Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5454 vom 20.11.2009, Kategorie Kolumne

Team-Europameisterschaft Novi Sad (2. Teil)

Jahrelang hat der österreichische Schachbund (ÖSB) das Problem, die stärksten Spieler für die Nationalmannschaft zu verpflichten. Dies hat auch einen finanziellen Hintergrund. Für die Team-Europameisterschaft in Novi Sad wurden jedoch angemessene Gagen zugesagt und dadurch konnte wirklich das stärkste Team, trainiert von Zoltan Ribli, zusammengestellt werden. Die Mannschaft startete als Nummer 21, verlor standesgemäß in der ersten Runde gegen die zukünftigen Goldmedaillengewinner aus Aserbaidschan. Es folgte ein Remis gegen Litauen und zwei Siege gegen Bosnien/Herzegowina und Italien. Danach wurde es immer schwieriger: Zunächst folgten Ungarn und England. Sehr wichtig für eine gute Platzierung war die 8. Runde. Die letzte Partie sollte das Match entscheiden. David Shengelia hatte gegen den Ex-Europameister Nisipeanu ein gewonnenes Endspiel, machte aber in der Zeitnotphase einen groben Fehler und verlor. Der Sieg gegen Montenegro in der Schlussrunde brachte die Österreicher wieder auf ihren 21. Startplatz zurück. Die Einzelergebnisse:

1.Markus Ragger 4 aus 9 - sehr gute Leistung auf Brett 1, aber nicht wirklich in Form; 2.David Shengelia - ausgezeichnete 5 aus 9 - als einziger im Team konnte er Aggressivität und Kompromisslosigkeit zeigen; 3.Stefan Kindermann 4 aus 8 - trotz fehlender Praxis immer noch auf hohem Niveau; 4.Niki Stanec 2 aus 5 - für ein Remis immer gut. 5.Martin Neubauer - 2,5 aus 5 - solid mit 5 Remisen

Djukic (2503) - Shengelia

1.Sf3 c5 2.g3 Sc6 3.Lg2 e5 4.0-0 d5 5.c4 d4 6.e3 Provokant! Üblich ist 6.d3.

6...e4 7.Se1 f5 8.d3 Sf6 9.exd4 Sxd4 10.Sc3 Le6 11.b3 De7 11...Dd7!?

12.Lg5 0-0-0

Diagramm

13.b4?! Weiß versucht, das Spiel zu komplizieren. Keine schlechte Idee wäre 13.dxe4 fxe4 14.Lxe4 h6 15.Lxf6 Dxf6 16.Sd3 Ld6 17.Sd5 Df7 18.f4.

13...h6 14.Le3 cxb4 14...exd3 führt zu undurchschaubaren Abwicklungen.

15.Sd5 Lxd5 16.cxd5 16.Lxd4!? Lc6 17.Lxa7 Dc7 18.Le3 exd3 19.Db3.

16...Sb5 17.dxe4 fxe4 18.a3?! Weiß nimmt viel Risiko in Kauf. Vorsichtiger war 18.Da4 a6 19.Lf4 g5 20.Tc1+ Sc3 21.d6 Txd6 22.Lxd6 Dxd6 und Schwarz hat Kompensation für die Qualität.

18...Sxd5 18...bxa3 war auch spielbar.

19.axb4 Sxe3 20.Dc1+ Kb8 21.Dxe3 Dxb4 22.Sc2 Dc4 23.Tfc1 Lc5 24.Df4+ Ld6 24...Sd6!? verlangt starke Nerven.

25.De3 Dd3 26.De1 Sd4 27.Da5 Weiß sollte vielleicht in ungleiche Läufer abwickeln: 27.Sxd4 Dxd4 28.Td1 De5 29.Lxe4 The8 30.f3 g5 31.Kh1.

27...Sc6 David verfügte hier über folgende taktische Möglichkeit: 27...Se2+! 28.Kh1 a6 29.Tcb1 Dxc2 30.Dd5 (30.Dxa6 Dc1+) 30...Lb4!

28.Da4 Lc5 29.Lxe4 De2 30.Tab1 30.Lxc6? Dxf2+ 31.Kh1 Td2 mit Matt.

30...Dxf2+ 31.Kh1 Lb6 32.Tf1 Dc5 33.Lxc6 Weiß hat keine Aussichten, auf Angriff zu spielen und versucht die Partie ins Endspiel zu retten.

33...Dxc6+ 34.Dxc6 bxc6 35.Sb4 Kc7 36.Tbc1 c5 37.Tf7+ Td7 38.Sa6+ Kc6 39.Sb4+ Kc7 40.Sa6+ Kc8 41.Tf5 Thd8 42.Sxc5 Td1+ 43.Txd1 Txd1+ 44.Kg2 Td2+ 45.Kh3 Lxc5 David schätzt das Turmendspiel als gewonnen ein, da der a-Bauer kaum zu halten ist.

46.Txc5+ Kb7 47.Te5 Kc6 48.Kg4 Td4+ 49.Kf3 49.Kf5?? Td5.

49...g5 50.Te6+ Td6 51.Te5 Kb6 52.Kg4 a5 53.Te4 Kb5 54.Te5+ Kb4 55.Te4+ Kb3 56.Te3+ Kc4 57.Kh5 a4 58.Te4+ Kb3 59.Te3+ Kb2 60.Te2+ Kb1 61.Te3 Ta6 62.h4 gxh4 63.gxh4 Kb2 Schwarz muss auf dem Hut sein: 63...a3?? 64.Txa3 Txa3 65.Kxh6 und Remis.

64.Te2+ Kb3 65.Te3+ Kc4 66.Te4+ Kd3 67.Tg4 a3 68.Tg3+ Ke4 69.Tg4+ Kd5 70.Tg1 a2 71.Ta1 Kd4! 71...Kd4! Weiß ist in Zugzwang: 72.Tg1 (72.Kg4 Ta5) 72...a1D 73.Txa1 Txa1 74.Kxh6 Ke5 ist einfach gewonnen. 0-1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog