Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5752 vom 03.06.2011, Kategorie Kolumne

Viktorija Cmilyte ist Europameisterin!

Der alleinige Sieg bei der Damen-Europameisterschaft in Tbilisi (Georgien) vom 7. bis 18. Mai ging an GM Viktorija Cmilyte aus Litauen. An ihrem Start-Ziel-Sieg änderte auch die einzige Niederlage in der sechsten Runde gegen GM Stefanova nichts. Sie dominierte klar das Feld und konnte sich mit einem Remis in der Schlussrunde Gold sichern!

Österreich wurde von Eva Moser und Julia Novkovic vertreten. Die beiden Nationalspielerinnen befanden sich nicht in Bestform und blieben unter ihren Erwartungen.

Endstand nach 11 Runden:
1.GM Cmilyte 9 Punkte.
2.GM Stefanova 8,5 Punkte.
3.GM Danielian 8 Punkte.
...
44. IM Eva Moser 6 Punkte.
...
122. WFM Julia Novkovic 3,5 Punkte.

Mammadova (2312) - Moser (2445)

1.e4 c5 2.b3 Sf6 Eine von vielen Antworten: 2...Sc6, 2...d6 oder 2.... e6.

3.e5 Sd5 4.Sf3 g6 5.c4 5...Sc7 6.La3?! Se6 7.Sc3 Lg7 8.De2 Sc6 9.De3 Da5 10.Sa4 Nach 10.Lb2 Sed4 hat Weiß schon leichte Probleme.

10...d6 11.Lb2 Sed4 12.0-0-0 Sxf3 12...dxe5 sieht natürlich und stark aus.

13.Lc3 Dd8 14.gxf3 dxe5 15.Sxc5 Dc7 16.Sd3 Lf5 17.Te1 Sd4 18.Sb4 e6 19.Ld3 0-0 20.Lxf5 exf5?! Der Punkt d5 sollte nicht aufgegeben werden: 20...Sxf5 21.Lxe5 De7 22.Dc3 Lxe5 23.Txe5 Dg5 nebst Dg2 und Schwarz gewinnt das Material zurück.

21.Sd5 Dd6 Die andere Möglichkeit war 21...Dd8 22.Lxd4 exd4 23.De7 Da5 24.a4 Tfd8.

22.Lb4 Vorsichtiger wäre 22.Lxd4 exd4 23.De7 Da6 24.a4.

22...Da6 23.Kb1 Tfd8 24.Sc7? Weiß überschätzt sich. Besser war 24.a4 Td7 25.h4.

24...Db6 25.Sxa8 Dxb4 26.Sc7 e4? Richtige Idee, falsche Reihenfolge! Stark war 26...Sxf3! 27.Dxf3 e4 28.De3 Td3 29.Dxd3 (29.Dxa7 Txb3+ 30.axb3 Dxb3+ 31.Kc1 Lb2+ 32.Kb1 Lc3+ 33.Kc1 Db2+ 34.Kd1 Dxd2 matt) 29...exd3 30.Te8+ Lf8 31.Td1 Db6 32.Sd5 Dxf2 mit klarem Übergewicht für Schwarz.

27.fxe4 fxe4 28.Dc3? Richtig war 28.Sd5! Da3 29.Dc3 Sf3 30.Dc1 Dxc1+ 31.Txc1 Sxd2+ 32.Kc2 Sf3 mit unklarem Spiel.

28...Dc5 29.Sd5 Sf3 30.Sf6+? Kh8 Mit 30...Lxf6 31.Dxf6 Td6! 32.Dc3 (32.De7 Sxd2+ 33.Kc2 Sxc4!) 32...Td3 33.Dc2 Txd2 34.Dc3 Td3 35.Db2 Sxe1 36.Txe1 Dd6 könnte man in ein gewonnenes Schwerfigurenendspiel übergehen.

31.Sxe4 Df5 32.Dc2 De5 33.Dc3 Df5 34.Dc2 De5 35.Dc3

Diagramm

35...Sxd2+! Die weiße Stellung bricht auseinander!

36.Kc2 Auf 36.Kc1 folgt 36...De7 37.Dxd2 (37.Da5 Sxe4 38.Txe4 Df6) 37...Da3+ 38.Kd1 Txd2+ 39.Sxd2 Lc3.

36...Df5 37.De3 Sf3 Das Endspiel nach 37...Sxe4 38.Dxe4 Df6 39.De8+ Txe8 40.Txe8+ Lf8 41.Txf8+ Kg7 42.Te8 Dxf2+ 43.Kb1 g5 44.Tee1 g4 wäre technisch für Schwarz gewonnen.

38.Dc5?? Der Verlustzug. Einen letzten Widerstand könnte 38.Td1 Ld4! 39.De2 Te8 40.Td3 Txe4 41.Dxf3 Tf4 42.Dh3 Txf2+ 43.Kd1 leisten.

38...Df4? In der Zeitnotphase wird hin- und hergezogen. Es gewinnt sowohl 38...Sd4+ 39.Kc1 Df3 40.Da5 b6 41.Dd2 Sxb3+ als auch 38...Sxe1+ 39.Txe1 Te8.

39.Te3 Sd4+ 40.Kb1 Der Computerzug 40.Kc1!? kann die Partie auch nicht halten: 40...Sf5 (40...Se6!?) 41.Td1 Te8 42.Sd6 Sxe3 43.fxe3 Txe3 44.Dg5 (44.Dc8+? Te8+) 44...Le5 45.Dxf4 Lxf4 46.Kc2 Te7.

40...Se6 40...Sf5 gewinnt die Qualität zurück: 41.The1 (41.Tee1 Df3) 41...Ld4 42.Da5 b6 43.Dd2 Sxe3 44.Txe3 Kg7 45.Te2 Dxh2.

41.Da5 h6 42.a4 42.The1!?

42...b6 43.Db4 Die Alternativen waren: 43.Dxa7 und 43.De1.

43...De5 44.Da3 a5 45.Ka2? Richtig war 45.Da2 mit der Idee Se4-c3 und auf Df5+ Da2-c2.

45...Sg5 46.Sxg5 Oder 46.Sg3 Td2+ 47.Kb1 Df4 48.Tf1 Sf3 und Schwarz sollte bald den Punkt holen.

46...Td2+ 47.Kb1 Dxg5 48.Kc1 Txf2 Nach 48...Lb2+ 49.Dxb2+ Txb2 50.Kxb2 Df6+ 51.Ka3 Dxf2 52.Te5 g5 würde die Partie länger dauern.

49.De7 Df5 50.Te4 Df3 0-1

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog