Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5624 vom 15.10.2010, Kategorie Kolumne

Ukraine ist Olympiasieger

Dank eines überragenden Vassily Ivanchuk auf Brett 1 konnte sich Ukraine souverän durchsetzen und zum zweiten Mal nach Calvia 2004 Gold gewinnen. Der Gastgeber Russland wurde mit einem Matchpunkt Rückstand Zweiter, gefolgt von Israel.

Das österreichische Team (Ragger, Schengelia, Neubauer, Kreisl, Danner) spielte im gewohnten Ping-Pong Modus: Gegen ein stärkeres Team verlieren und gegen ein schwächeres Team gewinnen. Entscheidend in so einem Fall ist die letzte Runde. Die Auslosung fiel mit Dänemark, einem gleichwertigen Gegner, günstig aus. Drei Partien wurden schnell Remis und alles hing vom Ausgang auf Brett zwei ab. David Schengelia spielte mit Weiß unorthodox und machte leider als Erster den entscheidenden Fehler, was ihm eine Qualität und die Partie kostete. Im Endeffekt Platz 38. (Startnummer 45). Bei einem Sieg wäre Österreich sensationell unter den Top 20 von 148 Teams gelandet. Heute die Partie vom 1. Brett im Wettkampf gegen Frankreich.

Ragger (2628) - Vachier-Lagrave (2721)

1.Sf3 g6 2.e4 Lg7 3.d4 d6 4.Lc4! Eine unangenehme Variante für Schwarz.

4...e6 5.0-0 Se7 6.Sc3 Der natürlichste und meistgespielte Zug.

6...a6 6...Sd7 wird bevorzugt, führt aber meistens nur zu einer Zugumstellung.

7.a4 b6 8.Lf4 Die Alternativen sind: 8.Lg5 und 8.Le3

8...Lb7 9.Dd2 h6 10.Tad1 Sd7 11.Tfe1 Sf6 12.d5!?N Angeblich ist das ein neuer Zug. Auf 12.h3 könnte Schwarz schon mit 12...d5 im Zentrum kontern.

12...e5

Diagramm

13.Sxe5! Nur so! Auf 13.Lg3 Sh5 und auf 13.Le3 folgt 13...Sg4

13...dxe5 14.Lxe5 0-0 Schwarz gibt noch einen Bauern, was aber erzwungen ist. Z.B. wenn 14...g5 dann 15.Lxf6! Lxf6 16.e5 Lg7 17.d6 mit entscheidendem Angriff.

15.Lxf6 Lxf6 16.Dxh6 Lg7 Beachtung verdient 16...Le5 und auf 17.Td3 Lc8 18.f4 Lg7 19.Dh4 Dd6.

17.Df4 g5!? Der Franzose ist nicht geizig!

18.Dg3! Markus lehnt das Geschenk dankend ab! Schwarz ist bereit, noch einen Bauern zu geben, aber dafür das Feld g6 für den Springer freizumachen und damit e4-e5 zu verhindern. 18.Dxg5 Sg6

18...Dd6 19.e5 Db4 20.Te4 Jetzt, nachdem Weiß zu e4-e5 kam, wäre der g5-Bauer zu nehmen: 20.Dxg5 Sg6 (20...Dxc4 21.Dxe7) 21.Lb3 Df4 (21...Dh4 22.Dxh4 Sxh4 23.f4) 22.Dxf4 Sxf4 23.g3 Sg6 24.f4.

20...Dxb2 21.Tg4 Sf5 Auf 21...Sg6 könnte 22.Txg5 Db4 (22...Dxc2 23.La2! nebst La2-b1.) 23.Tg4 Lc8 24.Tb1 folgen.

22.Df3 Genauer war vielleicht 22.Dd3 Sh4 23.Txg5 Sg6 24.Tb1 Da3 25.Dg3 Dc5 26.Lb3 Tae8 27.Te1.

22...Tae8 Auf 22...Sh4 könnte 23.De3 Sg6 24.Txg5 Tae8 25.f4 Lh6 26.Tg4 Dxc2 27.Tf1 folgen.

23.Tb1 Nach 23.Txg5 Txe5 24.Se4 Txe4 25.Dxe4 Sd6 26.Dd3 Te8 sollte Schwarz zufrieden sein.

23...Da3 24.Dxf5 Auf 24.Te1!? muss Schwarz genau spielen: 24...Sh4! 25.Dg3 Sf5 26.Df3 Sh4 27.Dg3 Sf5.

24...Txe5 25.Dd3 Tfe8 26.Dd2 Lc8 27.Tg3 Dc5 28.Lf1 g4?! Besser war 28...Tf5

29.h3! f5?! Riskant gespielt.

30.Df4 Interessant war 30.hxg4 fxg4 31.Le2 und nun 31...De7! 32.Lxg4 Te1+ 33.Kh2 Txb1 34.Sxb1 Dh4+ 35.Lh3 Lxh3 36.Txh3 Dxa4 37.Tg3 und Weiß sollte im Vorteil sein.

30...Dd6 31.hxg4 fxg4 32.Sd1?! 32.Td3!?

32...Te1? Richtig war 32...Txd5 33.Dc4 Kh8 34.Se3 Tc5 und Schwarz steht nicht schlechter.

33.Dxd6 cxd6 34.Tgb3 Ld4 35.g3 Tf8 36.Kg2 Te7 37.Td3 Lc5 38.Td2 Te4 39.Sc3 Td4 40.Txd4 Lxd4 41.Sd1 Lf5 42.Ld3 Mehr Chancen bot 42.Tb4 Lc5 43.Tf4 Lxc2 44.Txg4+ Kh7 45.Se3 an.

42...Lxd3 43.cxd3 Tf3 44.Se3 Lxe3 45.fxe3 b5 46.axb5 axb5 47.Txb5 Txe3 48.Tb4 Txd3 49.Txg4+ Kf7 50.Tg5 Kf6 51.Th5 Kg6 52.g4 Ta3 53.Tf5 Td3 54.Kf2 Remis

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog