aserbaidschan (Radjabov, Gashimov, Guseinov, Mamedyarov und Mamedov) gewann die 17. Mannschaftseuropameisterschaft in Novi Sad (Serbien), die vom 21. bis 31. Oktober stattgefunden hat. Die drei Teams aus Russland (Titelverteidiger), Armenien und Aserbaidschan dominierten das Turnier. Die Entscheidung fiel erst in der Schlussrunde, sogar in der letzten Partie. Hier konnte sich Vugar Gashimov gegen Daniel Stellwagen in einem an sich nahezu ausgelichenen Turmendspiel durchsetzen. Damit überholten die Aserbaidschaner die Russen (Svidler, Morozevich, Jakovenko, Alekseev, Tomashevsky), die gegen Spanien nur 2-2 spielten. Mit einem 3-1 Sieg über Israel in der Schlussrunde sicherten sich die Ukrainer (ohne Ivanchuk, Karjakin, Ponomariov, aber mit Eljanov, Volokitin, Efimenko, Drozdovskii, Kryvoruchko) den dritten Platz. Die Österreicher hatten ein sehr starkes Team mit den Großmeistern Ragger, Shengelia, Kindermann und Stanec, abgerundet mit dem internationalen Meister Neubauer. Sie konnten erfolgreich den 21. Startrang bei 38 Teilnehmern verteidigen.

Endstand nach 9 Runden:
1. Aserbaidschan 15.
2. Russland 14.
3. Ukraine 13.
4. Armenien 13.
5. Deutschland 12.
6. Spanien 12.
7. Polen 12.
8. Ungarn 11.

Gashimov (2740)- Roiz (2658)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0-0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 d6 8.c3 0-0 9.d4 Der Hauptzug ist 9.h3, der Lg4 verhindert Lg4 und d2-d4 vorbereitet.

9...Lg4 10.d5 Sa5 11.Lc2 c6 12.h3 Lc8 13.dxc6 Dc7 14.Sbd2 Dxc6 15.Sf1 Te8 15...Sc4 16.a4 Le6 17.Sg5 Ld7 18.b3 Sa5 19.Ld2 Tfc8 20.Se3 h6 21.Sf3 Le6 22.Sh4 Lf8 23.Shf5 Db6 24.Sd5 Dd8 25.Df3 Sxd5 26.exd5 Lxf5 27.Dxf5 g6 28.Dg4 mit kompliziertem Spiel, 0-1, Jakovenko (2708) - Marin (2533), Torrelavega 2007.

16.Sg3 Le6 17.Sg5 Ld7 18.a4 Sc4 19.b3 Sb6 Dieser Zug wurde selten gespielt. Verbreiteter ist 19...Sa5. Zum Beispiel: 20.Ld2 Dc7 21.axb5 axb5 22.De2 Tec8 23.Ta2 Sb7 24.Txa8 Txa8 25.b4 h6 26.Sf3 Sd8 27.Ld3 Db7 28.c4 Se6 mit Ausgleich, remis, Balogh (2562) -Tkachiev (2661), Khanty Mansiysk 2007.

20.a5 Sc8 21.Ld2 Ld8 Eine andere Idee hatte Schwarz in folgender Begegnung: 21...h6 22.Sf3 Lf8 23.Sh2 Se7 24.Sg4 Sxg4 25.hxg4 Tad8 26.Df3 d5 27.exd5 Dxd5 28.Se4 De6 29.Tad1 Lc6 30.Dg3 Sg6 31.g5 h5 mit beidseitigen Chancen, 0-1, Conquest (2515) - Hebden (2520), Hastings 1990.

22.Ld3 Se7 23.c4 Db7 24.Sf3 b4 Einerseits übt Schwarz langsam Druck auf die Bauernschwäche a5 aus, andererseits hat er durch den rückständigen d6 Bauern kein Gegenspiel im Zentrum Eine Alternative war 24...bxc4 25.Lxc4 h6.

25.c5 dxc5 Genauer war vielleicht 25...Sc6 26.cxd6 Db8.

26.Sxe5 Lc7? Ungenau. 26...Sc6 war besser.

27.Sxd7 Möglich war 27.Sxf7! Kxf7 28.e5 und Weiß gewinnt die Figur mit besserer Stellung zurück: 28...Sfd5 29.e6+ Lxe6 30.Df3+.

27...Sxd7 28.f4 Sf8 28...Tad8 scheint flexibler zu sein.

29.Lc4 Tad8 30.e5 Sc6?! Gefährliches Unterfangen. Vorsichtiger war 30...Se6.

31.Sf5

Diagramm

31.Se4 war auch eine gute Alternative.

31...Sxa5? Schwarz setzt seinen Weg konsequent fort. Notwendig war 31...Se6 32.Dg4 g6 33.Le3 h5 34.Dg3 Kh7.

32.Txa5! Lxa5 33.Dg4 g6? Nun ist es wirklich vorbei. Das kleinere Übel war 33...Sg6 34.Sd6 Txd6 35.exd6 Txe1+ 36.Lxe1; oder 33...Se6 34.Sd6 Txd6 35.exd6 Dd7 36.f5 Sd4 37.Txe8+ Dxe8 38.f6 g6 39.Lf4.

34.Sh6+ Kg7 35.f5 Se6 35...Txd2 36.f6+ Kxh6 (36...Kh8 37.Sxf7+) 37.Dh4 matt.

36.fxe6 Txd2 37.exf7 Tf8 38.e6 Ld8 39.Sf5+ Kh8 40.Dg3 Gegen die Drohung Dg3-e5 ist Schwarz machtlos: 40.Dg3 Lf6 41.e7 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog