Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5458 vom 27.11.2009, Kategorie Kolumne

Europameisterschaft-Nachlese Damen

Das Turnierschicksal der österreichischen Damen (mit Kapitän Robert Kreisl) bei der Europameisterschaft in Novi Sad verlief ähnlich wie jenes der Herren: Startplatz 21 - Endklassement 20. Das Szenario lief nach dem Muster: Gegen die Favoriten verlieren (Deutschland 3,5-0,5, Frankreich 3-1, Bulgarien 4-0, Holland 3-1), gegen die Außenseiter (Finnland 3-1, Bosnien/Herzegowina 3.5-0,5, Norwegen 3-1) gewinnen. Keine der Teilnehmerinnen konnte wirklich ihre beste Form finden. Erst in der Schlussrunde konnte das Team dem starken Gegner Kroatien Paroli bieten und ein 2-2 erreichen.

Die Einzelergebnisse: 1.Eva Moser 4,5 aus 8. 2.Tina Kopinits 3,5 aus 8. 3.Julia Novkovic 3 aus 6. 4.Veronika Exler 3 aus 7. 5.Katharina Newrkla 2 aus 7.

Das Damenturnier wurde von den Favoriten Russland (Alexandra Kosteniuk, Tatiana Kosintseva, Nadezhda Kosintseva, Marina Romanko und Valentina Gunina) und Georgien dominiert.

Endstand nach 9 Runden:

1.Russland mit 16 Mannschaftspunkten,
2.Georgien ebenfalls 16,
3.Ukraine 12,
4.Aserbaidschan 12,
5.Armenien 11,
6.Frankreich 11,
7.Tschechien 11,
...
20.Österreich mit 8.

Insgesamt waren 28 Damenteams am Start.

Heute die Partie von Eva Moser gegen Kroatien.

Moser (2431) - Golubenko (2298)

1.g3 Sf6 2.Lg2 d5 3.Sf3 g6 4.c4 d4 5.d3 c5 6.e3 Lg7 7.exd4 cxd4 8.0-0 0-0 Nun ist die Benoni Verteidigung entstanden, mit verkehrten Farben und einem Tempo mehr für Weiß.

9.b4 Das Mehrtempo ermöglich diesen Bauernvorstoß.

9...a5 10.b5 Te8 10...Sbd7 führt nur zu Zugumstellung. 11.La3 (11.Sxd4 Sc5) 11...Te8.

11.Te1 Sbd7 12.La3 e5 13.Sbd2 Dc7 14.Tb1 Interessant war 14.c5!? Sd5 (14...Sxc5? 15.Tc1) 15.c6 S7b6 16.Sxd4 e4 17.Lc5.

14...Lf8 15.Lxf8 Beachtung verdient: 15.b6!? Sxb6 (15...Db8 16.Lxf8 Kxf8 17.Tb5) 16.Lxf8 Kxf8 17.Sxe5 Txe5 18.Txe5 Dxe5 19.Txb6 mit klarem Vorteil für Weiß.

15...Kxf8 16.Dc1 a4?! Ungenau. Besser war 16...Sc5 17.Da3 Lf5 18.Sb3 Sfd7 19.Sxc5 Sxc5 20.b6 Dd6 21.Tb5 Tac8 22.Sh4 Lxd3 23.Txc5 Txc5 24.Dxd3 Dxb6 25.Ld5 Te7 mit unklarem Spiel.

17.Se4! Mit diesem Zug ergreift Eva klar die Initiative!

17...Sxe4 18.Dh6+ Kg8 19.Txe4 f6 Auf 19...Sf8 könnte 20.b6 Dd6 21.Sg5 f5 22.Te2 folgen.

20.Sxd4 Sc5 21.Te3 Td8 22.b6 Die Alternative war gleich 22.Ld5+ Kh8 23.Sc2 Le6 24.Sb4.

22...Dd6? Schwarz sollte das Endspiel forcieren: 22...Dg7 23.Dxg7+ Kxg7 24.Sb5 Lf5.

23.Ld5+ Kh8 24.Sb5 Dxb6 24...De7 führt ebenfalls zu Schwierigkeiten: 25.Sc7 Tb8 26.d4 Lf5 27.Tb5 Sd7 28.c5 Dg7 29.Dxg7+ Kxg7 30.dxe5 fxe5 31.Tc3.

25.d4 Se6 26.dxe5 Sd4 27.exf6 Sf5

Diagramm

27...Dxf6? 28.Sxd4 Dxd4 29.Te7.

28.f7! Tödlicher Bauernmarsch!

28...Ld7 29.Df4 Kg7 29...Sxe3?? 30.De5+.

30.De5+ Nach 30.Te5 sollte die Partie nicht mehr lang dauern.

30...Df6 31.Dxf6+ Eva war vielleicht in Zeitnot und wollte kein Risiko zulassen. Nun ist die Realisierung relativ leicht.

31...Kxf6 32.Tee1 Kg7 33.g4 Sh6 34.h3 Lxb5 35.Txb5 Tab8 36.Tb6 36.Te7 scheint stärker zu sein.

36...Kf8 37.Te3 Td7 38.Tf3 Te7 39.Kg2 Tc8 40.Kg3 Tcc7 41.Td6 Tc8 42.Tdf6 Tcc7 43.h4 Te1 44.T3f4 Tg1+ 45.Kf3 Td7 46.Te4 Td8 47.Td6! Sxf7 48.Tf6 Txd5 48...Td7 49.Tef4

49.cxd5 Kg8 50.g5 Tc1 51.Te8+ 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog