Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5821 vom 23.09.2011, Kategorie Kolumne

Botvinnik Memorial in Moskau

Zum Andenken an Ex-Weltmeister Mikhail Botvinnik, einer der Gründer der russischen Schachschule, fanden in Moskau zwei Aktivschachturniere mit den besten Spielern und Spielerinnen der Welt statt. Bei den Herren setzte sich Weltmeister Anand relativ mühelos durch. Er nutzte geschickt die Fehler der Gegner und siegte mit 4,5 Punkten aus 6 Partien. Aronian spielte mit viel Phantasie, war damit aber nicht immer erfolgreich. Er und Kramnik teilten sich den 2. Platz mit 3 Punkten. Die Nummer 1 der Welt, Magnus Carlsen, startete unauffällig mit 3 Remisen. Der zweite Spieltag verlief aber katastrophal für ihn: Er verlor alle drei Partien und wurde, für ihn sehr ungewohnt, Letzter. Die Damen lieferten sich ebenfalls spannende Wettkämpfe. Am Ende hatte Viktorija Cmylite mit 4 Punkten knapp die Nase vorn vor Elina Danielian 3,5 und Tatiana Kositseva 3. Koneru Humpy wurde mit 2 Zählern Letzte.

Aronian (2807) - Kramnik (2791)

1.c4 Sf6 2.Sc3 e6 3.e4 d5 4.e5 d4 5.exf6 dxc3 6.bxc3 Dxf6 7.Sf3 e5 8.d4 exd4 9.Lg5 De6+ 10.Le2 Le7 11.cxd4 Lxg5 12.Sxg5 Df6 12...De7 bringt kaum große Unterschiede. In der folgenden Begegnung demonstrierte Iwantschuk vorbildlich, wie man so eine Bauernstruktur mit hängenden Bauern behandelt: 13.Dd2 Sc6 14.d5 Se5 15.0-0 0-0 16.Tfe1 Lf5 17.Df4 Df6 18.Sf3 Tfe8 19.Sh4 Sg6 20.Dxf5 Dxh4 21.Lf1 Dd4 22.Dd7 Txe1 23.Txe1 Dc5 24.h4 Kf8 25.Df5 Kg8 26.h5 Sf8 27.Dg5 Dd6 28.g3 h6 29.De7 Sd7 30.Lh3 Sc5 31.Lf5 Tb8 32.De8+ Df8 33.De7 Dxe7 34.Txe7 Kf8 35.Txc7 Sa6 36.d6 Td8 37.c5 b6 38.c6 Sb8 39.Le4 Txd6 40.Tc8+, 1-0, Ivanchuk (2710) - Nielsen (2626), Skanderborg 2003.

13.Dd2 0-0 14.0-0 Sc6 15.d5 Sd4 16.Se4 Schwarz hat nach 16.Ld3 Lf5 17.Lxf5 Sxf5 kaum Probleme.

16...Sxe2+ 17.Dxe2 Dg6 18.Tfe1 Lf5 Flexibler scheint 18...b6 zu sein. Der Läufer hätte dann noch zwei Möglichkeiten offen: a6 und d7.

19.Sg3! Nun nützt Aronian die e-Linie zum Entwickeln der Initiative!

19...Ld3 Oder 19...Ld7 20.De5 Tac8 21.Dd4.

20.De5 Lxc4

Diagramm

21.Sf5! Wichtiges Umgruppieren!

21...Kh8 22.Se3 Ld3 23.Dxc7 Als Ergebnis der ganzen Abwicklung bekam Weiß den starken Freibauern auf der d-Linie.

23...Le4 24.Df4 Nach 24.Dxb7 erhält Schwarz Gegenspiel: 24...f5! 25.f4 Dd6 26.g3 Tab8 27.Dxa7 Tb2 28.Dd4 Txh2 29.Sxf5 Th1+ 30.Kf2 Th2+ 31.Kg1 Th1+ 32.Kf2 Th2+ mit Dauerschach.

24...Tfe8 25.f3 Ld3 26.Tad1 h5 Schwarz braucht ein ?Luftloch?. 26...h6 wäre vielleicht genauer.

27.Td2 Lb5 28.Ted1 Tad8 Kramnik könnte sich aktiv mit 28...Db6 29.Td4 f6 verteidigen.

29.d6 Lc6 30.d7 Te6 31.Sc4 31.Dc7 bringt nichts: 31...Txd7 32.Txd7 Lxd7 und der Läufer auf d7 hängt, aber der Springer auf e3 auch.

31...Df6 Interessant war 31...Txd7!? 32.Se5 (32.Txd7 Lxd7 33.Se5 Dc2 34.Tc1 Da4 35.Sxf7+ Kg8 36.Tc8+ Te8) 32...Txe5 33.Dxe5 Txd2 34.Txd2 Lxf3 35.h3 a6 mit guten Chancen, die Partie zu retten.

32.Dxf6 gxf6?! Der Zug hat mehr Nachteile als Vorteile. Es ist überhaupt überraschend, wie Kramnik seine Bauernstruktur am Königsflügel freiwillig schwächte. 32...Txf6 wäre natürlicher.

33.Sa5 Kg7 34.Td4 f5 34...Te7!? verdient Beachtung.

35.Kf2 b6? Damit ist die einzige Aussicht (Sxc6 bxc6) auf Gegenspiel weg. 35...Te7 war angesagt.

36.Sxc6 Txc6 37.Kg3 Der weiße König kommt entscheidend ins Spiel.

37...Tc2 38.Kf4! Kg6 Auf 38...Txg2 folgt: 39.Ke5 Tc2 40.Kd6 Kf6 (40...Kf8 41.Th4) 41.Te1.

39.Ke5 Te2+ 40.Kd6 Kf6 41.Td5 Txg2 42.Kc7 Tgg8 43.f4 Tgf8 44.Tg1 Ke7 45.Td6 Und Schwarz ist schutzlos gegen Tg1-e1. 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog