Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5825 vom 07.10.2011, Kategorie Kolumne

Grand Slam Masters

Die heurige Auflage des Grand Slam Masters wird in zwei Teilen ausgetragen. Die erste Hälfte fand vom 26. September bis 1. Oktober in Sao Paulo (Brasilien) statt, derzeit findet der zweite Teil vom 6. bis 11. Oktober in Bilbao (Spanien) statt. Mit dabei sind die Top 3 der Welt Magnus Carlsen, Weltmeister Viswanathan Anand und Levon Aronian, weiters Vassily Ivanchuk, Hikaru Nakamura und Vallejo Pons. Mit einem spektakulären Sieg (unsere heutige Partie) in der ersten Runde startete der armenische Großmeister Aronian und bestätigt gleich seine Favoritenrolle um den Turniersieg!

Aronian (2805) - Vallejo Pons (2716)

1.d4 d5 2.c4 c6 3.Sc3 dxc4 4.e4 b5 5.a4 b4 6.Sb1 Aronian überrascht mit einer Nebenvariante.

6...La6 7.Dc2 Dxd4 8.Sf3 Dd7 9.Lxc4 e6 10.0-0 Sf6 11.Lg5 Le7 12.Sbd2 h6?! 13.Lxf6 Lxf6 14.Tfd1 0-0 15.e5 Einfach und stark war auch 15.Lxa6 Sxa6 16.Dc4 Sb8 17.Dxb4.

15...Le7 16.Se4 Dc8?! Schwarz sollte den e5-Bauern unter Druck setzen, damit Weiß nicht so leicht zum Angriff kommt: 16...Dc7 17.Lxa6 Sxa6 18.Dc4 Sb8 19.Tac1 Sd7 20.Dxc6 Dxc6 21.Txc6 Tfc8 22.Tdc1 Txc6 23.Txc6 Sb6 und Weiß dominiert das Endspiel.

17.La2 17.Sd6!? war auch sehr verlockend.

17...b3 Schwarz gibt den Bauern freiwillig zurück, um den Läufer von der Diagonale b1 - h7 wegzulocken. 17...c5 kann die Probleme auch nicht lösen: 18.Sd6 (18.Lb1 g6 19.h4) 18...Lxd6 19.Txd6 c4 20.Lb1 g6 21.Dd2 Kh7 22.Dxb4 Lb7 23.Sd2.

18.Lxb3 Sd7 Was für Gefahren in dieser Stellung lauern, zeigt die folgende Variante: 18...c5 19.Sd6 Lxd6 20.Txd6 Lb7 21.Dd3 Sa6 22.Lc2 g6 23.De3 Sb4 24.Dxh6! Lxf3 25.Lxg6 fxg6 26.Dxg6+ Kh8 27.Dh6+ Kg8 28.Txe6 Le4 29.Ta3 Sd3 30.Dg5+ Kh8 31.Te7 mit Gewinn.

19.Sd6 Lxd6 20.Txd6 c5 Der Versuch, Gegenspiel mit 20...Tb8 auf der b-Linie zu erhalten, scheitert: 21.Tad1 Sb6 22.Sd4 Sd5 23.Txc6 Db7 24.Lxd5 exd5 25.b4 mit Mehrbauern und besserer Stellung für Weiß.

21.Tad1 c4 Auf 21...Sb6 folgt 22.a5.

22.La2! 22.Txd7 würde viel vom Vorteil wieder hergeben: 22...cxb3 23.Dd2 (23.Dxb3?? Le2) 23...Dc4.

22...Sc5 23.Lb1 Weiß kann hier kaum etwas falsch machen: Sowohl 23.Lxc4 Lb7 24.Sd4 als auch 23.T1d4 sind gut.

23...g6 Der Springer auf d3 mit 23...Sd3 wäre nicht "sattelfest": 24.b3 cxb3 25.Dd2 Sc5 26.Tc1.

24.h4 24.Sd4 verdient Beachtung.

24...h5 25.Dc1 25.Sd4 war wieder interessant.

25...Lb7 26.Sd4 Se4

Diagramm

Auf 26...Ld5 könnte 27.Sb5 folgen und die Opfer auf g6 und d5 hängen schon in der Luft. Auf 26...Kg7 folgt 27.Dxc4.

27.Dh6 Sxd6 Wenn 27...Te8 dann 28.Sf3 Sxd6 29.Sg5 Dc6 30.Dh7+ Kf8 31.Le4 Dxe4 32.Sxe4 Lxe4 33.exd6 mit Gewinn.

28.Lxg6! fxg6 29.Dxg6+ Kh8 30.Dh6+ Kg8 31.Sxe6 Sf5 31...Tf7 kann das Ruder auch nicht mehr herumreißen: 32.Txd6 De8 33.Dg5+ Kh8 34.Sf4 Le4 35.e6 Txf4 36.Dxf4 Dg6 37.f3 Tg8 38.De5+.

32.Dg6+ Kh8 33.Dxh5+ Kg8 34.Dg6+ Kh8 35.Sxf8 Dxf8 36.Td7 Dh6 37.Dxf5 Das andere Endspiel 37.Dxh6+ Sxh6 38.Txb7 Sg4 39.e6 sollte auch zu gewinnen sein: 39...Te8 40.f3 Se3 41.Txa7 Txe6 42.a5 Sd1 43.Tb7 Ta6 44.Tb5.

37...Tf8 38.Dg5! Dxg5 39.hxg5 Le4 40.Txa7 Tb8 Oder 40...Tf5 41.Tc7 Txg5 42.Txc4 Txe5 43.f4 Te7 44.b4.

41.f3 Eine Alternative war 41.Tc7 Ld5 42.Tc5 Le6 43.Tb5.

41...Lf5 Auf 41...Ld3 marschiert der e-Bauer: 42.e6 Kg8 43.a5 Txb2 44.Ta8+ Kg7 45.e7.

42.Tc7 Le6 43.Tc6 Lg8 44.f4 Txb2 45.e6 Te2 45...c3 46.Tc8 (46.f5 c2 47.Kh2) 46...Kg7 47.f5 Lxe6 48.fxe6 Te2 49.Txc3 Txe6 50.Tc5 und Weiß realisiert langsam, aber sicher.

46.f5 Te5 47.g4 Te4 48.Kf2 Txg4 49.e7 Lf7 49...Te4 50.Te6!

50.g6 Kg7 51.gxf7 51.Tc8 wäre sofort 1-0.

51...Kxf7 52.Te6 Ke8 53.f6 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog