Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5605 vom 03.09.2010, Kategorie Kolumne

U20 Weltmeisterschaft in Polen

Im Juli fand im Süden Polens, in Chotowa, die U20 WM für Jungen und Mädchen statt. Österreich wurde durch Fabian Platzgummer, Katharina Newrkla und Veronika Exler vertreten, begleitet von Bundestrainer David Shengelia. Alle drei erreichten 6,5 Punkte (50%), was etwa ihrer Erwartung entsprach. Bei der männlichen Jugend gab das Großmeistertrio aus Russland, GM Andreikin, GM Sjugirov und GM Matlakov den Ton an. Sie belegten am Ende die Plätze 1, 2 und 4. Die russische Dominanz konnte nur der GM Swiercz aus Polen als Dritter durchbrechen.

Bei den Mädchen galt die Slowenin IM Anna Muzychuk als klare Favoritin. Sie machte es aber spannend, nachdem sie in der vorletzten Runde verlor. Sie konnte sich aber mit einem Sieg in der Schlussrunde Gold sichern.

Durarbeyli (2501) - Andreikin (2650)

1.e4 c5 2.Sc3 a6 3.Sf3 e6 4.d4 cxd4 5.Sxd4 b5 6.Ld3 Lb7 6...Db6 ist aus der Mode gekommen.

7.0-0 Db6 7...Dc7 ist hier die bevorzugte Fortsetzung.

8.Sf3 8.Sb3 ist die andere gleichwertige Alternative.

8...Dc7 9.Te1 Auf 9.e5, mit der Idee Sc3-e4, folgt meistens 9...f5

9...Lc5 10.e5 In der folgenden Partie probierte Weiß den unorthodoxen Zug 10.Dd2!? mit Idee Dd2-g5. 10...Le7 11.b3 Sf6 12.Lb2 d6 13.a4 b4 14.Sa2 Sc6 15.Sd4 (15.Sxb4?! Sxb4 16.Dxb4 d5) 15...Sxd4 16.Lxd4 a5 17.Tac1 0-0 18.c3 bxc3 19.Sxc3 Dd8 20.Sb5 mit weißem Vorteil, 1-0, Adams (2731) - Kasimdzhanov (2652), Tripolis 2004.

10...f5 11.exf6 Gespielt wird auch 11.Sg5: 11...Se7 12.Dh5+ g6 13.Dh6 Sbc6 14.Lf4 Sb4 15.a3 Dc6 16.Sf3 Sbd5 17.Sxd5 Sxd5 18.Lg5 Lf8 19.Dh3 Lg7 20.Lh6 0-0 21.Sd4 Dc5 22.c3 mit dynamischem Gleichgewicht, 1-0, Tiviakov (2635) - Tregubov (2475), St. Petersburg 1993.

11...Sxf6 12.Se4 12.Lg5?? wäre wegen 12...Sg4! ein schwerer Fehler.

12...Lxe4 13.Lxe4 Sc6 13...Sxe4 14.Txe4 0-0 ist absolut spielbar.

14.Lg5 In der folgenden Partie spielte Weiß spürbar präziser: 14.Lxc6! (der Läufer kann sowieso nicht behalten werden) 14...Dxc6 15.Se5 Dc7 16.Lf4 0-0 17.Lg3 Db7 18.De2 Lb6 19.Kh1 Tac8 20.Tad1 Sd5 21.c3 La7 22.Td2 a5 23.De4 a4 24.a3 Lb8 25.f3 Lxe5 26.Lxe5 Dc6 27.Ld4 und Weiß steht etwas bequemer, 1-0, Adams (2715) - Topalov (2700), Tilburg 1998.

14...Sxe4 15.Txe4 0-0 16.Lh4 Tf5 17.Lg3 Db7 18.De2 Taf8 19.Td1 Sb4 20.a3 Interessant war das Bauernopfer 20.Le5!? Sxa2 21.c3 b4 22.Tg4 T8f7 23.Ta1 b3 24.Td1 mit unklarem Spiel.

20...Sd5 21.Te5 T5f6 22.De4 h6 23.Th5 Da8 24.c4 Beachtung verdient die Prophylaxe: 24.h3 T6f7 25.Kh2

24...bxc4 25.Dxc4 Lb6 25...Se3 führt nur zum Ausgleich: 26.Dxc5 (26.fxe3 Lxe3+ 27.Kh1 Txf3) 26...Sxd1 27.Dd4 Txf3 28.gxf3 Dxf3 29.Te5 Tf5 30.Txf5 exf5 31.Dxd7 Kh7 32.Dd4.

26.Th4??

Diagramm

Richtig war 26.De4.

26...Se3!! Nun entscheidet dieser Zug das Spiel.

27.fxe3 Lxe3+ 28.Kf1 Nach 28.Lf2 Lxf2+ 29.Kxf2 Txf3+ 30.Kg1 (30.gxf3 Dxf3+ 31.Kg1 Dxd1+ 32.Kg2 Dd2+ 33.Kg1 De1+ 34.Kg2 Tf2+ 35.Kh3 De3+ 36.Kg4 Df3 matt) 30...Tf2 31.Tg4 Da7 32.Kh1 d5 stünde Schwarz auf Gewinn.

28...Txf3+ 29.gxf3 Oder 29.Ke2 Txg3 30.hxg3 Dxg2+ 31.Kxe3 Df2+ 32.Ke4 Df3+ 33.Kd4 Dxd1+.

29...Dxf3+ 30.Ke1 Dh1+ 31.Ke2 Df3+ Etwas Zeitschinden schadet nie.

32.Ke1 Lg5 32...d5! war viel direkter: 33.Dxa6 (33.Dd3 Dg2 34.Tg4 Tf2) 33...Dg2 34.Tdd4 Dh1+ 35.Ke2 Df1+ 36.Kxe3 Dxa6.

33.Dd3 33.Thd4 De3+ 34.De2 Dg1+.

33...Dh1+ 34.Ke2 Dg2+ 35.Ke1 Lxh4 35...Tf3 36.Dxf3 Dxf3 37.Thd4 d5 führt ebenfalls zum Ziel, dauert aber länger.

36.Lxh4 Tf4 37.Tc1 Te4+ 38.Kd1 Dg4+ 39.Kc2 Td4 40.Dxa6 Tc4+ 40...Tc4+ 41.Kb1 De4+ 42.Ka2 Txc1 mit großem materiellen Vorteil. 0-1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog