Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 5987 vom 08.06.2012, Kategorie Kolumne

Anand verteidigt Weltmeistertitel

Die Entscheidung fiel erst in 4 Aktivschachpartien (25 Minuten + 10 Sekunden pro Zug) wo sich der Inder Viswanathan Anand bei der Weltmeisterschaft in Moskau mit 2,5 zu 1,5 gegen Boris Gelfand aus Israel durchsetzen konnte. Heute bringen wir die 9. und 12. Partie vom Wettkampf.

Gelfand (2727) - Anand (2791)

1.d4 Sf6 2.c4 e6 3.Sc3 Lb4 4.e3 0-0 5.Ld3 d5 6.Sf3 c5 7.0-0 dxc4 8.Lxc4 cxd4 9.exd4 b6 10.Lg5 Lb7 11.De2 Sbd7 12.Tac1 Tc8 13.Ld3 Lxc3 14.bxc3 Dc7 15.c4 Lxf3?! Fragwürdige Entscheidung. Erprobte Fortsetzungen sind 15...h6 und 15...Tfe8

16.Dxf3 Tfe8 17.Tfd1 h6 18.Lh4 Dd6 19.c5 Forcierte Variante, die die Dame gewinnt. Besser wäre aber 19.a3 mit der Idee, der Dame das Feld b4 zu nehmen.

19...bxc5 20.dxc5

Diagramm

20...Txc5! 21.Lh7+ Kxh7 22.Txd6 Txc1+ 23.Td1 Tec8 24.h3 Se5 25.De2 Sg6 26.Lxf6 Erzwungen. Auf 26.Lg3 folgt 26...T8c2 27.Dd3 Txd1+ 28.Dxd1 Txa2.

26...gxf6 27.Txc1 Txc1+ 28.Kh2 Tc7 29.Db2 Kg7 Die schwarze Grundidee ist die Bildung einer Festung. Die Frage ist nur wie?

30.a4 Se7 31.a5 Sd5 32.a6 Kh7 33.Dd4 Das ist vielleicht ungenau. Besser war 33.g4 mit dem Plan 33...Kg7 34.h4 Te7 35.h5 Tc7 36.Db7 Te7 37.f4 Tc7 38.f5 Te7 39.Kg3 Tc7 40.Kh4 Te7 41.fxe6 fxe6 42.Db1 Sf4 43.Db4 Sd5 44.De4 und Weiß gewinnt den h-Bauern.

33...f5! 34.f4 Auf 34.g4 folgt 34...f4.

34...Td7 35.Kg3 Kg6 36.Dh8 Sf6 37.Db8 h5!? 38.Kh4 Kh6 39.Db2 Kg6 40.Dc3 Se4 41.Dc8 Sf6 42.Db8 Te7 43.g4 hxg4 44.hxg4 fxg4 45.De5 Sg8 46.Dg5+ Kh7 47.Dxg4 f6 48.Dg2 Kh8 49.De4 Kg7 Und die Festung ist nicht zu überwinden! Remis


Anand (2799) - Gelfand (2739)

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 e6 4.Lxc6 bxc6 5.d3 Se7 6.b3 Seltene Fortsetzung.

6...d6!? Neuerung.

7.e5 Sonst spielt Schwarz selber e6-e5 mit ausgezeichneter Position.

7...Sg6 8.h4!? Ein Bauernopfer mit positionellem Charakter. Auf 8.exd6 muss Weiß mit 8...Df6 rechnen und auf 8.Lb2 dxe5 9.Sxe5 Sxe5 10.Lxe5 mit 10...Dd5.

8...Sxe5 Schwarz könnte auch 8...dxe5!? spielen.

9.Sxe5 dxe5 10.Sd2 In dieser kritischen Stellung investierte Gelfand viel Zeit. Auf 10.Lb2 ist 10...c4! sehr stark und nach 11.bxc4 Tb8 geht 12.Lxe5? wegen 12...Txb1 13.Txb1 Da5+ 14.Kf1 Dxe5 nicht.

10...c4! Schwarz gibt den Bauern zurück, dadurch erhalten die beiden Läufer mehr Bewegungsspielraum. Bei einer normalen Abwicklung wie 10...Le7 11.Lb2 0-0 12.De2 f6 rochiert Weiß lang 13.0-0-0 und bereitet allmählich den Bauernsturm am Königsflügel vor: 13...a5 14.a4 Dd5 15.g4 Ta7 16.Thg1, während Schwarz keine Chancen auf Angriff am Damenflügel hat.

11.Sxc4 La6 12.Df3 12.Sxe5?? Da5+.

12...Dd5! Gelfand opfert noch einen Bauern für positionelle Vorteile! Die Alternative war 12...Dc7.

13.Dxd5 13.Dg3 führt zu Komplikationen, die für Weiß gefährlich werden könnten: 13...Lxc4 14.bxc4 Da5+ 15.Ld2 Lb4 16.Lxb4 Dxb4+ 17.Kd1 Dc3 18.Dxg7 und nun nach 18...0-0-0!? 19.Tc1 Thg8 20.Dxf7 hätte Schwarz zu mindest Dauerschach: 20...Txd3+ 21.cxd3 Dxd3+ 22.Ke1 De4+ 23.Kd2 Dd4+.

13...cxd5 14.Sxe5 f6 15.Sf3 e5 Für den Minusbauern erhält Schwarz das Zentrum und das Läuferpaar.

16.0-0 Kf7 17.c4 Le7 17...Td8!? verdient Beachtung.

18.Le3 Lb7?! Der natürlichste Zug wäre 18...Thd8

19.cxd5! Lxd5 20.Tfc1 a5 Auf 20...Thc8 folgt 21.Sd2! und wenn 21...a5 22.Txc8 Txc8 23.Sc4, könnte Schwarz noch einen Bauern für Initiative geben: 23...Ke6 24.Sxa5 Tc3 25.Td1 Tc2.

21.Lc5 Thd8 Auch mit 21...Thc8 hält Schwarz die Balance: 22.Lxe7 Kxe7 23.Sd2 a4 24.Txc8 Txc8 25.Sc4 Tb8 26.bxa4 Lxc4 27.dxc4 Tb4 28.Tc1 Txa4 29.Tc2 Kd6.

22.Lxe7 Das Endspiel ist gleich. Remis

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog