Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5570 vom 18.06.2010, Kategorie Kolumne

Italienischer Doppelsieg beim Mitropacup

Die Italiener, geführt vom Jungstar Fabiano Caruana, siegten verdient beim Mitropacup vom 29. Mai bis 6. Juni in Chur in der Schweiz. Die Gastgeber wurden ausgezeichnete Dritte hinter einem jungen Team aus Ungarn. Die österreichische Mannschaft bewegte sich im Mittelfeld und landete auf dem 6. Platz. Es wäre etwas mehr möglich gewesen, leider waren Siegfried Baumegger (0,5 Punkte aus 5 Partien) und Robert Kreisl (3,5 aus 9) nicht richtig in Form. Souverän spielten hingegen Österreichs Nummer 1 Markus Ragger (5,5 aus 9), Martin Neubauer (4,5 aus 8) und der Neuling in der Nationalmannschaft Fabian Platzgummer (3,5 aus 5).

Bei den Damen konnten sich ebenfalls die Italiener durchsetzen. Sie gewannen überraschend klar vor Slowenien und Ungarn. Die Österreicherinnen belegten den neunten und damit vorletzten Platz. Tina Kopinits (3 aus 7) und Veronika Exler (3 aus 6) spielten ein recht solides Turnier, nur Barbara Schink kam nicht wirklich in Fahrt (1 aus 5).

Neubauer (2458) - Borisek (2561)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5 Martin spielt die Grünfeld-Verteidigung selbst mit Schwarz. Umso interessanter ist, wie er darauf reagiert!

4.Sf3 Lg7 5.cxd5 Sxd5 6.e4 Sxc3 7.bxc3 c5 8.Tb1 Das Gambit mit 8.Tb1 ist leicht aus der Mode gekommen, aber immer noch gefährlich für Schwarz.

8...0?0 9.Le2 b6 10.0?0 Lb7 11.d5!? Sehr ambitionierte Fortsetzung. Verbreiteter ist 11.Dd3 worauf Schwarz einige Antworten zur Verfügung hätte. Hier eine davon: 11...La6 12.De3 Dd7 (12...cxd4 13.cxd4 Dd7 ist auch spielbar.) 13.dxc5 Lxe2 14.Dxe2 bxc5 15.Dc4 Dc6 16.e5 Sd7 17.Te1 e6 18.Dh4 Tfb8 mit gleichen Chancen, 1-0, Wang Yue (2696) - Timofeev (2650), 2007.

11...Lxc3 Sonst kommt c3-c4.

12.Lc4 Mit der positionellen Drohung 13.e4-e5.

12...Lg7 13.De2 Dc8 14.Lg5 Sehr originell verlief folgende Begegnung: 14.Lb2 Lxb2 15.Txb2 La6 16.e5 Lxc4 17.Dxc4 e6 18.d6 Sd7 19.h4 h6 20.Te1 Dc6 21.Sh2 Kg7 22.h5 Dd5 23.Dc3 Dd4 24.Dxd4 cxd4 25.hxg6 f6!? 26.Sf3 d3 27.Td2 Sc5 28.exf6+ Txf6 29.Se5 Td8 30.d7 Txg6! 31.Sxg6 Kxg6 32.Te5 Txd7 33.f3 h5 34.Kf2 h4 35.Ke3 Th7 36.Kf4 Kf6 und Schwarz steht nicht schlechter, remis, Vitiugov (2638) - Morozevich (2787), Moskau 2008.

14...Te8 15.e5 La6 16.Tfe1 e6 Nun wird der Bauer auf d6 eine permanente Drohung. Die normale Fortsetzung wäre 16...Lxc4 17.Dxc4 Df5 18.Ld2 Sd7 19.Lc3 Tad8 und Weiß hat Raumvorteil für den Minusbauern.

17.d6 Lb7 18.h4! Die Bauerndeckung des schwarzen Königs muss gesprengt werden.

18...Sd7 19.Lb5 Lc6 20.h5 a6 21.Lxc6 Dxc6 22.Dc4 Martin bringt die Dame zum Königsflügel.

22...Dd5 23.Df4 Dd3 Mit der Idee Dd3-f5.

24.g4 Beachtung verdient auch das Zumachen mit 24.h6 Lh8 25.g4.

24...gxh5? Schwarz verliert langsam die Nerven. Besser war 24...c4 25.Tbd1 Da3 und versuchen mit dem c-Bauern Gegenspiel zu organisieren.

25.Tb3! Wichtiger Zwischenzug.

25...Dc2 25...Dg6?! kostet bereits eine Figur: 26.Sh4 Lxe5 27.Txe5 Dg7 28.Te1.

26.gxh5 Ta7 Das Endspiel nach 26...h6 27.Lxh6 Lxh6 28.Dxh6 Dh7 29.Dxh7+ Kxh7 30.Sg5+ wäre kaum für Schwarz zu halten. Auf 26...Dxa2 folgt einfach 27.Tbe3 nebst h5-h6 und Sf3-h4 wie in der Partie.

27.h6 Lh8 28.Le7 Sf8 28...Df5 verliert sofort: 29.Dg3+ Dg6 30.Sh4.

29.Lxf8 Der Springer wäre auf g6 ein guter Verteidiger, deshalb wird er getauscht.

29...Kxf8 30.Sh4 f6 31.Tg3 Kf7 32.Dg4 Dd2

Diagramm

Schwarz ist hilflos gegen die weiße Übermacht: 32...Tea8 33.exf6 Dxa2 34.Sf3 Lxf6 35.Df4 Tf8 36.Tg7+ Ke8 37.Txa7.

33.Dh5+ Kf8 34.Tg8+! 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog