Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5968 vom 25.05.2012, Kategorie Kolumne

Die Weltmeisterschaft Anand-Gelfand

Am 10.Mai im wunderschönen Ambiente der Tretjakov-Galerie in Moskau startete das Match um den Weltmeistertitel zwischen dem Titelverteidiger GM Visvanathan Anand (Indien) und dem Herausforderer GM Boris Gelfand (Israel). Die Schachkrone und der Preisfond in der Höhe von einer Million Euro sollten in 12 Partien entschieden werden. Bei Gleichstand folgt ein Stichkampf im Aktiv-Schach.

Die ersten drei Partien, die Unentschieden endeten, konnten die Favoritenrolle des um ein Jahr jüngeren Inders nicht wirklich bestätigen.

Anand (2799) - Gelfand (2739)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.f3 Die so genannte Anti-Grünfeld Variante. In der ersten Partie überraschte der Herausforderer Gelfand mit der Grünfeld-Verteidigung. Diese Eröffnung gehörte nicht zu seinem Repertoire, dafür ist sie aber sehr populär bei den Israelis GM Rodshtein, GM Huzman und GM Sutovsky. So gesehen sollte die Überraschung doch nicht so unerwartet für den Weltmeister Anand gekommen sein. Er wählte eine Nebenvariante, mit der er wenig erreichen konnte: 3.Sc3 d5 4.Sf3 Lg7 5.cxd5 Sxd5 6.e4 Sxc3 7.bxc3 c5 8.Lb5+ Sc6 9.d5 Da5 10.Tb1 a6 11.Lxc6+ bxc6 12.0–0 Dxa2 13.Tb2 Da5 14.d6 Ta7 15.Lg5 exd6 16.Dxd6 Td7 17.Dxc6 Dc7 18.Dxc7 Txc7 19.Lf4 Tb7 20.Tc2 0–0 21.Ld6 Te8 22.Sd2 f5 23.f3 fxe4 24.Sxe4 Lf5, remis, Anand (2791) - Gelfand,B (2727).

3...d5 4.cxd5 Sxd5 5.e4 Sb6 6.Sc3 Lg7 7.Le3 0–0 8.Dd2 e5 Eine hochinteressante Partie entstand nach 8...Dd6 9.f4 Td8 10.Sf3 Db4 11.Dc2 Sc4 12.Lf2 c5 13.0–0–0 cxd4 14.Sxd4 Lg4 15.Le2 Lxe2 16.Sdxe2 Sc6 17.a3 Da5 18.e5 Tac8 19.Kb1 b5 20.Sc1 Da6 21.Sb3 b4 22.Sc5 Dxa3 23.Sb5 b3 24.Sxa3 Sxa3+ 25.bxa3 bxc2+ 26.Kxc2 g5 27.g3 Lh6 28.Txd8+ Sxd8 29.fxg5 Lxg5 30.Kd3 e6 31.Se4 Le7 32.Sd6 Tc7 33.g4 f6 34.Lh4 Td7 35.Ke2 Sc6 36.Se4 fxe5 37.Lxe7 Txe7, remis, Jobava (2704) -Caruana (2736), Moskau 2012, CB06_2012. Die häufigste Fortsetzung hier ist 8...Sc6 und nach 9.0–0–0 entweder 9...Dd6 (oder im Zentrum mittels 9...f5!?oder 9...e5 zu kontern) 10.Kb1 Td8 11.Sb5 Dd7 12.d5 a6!? 13.dxc6 Dxd2 14.Txd2 Txd2 15.Lxd2 axb5 16.cxb7 Lxb7 17.Lxb5 f5 18.exf5 Ld5 mit Kompensation, remis, Vitiugov (2729) -Giri (2714), Reggio Emilia 2011, CB01_2012.

9.d5 c6 10.h4 cxd5 10...h5!? 11.Le2 (11.d6!?) 11...cxd5 12.exd5 S8d7 13.d6 Sf6 14.Lg5 Te8 15.Td1 Le6 16.Sh3 Sc4 17.Lxc4 Lxc4 18.b3 La6 19.Sd5 e4 20.Sxf6+ Lxf6 21.d7 Db6, 0-1, Kramnik (2790) - Shirov (2710), Cazorla 1998, CBM 065.

11.exd5 S8d7 Auch hier verdient 11...h5!? Aufmerksamkeit: 12.g4 hxg4 13.h5 Lf5 14.hxg6 fxg6 15.d6 S8d7 16.Sd5 Tf7 17.Lg5 Sf6 18.Sxb6 Dxb6 19.Lc4 mit unklarem Spiel, 1-0, Moiseenko (2664) - Timofeev (2661), Saint Vincent 2005, CBM 110 (37).

12.h5 Sf6 13.hxg6 fxg6 Nach 13...hxg6? 14.0–0–0 nebst 15.Le3-h6 erhält Schwarz Probleme mit der offenen h-Linie.

14.0–0–0 Ld7 15.Kb1 Tc8 16.Ka1 Kaum gespielt. Weiß setzt hier vorwiegend mit 16.d6 fort.

16...e4N Gelfand antwortete ziemlich schnell mit dieser Neuerung! Bekannt ist 16...Sa4 17.Sge2 e4 18.d6.

17.Ld4 17.fxe4?? hätte fatale Folgen: 17...Txc3 18.Dxc3 Sxe4.

17...Sa4 18.Sge2 Da5 Schwarz entwickelt langsam Initiative am Damenflügel und zwingt Weiß ins Endspiel über zu gehen.

19.Sxe4 Dxd2 20.Sxf6+ Txf6! 21.Txd2 Tf5 Die Alternative war 21...Td6!? Zum Beispiel: 22.Lxg7 Kxg7 23.b3 Sb6 24.Sf4 Tc1+ 25.Kb2 Te1 26.Te2 (26.g4 Lb5 27.Lg2 Txh1 28.Lxh1 Kf6) 26...Td1 27.Te7+ Kf6 28.Texh7 Sxd5 29.Sxd5+ T6xd5 mit Ausgleich.

22.Lxg7 Kxg7 23.d6 Tfc5?! Aggressiv gespielt! Zum Ausgleich führt 23...Sb6! 24.Sc3 Td5! 25.Txd5 Sxd5 26.Lb5 Sxc3 27.Lxd7 Td8.

24.Td1 a5 25.Th4! Tc2 26.b3 Sb2 Auf 26...Sc3 27.Sxc3 T8xc3 folgt 28.Ld3 Txg2 29.Te4 Kf6 30.Te7 Lf5 31.Txh7.

27.Tb1 Sd3 28.Sd4 Td2 28...Sb4 ist unzureichend: 29.Sxc2 Txc2 30.Te1 Txa2+ 31.Kb1 Lf5+ 32.Kc1.

29.Lxd3 Txd3 30.Te1 Td2 31.Kb1 Die andere Option war 31.Te7+ Kf6 32.Kb1 Lf5+ 33.Sxf5 Td1+ (33...gxf5 34.f4!) 34.Kb2 Td2+ 35.Ka3 Tcc2 36.Ka4 Txa2+ 37.Kb5 gxf5. Eine mögliche Fortsetzung hier wäre 38.Txb7 Txd6 39.Th6+ Ke5 40.Te7+ Kd5 41.Th1 Td2 42.Kxa5 Td8 43.Kb4 Tb8+ 44.Kc3 Txg2 45.Td1+ Kc6 46.Txh7 Tf2 47.Th6+ Kc7 48.Td3 mit Vorteil für Weiß.

31...Lf5+ 32.Sxf5+ gxf5 33.Te7+ Kg6

Diagramm

33...Kf6 34.f4!

34.Tc7?? Völlig unverständlich! Das ist praktisch ein Remisangebot! Die einzige Gewinnchance bot 34.d7! Zum Beispiel: 34...Tcc2 (34...Tc5? 35.Texh7 Td1+ 36.Kb2 Td2+ 37.Ka3 b5 38.T4h6+ Kg5 39.d8D+ Txd8 40.Th4 Kf6 41.f4 Ke6 42.Ta7 b4+ 43.Ka4 und Weiß steht vor dem Sieg.) 35.Tc4 Txc4 (35...Tb2+ 36.Kc1 Txa2 37.Tc8 Tf2 38.Te6+ Kh5 [38...Kf7 39.Tf6+ Kg7 40.Tg8+] 39.g4+ fxg4 40.Tc5+ Kh4 41.d8D+ Kg3 42.Kd1 Ta1+ 43.Tc1 Tf1+ 44.Te1 Txe1+ 45.Kxe1 Txc1+ 46.Kd2 und Weiß muss gewinnen.) 36.bxc4 h5 37.Kc1 Td4 38.Kc2 Kf6 (38...Txc4+?? 39.Kd3 Tc1 40.Kd2) 39.Th7 Ke6! 40.g3 Txd7 41.Th6+ Kf7 42.Txh5 Kg6 und der Partieausgang schwankt zwischen weißem Sieg und Unentschieden.

34...Te8 35.Th1 Tee2 36.d7 Tb2+ 37.Kc1 Txa2 remis.

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog