Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5957 vom 04.05.2012, Kategorie Kolumne

SK Advisory Invest Baden gewinnt überraschend die 1. Bundesliga

Mit einem komfortablen Vorsprung von zwei Punkten ging Titelverteidiger Jenbach in die 4-er Schlussrunde (19. bis 22. April) auf heimischem Boden. In der 8. Runde stolperten die Tiroler völlig unerwartet gegen St. Veit: 3-3. Erfolgsgaranten GM Volokitin und GM Bönsch verloren mit Weiß. Der Vorsprung schrumpfte auf einen Zähler. In der 9. Runde drehte Volokitin eine verlorene Stellung gegen Baramidze um und statt 3-3 gab es einen 4-2 Sieg. Die vorletzte Runde brachte daher keine Veränderung: Jenbach führte mit einem Mannschaftspunkt vor Baden. Die seit drei Jahren unbesiegbaren Jenbacher mussten gerade in der letzten Runde die erste bittere Niederlage einstecken! Wieder scheiterten Volokitin (gegen Markus Ragger) und Bönsch (gegen Robert Kreisl). 4-2 für Maria Saal. Nun konnte Baden aus eigener Kraft Meister werden. Nur der Matchverlauf entwickelte sich ganz anders als erhofft. GM Shengelia und WGM Schneider standen mit Weiß gleich nach der Eröffnung miserabel und verloren bald. Baden schaffte aber noch ein 3-3, holte damit Jenbach ein und wurde nach Zweitwertung Meister. Der 3. Platz ging an ASVÖ Wulkaprodersdorf.

Balogh (2664) - Bromberger (2513)

1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Lf5 4.h4 h5 5.c4 e6 6.Sc3 Le7 7.cxd5 cxd5 8.Ld3 Lxd3 9.Dxd3 Sc6 10.Sf3 Tc8 11.0–0 Lxh4 12.Sb5!?N Interessante Neuerung!

12...Le7 13.Lg5 f6?! Mutige Entscheidung! Vorsichtiger war 13...Kf8.

14.exf6 gxf6 Beachtung verdient 14...Sxf6!?

15.Lf4 Kd7 Schwarz hat es schwer!

16.Tfe1 Lb4 17.Te2 a6 18.a3! Der stärkste und wichtigste Zug in der Partie!

18...Lf8 19.Tae1! Der lästige Läufer ist weg und Weiß kann ohne Rücksicht auf Verluste verdoppeln!

19...axb5 20.Txe6 Schwarz ist wehrlos. 1-0


Rozentalis (2601) - Socko (2647)

1.e4 c5 2.c3 d5 3.exd5 Dxd5 4.d4 Sf6 5.Sf3 e6 6.a3 Sc6 7.Ld3 Le7 8.0–0 0–0 9.Te1 Td8 10.Le3 e5!N Starke Neuerung! Bekannt war 10...b6

11.c4 Dd6 12.d5? Der Zug wird sich als Fehler erweisen.

12...e4 13.Lxe4 Sxe4 14.Dc2 Dg6! 15.dxc6 Lh3 16.g3 Dxc6 17.Se5

Diagramm

Auf 17.De2 folgt einfach 17...Lf6.

17...Sd2!! Einleitung zu einer schönen Springer-Pirouette! 17...Sg5 war nicht so stark: 18.f4 Sf3+ 19.Sxf3 Dxf3 20.Sc3.

18.Sxc6 Objektiv wäre 18.f3 Sxf3+ 19.Sxf3 Dxf3 20.Sc3 die beste Verteidigung.

18...Sf3+ 19.Kh1 Lg2+!! Die Pointe!

20.Kxg2 Sxe1+ 21.Kh3 Sxc2 22.Sxe7+ Kf8 23.Lxc5?! Sxa1 Der Textzug ist stärker als 23...b6 24.Sd5+ bxc5 25.Ta2 a5 26.Sbc3 Se1.

24.Sc6+ Ke8 25.Sxd8 Kxd8 26.Sd2 Sc2 Präziser war 26...Kd7 27.Ld4 f6.

27.Lf8 g6 28.Se4 Kd7 29.Lg7 Tc8 30.c5 f5 31.Sg5 Kc6! 32.Kh4 Tc7 Am stärksten war 32...Kd5!

33.Le5 Td7 34.Sf3 Td3 34...Kxc5 sollte auch leicht gewinnen.

35.Sg5 Sd4 36.Lg7! GM Rozentalis verteidigt sehr erfinderisch! 36.Kh3 Sf3 wäre hoffnungslos.

36...Kxc5 37.f4 37.Sxh7 verliert schnell.

37...Sf3+ 37...Tb3!? verdiente Beachtung.

38.Sxf3 Txf3 39.Kg5 Tf2 40.h4 Tg2 Am einfachsten war 40...Kd5 41.Kh6 Ke6 42.Kxh7 Kf7.

41.Kh6 Txg3 Auch hier wäre 41...Kd5! stark.

42.Kxh7 Tg4 43.Lf6 Txf4 44.Kxg6 Tf1 44...Tf2 war vielleicht genauer.

45.h5 f4 46.h6 f3 47.h7 Th1 48.Lg5 Txh7?? Unverständliche Resignation?! Mit 48...Kd5 könnte Schwarz weiter auf Gewinn spielen: 49.Lh6 (49.Le3 b6 50.Kg7 Ke4 51.Lf2 Kd3 52.h8D Txh8 53.Kxh8 Ke2 54.Ld4 f2 55.Lxf2 Kxf2 56.Kg7 Ke3 57.Kf6 Kd4 58.Ke6 Kc4 und Schwarz punktet.) 49...Tg1+ 50.Lg5 f2 51.h8D f1D 52.Dd8+ Kc6 53.De8+ Kb6 und es gibt kein Dauerschach.

49.Le3+ Kc4 50.Kxh7 a5 51.Kg6 Kb3 52.Ld4 Kc4 53.Lb6 Kb3 54.Ld4 Kc4 55.Lb6 Kb3 remis

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog