Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5728 vom 29.04.2011, Kategorie Kolumne

Baden-Baden siegt in der Deutschen Bundesliga

Die Saison 2010/2011 endete am Wochenende 9/10.April ohne Überraschung. Der Favorit aus Baden-Baden gewann beide Runden, in der letzten Runde gegen den direkten Konkurrent Bremen und wurde mit 29 von 30 möglichen Mannschaftspunkten zum sechsten Mal in Folge souverän Meister! Der Mannschaftskader liest sich wie das "Who is Who" der Schachelite: Weltmeister Anand, Carlsen (beide inaktiv in dieser Saison), Shirov, Svidler, Movsesian, Bacrot, Adams, Vallejo Pons plus die halbe deutsche Nationalmannschaft mit Naiditsch, Meier und Gustafsson. Eigentlich wäre es eine Kunst, mit so einem Team nicht Meister zu werden! Sehr erfolgreich verlief die Meisterschaft für den einzigen österreichischen Legionär, Markus Ragger. Er erzielte respektable 12 Punkte aus 15 Partien und landete mit seinem Team Solingen auf Platz 4.

Endstand nach 15 Runden (16 Teilnehmer):
1. Baden-Baden 29,
2. Werder Bremen 25,
3. SC Eppingen 25,
4. SG Solingen 24,
5. SV Mülheim Nord 18,
6. SK Turm Emsdetten 18,
7. Hamburger SK 16,
8. SG Trier 15.

Svidler (2731) - Gashimov (2719)

1.e4 e5 2.Sf3 Sf6 3.Sxe5 d6 4.Sf3 Sxe4 5.Sc3 Sxc3 6.dxc3 Le7 7.Le3 Sc6 8.Dd2 Le6 9.Sg5 Lxg5 10.Lxg5 Dd7 11.Le2 Se5 12.b3 f6 13.Le3 Sg4 14.Lf4 Sonst verliert Weiß das Läuferpaar. Auf 14.Ld4 folgt 14...c5 und ein Läufer wird getauscht.

14...0-0-0 15.h3 Se5 16.Le3 Kb8 17.0-0-0 g5! Sichert den Springer auf e5.

18.g4 Fixiert den Königsflügel und vermeidet h7-h5-h4 von Schwarz.

18...Tde8 19.a4 De7 20.a5 Der weiße a-Bauer ist lästig! Schwarz muss immer mit a5-a6 rechnen.

20...a6 Offensichtlich möchte GM Gashimov dies verhindern.

21.Tde1 Sc6 22.Lf3 d5 23.Kb2 23.Lxd5? wäre wegen 23...Da3+ 24.Kb1 Td8 25.c4 Sb4 26.Dc3 Lxd5 27.cxd5 Da2+ 28.Kc1 Sxd5 29.Db2 Dxa5 schlecht.

23...Dd6 Der a5-Bauer ist immer noch giftig: 23...Sxa5 24.c4 Sc6 25.cxd5 Se5 26.Dd4 b6 27.Lg2 Lc8 28.f4 gxf4 29.Lxf4 mit klarem Vorteil für Weiß.

24.Lg2 Bereitet f2-f4 vor.

24...h5! Schwarz attackiert den g4-Bauern. 24...Sxa5? 25.c4.

25.gxh5 Txh5 26.f4 gxf4 27.Lxf4 Dd7 28.h4 Teh8 29.Lg3 Tg8 30.Te3 d4 31.cxd4 Dxd4+ 32.Dxd4 Sxd4 33.Le4 Lf5 Schwarz ist nah am Ausgleich. Das Einfachste wäre 33...Sf5 34.Lxf5 Lxf5 35.Td1 Kc8 36.Td4 Td8 37.Tc4 Th7 und die schwarze Lage ist passiv, aber übersichtlich. 33...Txa5? wäre immer noch riskant: 34.h5 Sf5 35.Lxf5 Lxf5 36.h6 Tc5 37.c4 und die Kompensation für den Bauern ist mehr als ausreichend.

34.Ld5 Le6? Nun wird es kritisch für Schwarz! Richtig war 34...Td8 und auf 35.c4 Ld7. Z.B.: 36.Te4 Sf5 37.Le1 Lc6 38.Lxc6 bxc6 und der gefährliche a-Bauer kommt schwer weiter.

35.Lxe6! Sxe6

Diagramm

36.Tg1!! Stiller Zug, der die Partie entscheidet!

36...Te8 Einziger Zug. Es droht Te3-e6 und Lg3-c7.

37.Tge1 Tg8 38.Tc3! Tc5 39.Txc5! Einfach und stark!

39...Sxc5 40.Lf4! Sd7 Einziger Zug.

41.h5 Kc8 42.Te7 Kd8 43.Th7 Tg4 Auf 43...Se5 folgt 44.h6 nebst Th7-g7 und h6-h7.

44.Th8+ Ke7 45.Lxc7 Th4 Schwarz konnte sich etwas befreien, die Partie ist aber kaum zu retten!

46.h6 Kf7 47.Lg3 Th5 48.Lf4 Th4 Auf 48...Txa5 folgt 49.Td8 und nach 49...Sf8 50.Tb8 geht b7 verloren: 50...Tb5 51.c4.

49.Ld6 Ke6 Nach 49...Kg6 tauscht Weiß h6 gegen die schwarzen Bauern am Damenflügel: 50.Td8 Se5 51.Tb8 Txh6 52.Txb7 Kf5 53.Tb6.

50.Lg3 Stark war auch 50.La3! mit der Drohung Th8-e8-e7.

50...Th3 51.h7 Kf5 52.Ld6 Th5 Schwarz ist im Zugzwang. Auf 52...Kg6 folgt 53.Tg8+ Kxh7 54.Td8 Se5 55.Tb8 Kg6 56.Txb7 und auf 56...Sc6 57.Tb6 Sxa5 58.Lb4.

53.b4! Th3 54.c4 Weiß organisiert den zweiten Freibauern.

54...Th6 55.b5 axb5 56.cxb5 Ke6 57.Lf4 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog