Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5508 vom 19.02.2010, Kategorie Kolumne

Wijk aan Zee (2. Teil)

Parallel zum Höhepunkt in Wijk aan Zee (wir berichteten letzte Woche darüber) wurden noch zwei weitere Großmeisterturniere ausgetragen. Der Sieger von beiden qualifiziert sich für den jeweils höheren Bewerb im nächsten Jahr. Dieser Modus macht den ersten Platz im B-Turnier besonders hart umkämpft. Der fulminante Start (5 Punkte aus 6 Partien) des 15-jährigen Wunderkindes Anish Giri ließ kaum Zweifel an seinem Turniererfolg aufkommen. Dann stolperte der holländische Meister mit russischem Pass gerade gegen die einzige Dame im Turnier: Anna Muzychuk! Doch mit viel Risiko und Glück konnte er sich 3 Runden vor Schluss gegen seinen direkten Konkurrenten Wesly So durchsetzen und damit die Führung absichern.

Endstand nach 13 Runden:
1. Anish Giri (Holland) 9 Punkte,
2. Arkadij Naiditsch (Deutschland) 8,5,
3. Hua Ni (China) 8.
4-5. Wesley So (Philippinen) und Erwin l'Ami (Holland) jeweils 7,5.

Giri (2588) - Sutovsky (2657)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5 GM Sutovsky, einer der großen Experten der Grünfeld-Verteidigung, variiert kaum seine Varianten gegen 1.d4.

4.cxd5 Sxd5 5.e4 Sxc3 6.bxc3 Lg7 7.Sf3 c5 8.Le3 Da5 9.Dd2 Diese Variante war in den 90er-Jahren sehr verbreitet.

9...Sc6 Drei Runden später geschah: 9...0-0 10.Tc1 Td8 11.d5 e6 12.Lg5 f6 (12...Te8 13.d6 b5 14.Le2 Sd7 15.e5?! Lb7 16.0-0 Tab8 17.Tfe1 Lxf3 18.Lxf3 Sxe5 19.d7 Ted8 20.Dd6 Sxd7 21.Lxd8 Txd8 22.Ted1 Lf6 und Schwarz steht nicht schlechter, remis, Wang Hao (2708) -Mamedyarov (2719), Khanty Mansiysk 2009) 13.Lf4 f5? 14.Lc4 Da4 15.De2 b5 16.Lxb5 Dxe4 17.dxe6!N Vorbereitete Neuerung! 17...Lxe6 18.Sg5! Dxe2+ 19.Kxe2 Lxa2 20.Ta1 Lf7 21.Thd1! Tc8 22.Sxf7 Kxf7 23.Lc4+ Ke8 24.Le6 und Weiß gewann die Qualität und bald auch die Partie, 1-0, Giri - Howell, Wijk aan Zee 2010.

10.Tb1 a6 11.Tc1 cxd4 Interessant ist 11...Lg4!? 12.d5 Td8 13.Ld3 0-0 14.0-0 f5 15.Sg5 fxe4 16.Sxe4?! (Besser war 16.Lxe4 Se5 17.f3 Sc4 18.Dd3 Sxe3 19.Dxe3 Lc8 20.f4) 16...Se5 17.f3, remis, Khenkin (2630) - Dominguez (2721), Havanna 2009.

12.cxd4 Dxd2+ 13.Kxd2 f5 14.e5 Le6 15.Lc4 Lxc4 16.Txc4 0?0 17.Ke2 Tad8 Gespielt wurde hier 17...Tfd8, 17...e6 und 17...h6. Überall ist Schwarz mit Problemen konfrontiert. Der Läufer auf g7 ist einbetoniert und der schwarze Springer schafft es nicht sich, auf d5 umzugruppieren.

18.Tb1 Td5 19.a4 19.Txb7 wäre spielbar! Zum Beispiel: 19...Sa5 20.Tcc7 Sxb7 21.Txb7 Te8 22.Ld2 mit Kompensation.

19...Tfd8 20.g3 h6 21.h4 Sa5? Passive Stellungen sind nicht Sutovskys Stärke. Besser war 21...Kf7 oder 21...T8d7.

22.Tc7 T5d7 23.Tc5! Wichtige Feinheit!

23...Td5 Auf 23...Sc6 folgt 24.e6.

24.Txd5 Txd5 25.Tb6! Kf7 26.Ld2 26.Kd3 war eine gute Alternative.

26...Lf8? Grober Fehler. Mit 26...Sc6 27.Lc3 Sd8 könnte sich Schwarz konsolidieren: 28.Se1 e6 29.Sd3 g5.

27.Lc3 Überdeckt den d4-Bauern, damit der weiße Springer Richtung Damenflügel kann. Nach 27.e6+ Kg8 28.Kd3 wäre Schwarz in einem Zugzwang ähnlichen Zustand. Der Versuch 28...Lg7 kostet einen Bauern: 29.Lxa5 Txa5 30.Txb7 Lf6 31.Tb4.

27...e6

Diagramm

28.Se1! 28.Lxa5 Txa5 29.Txb7+ Le7 und der a4-Bauer ist nicht mehr zu decken.

28...Le7 29.Sc2 Es droht schon Sc2-e3.

29...Ld8 Einziger Zug .

30.Lxa5 Txa5 31.Txb7+ Ke8 32.Tb4 Schwarz hat einen Bauern weniger ohne eine Spur von Kompensation.

32...Td5 33.Tc4 Td7 Oder 33...a5 34.Tc6 Kf7 35.Kd3 Td7 36.Se3 mit der Drohung d4-d5.

34.Tc6 Kf7 35.Txa6 Tb7 36.a5 Tb2 37.Kd3 Ta2 38.Ta7+ 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog