Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 594 vom 27.02.1998, Kategorie Kolumne

Super-GM-Turnier in Linares: Blitzstart für Visnawathan Anand (27. Februar 1998)

Der im WM-Finale Anatoli Karpow recht unglücklich unterlegene Inder Visnawathan Anand verzeichnete bei diesem FIDE-Kategorie XXI-Super-GM-Turnier mit zwei Punkten aus den ersten zwei Runden den besten Start in diesem illustren Feld, in dem lediglich sein Bezwinger, der sich nach seiner Absage im Vorjahr den Unwillen des Sponsers zugezogen hatte und heuer daher nicht eingeladen worden war, sowie der Amerikaner Kamsky, der bekanntlich wegen seines Medizinstudiums pausiert, von der Creme de la Creme nicht am Start sind.

1.Runde: 22.2.98

Kramnik - Iwantschuk remis
Schirow - Anand 0-1
Swidler - Kasparow remis
Topalow - spielfrei

2. Runde: 23.2.98

Anand - Svidler 1-0
Iwantschuk - Schirow 0-1
Topalow - Kramnik 0-1
Kasparow - spielfrei

Stand nach der 2. Runde

Name ELO Pkte Part.
V. Anand 2770 2 (2)
W. Kramnik 2790 (2)
A. Schirow 2710 1 (2)
V. Iwantschuk 2740 ½ (2)
P. Swidler 2690 ½ (2)
G. Kasparow 2825 ½ (1)
W. Topalow 2740 0 (1)


Partie der Runde

Die Akzente der Startrunde setzte zweifellos die derzeitige #3 der Weltrangliste "Wishy" Anand, der als einziger Teilnehmer nach 2 Runden noch eine weiße Weste aufzuweisen hat ...

Weiß: GM A. Schirov

Schwarz: GM V. Anand

Caro Kann [B12]

Anm. I. Balinov

1. e4 c6 2. d4 d5 3. e5 Lf5 4. Sf3 e6 5. Le2 c5. Möglich ist auch 5. ... Sd7 6. 0–0 h6 7. b3 Se7 8. c4 Sg6 9. Sa3 Sf4 10. Lxf4 Lxa3 11. Ld3 Lg4 12. Tb1 Le7 13. h3 Lh5 14. De2 0–0 15. De3 oder 5. ... Se7 6. 0–0 c5 7. dxc5 Sec6 8. Le3 Sd7 9. c4 dxc4 10. Sa3 Lxc5 11. Lxc5 Sxc5 12. Sxc4 0–0 13. Dc1 De7 14. De3 Tad8 15. Tad1 (Hübner-Karpow, Dortmund 1997), jeweils mit geringfügig besserem Spiel für Weiß.

6. Le3 cxd4. Alternativen zum Text sind 6. ... Se7 und 6. ... Sd7.

7. Sxd4 Se7 8. c4. Versucht wurde auch 8. Lg5 Da5+ 9. Sc3 Lg6 10. Sb3 (Keinen Vorteil verspricht 10. 0–0 a6 11. h4 h5 12. Ld3 Lxd3 13. cxd3 Sbc6 14. Sf3 Sg6 15. d4 Le7 16. Lxe7 Scxe7) 10. ... Db6 11. Sb5 Sec6, mit etwas besserem Spiel für Weiß, Swidler-Jepischin, Sankt-Petersburg 1997, der sich allerdings nach 12. Le3 Dd8 13. f4 a6 14. Sc3 rasch verflüchtigt hätte.

8. ... Sbc6. Ebenfalls gleiches Spiel ergibt 8. ... dxc4 9. Da4+ Dd7 10. Dxc4 Sbc6.

9. Sc3. Etwas günstiger für Schwarz ist 9. cxd5?! Dxd5 10. Sb5 Dxd1+ 11. Lxd1 Sd5 12. S1c3 Lb4. Ebenfalls spielbar war hingegen, wie die Partie Swidler-Jepischin Rußland 1997 zeigte, 9. Da4 a6 10. Sa3 Da5+ 11. Dxa5 Sxa5 12. Tc1 dxc4 13. Sxc4 Sxc4 14. Lxc4 Le4 15. 0–0 Ld5 16. Ld3 Tc8 17. Txc8+ Sxc8 18. Tc1 Kd7.

9. ... Sxd4 10. Lxd4 dxc4 11. Lxc4 Sc6 12. Lb5 Le7 13. 0–0 0–0 14. Lxc6 bxc6 15. Se2 c5 16. Lc3 Db6 17. Sg3 Lg6. Zu erwägen war auch 17. ... Tfd8 18. Sxf5 Txd1 19. Sxe7+ Kf8 20. Tfxd1 Kxe7 21. Td6 Dc7 22. Tad1.

18. Dg4 Tad8 19. h4 h6 20. h5 Lh7 21. f4. Auch nach 21. Se4 Lf5 22. Df4 steht Schwarz etwas freier.

21. ... c4+. Weniger klar ist 21. ... Td3 22. f5 exf5 (Nach 22. ... Txg3?! 23. Dxg3 c4+ 24. Kh1 Lxf5 25. Tad1 Ld3 26. Tf2 besitzt der Nachziehende offenbar keine volle Kompensation für die geopferte Qualität.) 23. Sxf5 Lg5 24. Sd6.

22. Kh2 Lb4 23. f5 exf5 24. Sxf5 Lxf5 25. Txf5 Lxc3 26. bxc3 De6 27. Taf1 Tfe8.

Weniger nachhaltig ist 27. ... Td5 28. Dxc4 Txe5 29. Dxe6 Txe6.

28. T1f4 Td5 29. Te4?!. Eine Spur besser war 29. Txc4 Txe5 30. Tcf4 Te7.

29. ... Te7. Gut war auch 29. ... Tc8!?, mit Idee Tc8-c5 nachfolgen zu lassen.

30. Df4. Keineswegs besser war 30. Txc4 Txe5 31. Tcf4 Tc7 32. Txe5 Dxe5 33. Df5 Dxf5 34. Txf5 Txc3 35. Ta5 Tc7 36. g4 Kf8 37. Kg3 Ke7 38. Kf4.

30. ... Tc7.

31. Txc4?!. Ein Fehler in allerdings bereits schwieriger Stellung; der weiße König hat keine sichere Bleibe, die Bauern e5 und h5 sind anfällig.

31. ... Dxf5 32. Dxf5 Txc4 33. Db1 Td8 34. Db7 Txc3 35. Dxa7 Tcc8 36. a4 Ta8 37. Dc7 Tdc8 38. Db7 Te8 39. Dc6 Tac8 40. Dd7 Tcd8 41. Dc7 Td5 42. a5 Tdxe5 43. a6 T5e7. Auch nach 43. ... Txh5+? 44. Kg3 Td5 45. a7 Tdd8 46. Kf3 läßt sich der a-Bauer a la long nicht verteidigen.

44. Dc6 Tf8 45. Kh3 Ta7 46. g4 Tfa8 47. Kh4 Txa6 48. Db7 Ta5 49. Dc6 Tf8 50. Db6 Tg5 51. Db3 Kh8 52. Db4 Te8 53. Da4 Td8 54. De4 f5 55. gxf5 Tf8 und Weiß gab auf.



Schirow schlägt zurück

Nachdem der Neo-Spanier Schirow in der Startrunde Vizeweltmeister Anand unterlegen war, holte er sich in der 2. Runde ausgerechnet gegen den starken Ukrainer Iwantschuk den Punkt zurück ...

Weiß: GM W. Iwantschuk

Schwarz: GM A. Schirow

Italienisch [C54]

Anm. I. Balinov

1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Lc4 Lc5 4. c3 Sf6 5. d3 d6 6. De2. Alternativen zum Text sind 6. 0–0 und 6. Sbd2.

6. ... Lb6 7. Lg5?! h6 8. Lh4 De7 9. Sbd2 g5 10. Lg3 Lg4 11. Sf1. Auf 11. h3 folgt 11. ... Ld7 12. 0–0–0 Sh5 13. Lh2 Sf4 14. Lxf4 gxf4 und die schwarze Stellung wirkt etwas kompakter.

11. ... Sh5 12. Lb5 Sf4 13. Lxf4 gxf4 14. S1d2 Tg8 15. g3 fxg3 16. fxg3 0–0–0 17. a4 Sb8 18. a5 Lc5 19. Lc4. Etwas ehrgeiziger war 19. b4 a6 20. bxc5 axb5 21. Tb1 dxc5 22. Txb5 Sa6 (Möglich war auch 22. ... f5 oder 22. ... Tg6!? ) 23. 0–0, während 21. c6 Sxc6 22. a6 bxa6 23. Txa6 Kb7 24. Ta1 Ta8 eher etwas günstiger für Schwarz gewesen wäre.

19. ... a6 20. h3. Elastischer war 20. Kd1!? La7 21. Kc2.

20. ... Le6 21. g4 Sd7. Die kritische Stellung.

22. Lxa6!? bxa6 23. d4 Sb8. 23. ... La7 verbot sich selbstredend wegen 24. Dxa6+ Kb8 25. d5, doch hätte 23. ... exd4 24. Dxa6+ Kb8 25. cxd4 Ld5 26. Db5+ Ka8 27. Th2 Lb7 28. dxc5 Sxc5 29. a6 Lxe4 30. Te2 Tb8 31. Dc4 Tge8 32. Sxe4 Dxe4 33. Txe4 Txe4+ 34. Dxe4+ Sxe4 zu völlig gleichem Spiel geführt.

24. dxc5 dxc5 25. 0–0–0. 25. Sxe5? scheiterte an 25. ... Dh4+ 26. Kd1 (Ebenfalls ungenügend ist 26. Kf1 wegen 26. ... Txd2 27. Dxd2 Df6+ und Schwarz gewinnt.) 26. ... Txd2+ 27. Dxd2 (27. Kxd2? Dg5+ verliert erneut den vorwitzigen Schimmel) 27. ... Td8 28. Sd3 c4 und Schwarz gewinnt.

25. ... De8!. Der Textzug räumt Schwarz Gegenspiel mit unklaren Verwicklungen ein.

26. Sxe5 Da4 27. Thf1 Tge8 28. c4?!. Richtig war 28. Sxf7! und Weiß gewinnt, z.B:.

A) 28. ... Da1+ 29. Sb1 Txd1+ (29. ... La2 findet in 30. Txd8+ Txd8 31. Dc2 Lc4 32. Sxd8 Lxf1 33. Se6 Lxh3 34. Dh2 eine hübsche Widerlegung.) 30. Dxd1 Sc6 31. Dd3 Kb7 32. Tf6.

B) 28. ... Txd2 29. Kxd2 Db3 30. Df3 Dxb2+ 31. Ke3 Dxc3+ 32. Td3 Db4 33. Tfd1 Lxf7 34. Dxf7 Dxe4+ 35. Kf2.

28. ... Td4 29. Kb1?!. Günstig für Schwarz war auch 29. b3?! Da1+ 30. Kc2 Txd2+ 31. Dxd2 Dxe5; doch nach dem viel besseren 29. De3! hätte Schwarz höchstens auf Ausgleich hoffen dürfen.

29. ... Ted8. Schwarz hat nun einige Initiative, doch mit seinem nächsten Zug ruiniert Iwantschuk seine Stellung vollends.

30. Tf3?. Auch nach 30. b3 Db4 31. Kc2 Dxa5, und nun verbietet sich 32. Sxf7 wegen 32. ... Sc6 und Schwarz hat entscheidenden Angriff, oder 30. h4 f6! 31. Txf6 Txe4 32. Dxe4 Dxd1+ 33. Ka2 Txd2, ist der weißen Monarch in arger Bedrängnis.

30. ... Txe4 und Weiß gab auf.

ÖM Lothar Karrer