Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6003 vom 27.07.2012, Kategorie Kolumne

34. Oberwart Open

Dank des kroatischen Großmeisterquartett (Palac, Zelcic, Saric, Jovanic) kann die 34. Auflage des Oberwarter Opens vom 7. bis 15. Juli gerade noch als international und repräsentativ angesehen werden. Die massiven Preiskürzungen wirkten sich anscheinend aus. Die meisten einheimischen Spitzenspieler blieben ebenfalls dem traditionellen Turnier fern.

Aber zurück zu etwas Erfreulicherem. Das A-Turnier gewann völlig überraschend nach Zweiwertung der 20-jährige Steirer FM Peter Schreiner! Damit erfüllte er auch seine dritte IM-Norm und verpasste nur um einen halben Punkt die GM-Norm. Gratulation! Zweitbester Österreicher wurde in gewohnt souveräner Manier GM Niki Stanec.

Endstand A-Turnier nach 9 Runden bei 96 Teilnehmern:
1.FM Schreiner 6,5.
2.GM Saric 6,5.
3.IM Rogulj 6,5.
4.IM Nemth 6,5.
5.GM Palac 6,5.
6.GM Stanec 6,5.
7.GM Jovanic 6,5.
8.GM Zelcic 6,5.
9.F.Matt 6,5.

Endstand B-Turnier nach 9 Runden bei 138 Teilnehmern:
1.R.Hajos (HUN) 7,5.
2.N.Makk (HUN) 7.
3.S.Heinrici 7.

IM Fröwis (2366) - GM Jovanic (2505)

1.g3 d5 2.Lg2 Sf6 3.Sf3 Lf5 4.0-0 e6 5.d3 Le7 6.Sfd2 Einerseits wird e2-e4 damit durchboxt, anderseits kostet das Manöver Zeit. Dass GM Jovanic mit der Materie vertraut ist zeigt die folgende Partie: 6.c4 c6 7.Sc3 0-0 8.Db3 Dc8 9.Le3 Sbd7 10.Tfc1 Db8 11.Sh4 Lg4 12.h3 Lh5 13.cxd5 Sxd5 14.Sxd5 cxd5 15.Sf3 Ld6 16.Tc2 Lxf3 17.Lxf3 Lxg3 18.fxg3 Dxg3+ 19.Kf1 Dxh3+ 20.Kf2 Dh2+ 21.Ke1 Se5 22.d4 Sxf3+ 23.exf3 Dh4+ 24.Ke2 e5 25.Lf2, remis, Predojevic (2628) - Jovanic (2530), Pula 2010, CBM 137

6...h6 7.e4 Lh7 8.Sc3 Einige bevorzugen 8.De2.

8...c6 Viel flexibler ist 8...0-0 denn nach 9.f4 kann Schwarz schon aktiv vorgehen: 9...c5 10.g4 Sc6 11.g5 hxg5 12.fxg5 Se8 13.exd5 exd5 14.Sxd5 Lxg5 15.Sb3 Lxc1 16.Txc1 Sc7 17.Df3 Sxd5 18.Dxd5 Dxd5 19.Lxd5 Tac8 mit Ausgleich, 1-0, Sasikiran (2573) - Harikrishna (2500), Kelamabakkam 2000, CBM 79.

9.f4 9.De2 0-0 10.f4 Sa6 11.Kh1 Tc8 12.g4 Sb4 13.g5 hxg5 14.fxg5 Sxe4 15.Sdxe4 (15.dxe4? d4 16.Sd1 Sxc2 17.Tb1 Lxg5 schaut nicht gut für Weiß aus.) 15...dxe4 16.Sxe4 c5 17.Le3 Sd5 18.Ld2 b5 und Schwarz stand nicht schlechter, 0-1, Ragger (2557) -Riazantsev (2638), Plovdiv 2008, CBM 124.

9...dxe4N Der Zug ist neu.

10.dxe4 Sa6 11.De2 Sc5 12.Sb3 12.Sc4 verdient Beachtung.

12...Dc7 12...0-0!?

13.Kh1 Td8? Das Leben ist zu kurz um den Zug zu verstehen! Ein normaler Schachspieler rochiert kurz: 13...0-0 und einer von der originellen Sorte zieht in die andere Richtung 13...0-0-0! Was für einer ist GM Jovanic?

14.f5! Mit solchen Fragen zerbricht sich Georg nicht den Kopf und gibt einfach Gas!

14...exf5 Nach 14...e5 15.Le3 stünde Schwarz schlecht. Und nach 14...0-0 fährt schon die Eisenbahn: 15.e5 Sxb3 16.axb3 Sd7 17.f6 gxf6 18.exf6 Lxf6 19.Lxh6.

15.Lf4 Dd7? Selbstüberschätzung oder Orientierungslosigkeit? 15...Dc8 wäre normal: 16.Sxc5 Lxc5 17.exf5+ Kf8 18.Se4 Le7 19.Le5 Lxf5 20.Sxf6 gxf6 21.Lc3 Lh3 und die Partie geht weiter.

16.Tad1 De6 Nach 16...Dc8 17.Sxc5 Lxc5 18.exf5+ Kf8 19.Txd8+ Dxd8 20.De5 wäre der weiße Sieg nur eine Frage der Zeit.

17.Txd8+ Kxd8 18.Sd4 Dc8 Etwas Hoffnung bot 18...Dd7 19.Sxf5 Lxf5 wenn Weiß gierig auf die schwarze Dame ist: 20.Td1 (stärker ist einfach 20.exf5 Ke8 21.De5) 20...Lg4 21.Txd7+ Scxd7 22.Df2 Lc5.

19.Sxf5 Lxf5 Auf 19...Se6 folgt 20.Td1+ Ke8 21.Lh3.

20.exf5 Scd7 21.Dc4! starker Zug

21...Ke8 22.Sd5! Lc5?? GM Jovanic stellt eine Figur ein! Nach 22...Dd8 23.Sxe7 Dxe7 24.Td1 wäre die Lage prekär. Für Schwarz kritisch aber Notwendigkeit war die Abwicklung: 22...Sxd5 23.Lxd5 Tf8 24.De2 Sb6 (24...cxd5? 25.Ld6 Dd8 26.Te1) 25.Lb3 Dxf5 26.Lxh6 Dg6 27.Te1 Sc8 28.Lf4.

23.Te1+ Kf8 24.Dxc5+! Danke!

24...Sxc5 25.Ld6+ Kg8 26.Se7+ Kh7 27.Sxc8 Sa4 28.Sxa7 Warum so kompliziert? 28.b3 Sc3 29.Le5 wäre einfacher.

28...Sxb2 Schwarz sollte 28...Ta8 probieren: 29.b3 Sb6 30.Lc5 Sfd7 31.Lxb6 Sxb6 32.Sxc6 bxc6 33.a4 Zumindest wären die Figuren gleich.

29.Le5 Sa4 29...Te8 30.Lc3.

30.Lxf6 gxf6 31.Te7 31.Te7 Td8 32.h4 Sc5 33.Txf7+ Kg8 34.Txf6 Kg7 35.Tg6+ Kh7 36.h5. 1-0


GM Jovanic (2505) - IM Danner (2370)

1.d4 f5 2.g3 g6 3.Lg2 Lg7 4.Sf3 Sf6 5.0-0 d6 6.c4 0-0 7.Sc3 Sc6 Diese Variante der Holländischen Verteidigung geniest keine gute Reputation! Die Hauptvarianten sind: 7...De8 und 7...c6.

8.d5 Sa5 9.b3!? Seltener Zug, verbunden mit einem positionellen Qualitätsopfer. Weiß deckt den c4-Bauern normalerweise mit 9.Dd3 oder 9.Da4.

9...Se4 Schwarz kann natürlich ablehnen, aber zu welchem Preis? Zum Beispiel: 9...c5 10.Tb1 Ld7 11.e4!? Sxe4 12.Sxe4 fxe4 13.Sg5 b5 14.De2 Tb8 15.Lxe4 bxc4 16.bxc4 Txb1 17.Lxb1.

10.Sxe4 Lxa1 11.Seg5 Lf6? Sieht natürlich aus, ist aber wahrscheinlich der entscheidende Fehler! Notwendig war 11...c5 aber nach 12.e4 verfügt Weiß über starke Initiative: 12...fxe4 13.Sh4 Lf6 14.Lxe4 e5 15.Sxh7 Lxh4 16.Sxf8 Dxf8 17.gxh4 Lf5 18.f3 mit eindeutigem Übergewicht für Weiß, 1-0, Piorun (2499) - Malaniuk (2543), Polanica Zdroj 2010, CBM 138 Extra.

12.Dd2! c5 13.Sxh7!! Kxh7 14.Dh6+ Kg8 15.Dxg6+ Kh8 15...Lg7? 16.Lh6 Tf7 17.Sg5.

16.Dh6+ Kg8 17.Dg6+ Kh8 18.Sg5 Lxg5 19.Dh5+! Kg8 19...Kg7 bringt nichts: 20.Dxg5+ Kf7 21.Dh5+ Kg7 22.Lh6+.

20.Dxg5+ Kh8 21.Dh6+ Kg8 22.Dg6+ Kh8 23.Lb2+ Tf6

Diagramm

24.g4!! Die Pointe! Weiß gewinnt den Turm zurück.

24...Ld7 24...fxg4 25.Le4 und matt. Oder 24...Dg8? 25.Dh6+ Dh7 26.Df8+ Dg8 27.Dxe7.

25.g5 Dg8 26.Dxg8+ Kxg8 27.gxf6 Kf7 28.Lc3 b6 29.fxe7 Kxe7 30.f4 Sb7 31.h4 Sd8 32.Tf3 Sf7 33.Te3+ Kf8 34.Tg3 Te8 35.Kf2 Ke7 36.Tg7 Tf8 37.Lf3 Kd8 38.Lf6+ 38.Lf6+ Kc7 (38...Ke8 39.Lh5) 39.Le7 mit Materialgewinn. 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog