Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5940 vom 30.03.2012, Kategorie Kolumne

Vorentscheidung in der deutschen Bundesliga

Am Wochenende (17. und 18. März) fand die vorletzte Doppelrunde der deutschen Bundesliga statt. In der zwölften Runde trafen die direkten Konkurrenten aus Baden-Baden (stark aufgestellt mit Anand, Svidler, Shirov) und Bremen auf einander. Nach einem spannenden Match konnte sich der Titelverteidiger Baden-Baden knapp durchsetzen. Für den einzigen vollen Punkt sorgte GM Adams gegen GM Fressinet. Damit wuchs der Vorsprung auf 3 Matchpunkte, was praktisch den Meistertitel für die Baden-Würtenberger bedeutete.

Zum Einsatz kamen zwei österreichische Legionäre. Markus Ragger profitierte von den Ungenauigkeiten seines Gegners GM Almasi und konnte sogar die Partie umdrehen und gewinnen. In der zweiten Runde remisierte er gegen GM Rabiega mit Schwarz. Die zwei Partien von Martin Neubauer verliefen alles andere als logisch. In der ersten überspielte er GM Schmittdiel total, konnte aber den Sack nicht zumachen und verlor sogar. In der zweiten geriet er unter starken Angriff. Sein Gegner GM Rustemov fand nicht den richtigen Weg und die Partie endete glücklich unentschieden!

Saric (2649) - Czarnota (2552)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 Sc6 6.Lg5 Ld7 7.Dd2 Tc8 8.f4 Sxd4 9.Dxd4 Da5 10.e5 Das ist die stärkste Zugfolge. 10.0-0-0 kann Schwarz mit 10...Txc3 erwidern.

10...dxe5 11.fxe5 e6 12.0-0-0 Lc6 13.Sb5 Lxb5 14.exf6 Lc6 Nach 14...La4 15.Ld2 Txc2+ 16.Kb1 Txd2 17.Txd2 gxf6 18.Le2 hätte Schwarz nicht genügend Kompensation für die Minusqualität.

15.h4 g6 16.Lc4 Lc5 17.Dg4 h5 18.Dg3 Le4 18...0-0? wäre ungenau: 19.Ld2 Db6 20.Lxe6! Le4 21.Lxc8 Txc8 22.Db3 mit einer Qualität mehr, 1-0, Alsina Leal (2523) - Dreev (2655), Barcelona 2009.

19.The1 Lf5 20.Td5 Db4N Neuerung.

21.Lb3 Lg4 21...0-0 ist sehr gefährlich: 22.Txf5 exf5 23.Lf4 Kh7 24.a3 Da5 25.Te2 und auf 21...Ld4 könnte 22.Te2 (Weiß muss schon aufpassen: 22.Ld2?? Txc2+ 23.Lxc2 Dxb2+ 24.Kd1 Dxc2+ 25.Ke2 Dc4+) 22...Lg4 23.Ld2 Db6 24.Te4 kommen und 24...Lxf6 kostet schon Material: 25.La5 Da6 26.Lc4 Txc4 27.Db8+ Ke7 28.Ld8+.

22.Ld2 Db5 Besser war 22...Db6 worauf auch 23.Df4 mit starker Initiative folgt.

23.Df4 Dc6 24.Tee5!

Diagramm

Schwarz verliert viel Material: 24…b6 (24...Db6 25.Txc5 Txc5 26.Txc5 Dxc5 27.Db8+ Kd7 28.La4+ b5 29.Lxb5+) 25.Txc5 bxc5 26.La4 1-0

Gonda (2536) - Efimenko (2695)

1.Sf3 c5 2.c4 Sc6 3.Sc3 g6 4.g3 Lg7 5.Lg2 d6 6.0-0 e6 7.a3 Sge7 8.b4 0-0 Nach 8...cxb4 9.axb4 Sxb4 10.La3 Sbc6 11.Sb5 0-0 12.Sxd6 Lxa1 13.Dxa1 f6 14.Tb1 wäre die Kompensation für die Qualität nicht ausreichend.

9.Tb1 b6 10.e3 Lb7 11.Db3 Dd7 12.Lb2 f5N Neuerung. Ein interessantes Motiv tauchte in der folgenden Partie auf: 12...Tac8 13.Tfd1?! Sf5 14.d3? Scd4! 15.Sxd4 (15.exd4 Lxf3! 16.Lxf3 Sxd4) 15...cxd4 16.Da4 Dxa4 17.Sxa4 Lxg2 18.Kxg2 dxe3 19.g4 e2 20.Te1 Sd4 21.Lxd4 Lxd4 22.Txe2 d5! 23.Tc2 b5! 24.Sb2 bxc4 25.dxc4 Lxb2 26.Tbxb2 dxc4 mit Bauer mehr für Schwarz, 0-1, Saric (2549) - Predojevic (2617), Neum 2011.

13.Se2 e5 14.d4 e4 14...cxd4 15.exd4 e4 16.Sd2 (16.Sg5 h6) 16...d5 wäre nur eine Zugumstellung.

15.Sd2 cxb4?! Untypische Entscheidung. Normal wäre 15...cxd4 16.exd4 d5.

16.axb4 d5 17.f3 Sd8?! Hier bringt der Springer Disharmonie ins schwarze Lager und das nützt Weiß sofort aus. Beachtung verdient: 17...exf3 18.Lxf3 a5 19.cxd5 Sxb4 20.Sc4 Ta6 21.d6 Sed5.

18.fxe4 dxe4 19.d5 Lxb2 20.Dxb2 Tf7

Diagramm

21.Lxe4! Weiß verfügt über verschiedene Fortsetzungen, diese ist aber die direkteste!

21...fxe4 22.Txf7 Sxf7 23.Sxe4 Df5 24.Sf6+ Kh8 25.Sg4+ Kg8 26.h3! Es droht Tb1-f1.

26...Dg5 27.Sf4 Lc8 28.Se6 Lxe6 29.dxe6 h5 Auf 29...Tf8 folgt 30.Sf6+ Kh8 31.Sd7+ Kg8 32.Df2.

30.Tf1 30.exf7+ wäre nicht so klar: 30...Kxf7 31.Tf1+ Sf5 32.e4 hxg4 33.exf5 gxf5 34.De5 Kg6 35.hxg4 Dxg4 36.Dd6+ Kg5 37.Te1 und Schwarz hat trotz der Materialreduktion immer noch Schwierigkeiten.

30...Se5 30...hxg4 31.exf7+ Kh7 32.f8D.

31.Dxe5 Dxe5 32.Sxe5 a5 32...Tf8 war notwendig, aber nach 33.Tf7 Txf7 34.exf7+ Kf8 35.b5 ist das Endspiel für Schwarz hoffnungslos.

33.Tf7 Sf5 34.Sd7 Kh8 35.Sf6 Das bekannte Mattbild! 35.Sf6 Sg7 36.e7 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog