Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6005 vom 03.08.2012, Kategorie Kolumne

Fabiano Caruana siegt in Dortmund

Die 40. Auflage des Dortmunder Sparkassen Chess-Meeting war, trotz der Teilnahme von Remiskönig Leko, eine der attraktivsten! Die Gründe dafür sind: 1. Die Teilnahme der wilden Jungen, Karjakin und Caruana, 2. Der völlig neue Stil Kramniks: aggressiv und risikobereit, 3. Die Teilnahme der ganzen deutschen Schachspitze, die dem Turnier einen leichten Hauch von Inhomogenität verlieh.

Der zehnfache Sieger Kramnik übernahm gleich das Kommando: Nach drei Runden führte er mit zwei Siegen. Es wurde aber bald klar, dass der Weg für den elften Titel nicht leicht sein würde. Ponomariov, Karjakin und Caruana spielten sehr stark. Schlüsselmoment war die siebente Runde. Kramnik überspielte Leko positionell und stand mehrmals auf Gewinn, versäumte ihn jedoch und musste nach vergeblichen Versuchen (134 Züge) mit Turm und Springer gegen Turm schließlich das Remis akzeptieren. Enttäuscht und erschöpft spielte er in der achten Runde mit Schwarz gegen Caruana (unsere heutige Partie) und unter diesen Umständen versagten seine Verteidigungskünste. Die beiden Führenden, Karjakin und Caruana, gewannen in der letzten Runde und hatten somit 6 Punkte aus 9 Runden. Nach Dritt-Wertung (Anzahl der Siege) hatte der Italiener Fabiano Caruana knapp die Nase vorn.

Caruana (2775) - Kramnik (2799)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 4.d3 Lc5 5.0-0 d6 6.c3 0-0 7.Sbd2 Se7 8.d4 exd4 9.cxd4 Lb6 10.b3 d5 Kramnik kontert sofort im Zentrum.

11.e5 Se4 12.Ld3 Lf5 13.De2 Sc6 14.Lb2 Sxd2 15.Dxd2 Le4 16.Le2 f6 17.b4 Weiß hat vor, den Springer von c6 zu vertreiben.

17...fxe5 18.dxe5 Kh8? Ungenauigkeit, die den unangenehmen Zug Sf3-g5 zulässt. Besser wären 18...h6 oder 18...De7.

19.b5 Se7 20.Sg5! Sg6

Diagramm

21.g3! Diesen Zug erwartete der Ex-Weltmeister wahrscheinlich am wenigsten. Nun steht der Springer auf g6 deplatziert.

21...De7 22.e6 Tf5 23.Sxe4! Auch hier war Kramnik bereit, eine Qualität zu opfern, um die weiße Initiative zu stoppen: 23.Sf7+ Txf7 (23...Kg8 24.Lg4) 24.exf7 Dxf7 mit gewisser Kompensation.

23...dxe4 24.Dd7 Taf8 25.Dxe7 25.Kh1 war auch interessant.

25...Sxe7 26.La3! Und der Traum vom Gegenspiel auf f2 ist schon ausgeträumt.

26...Te8 Auf 26...Txf2 folgt einfach 27.Kh1.

27.Tad1 h5 27...Sd5 kostete die Qualität: 28.g4 Te5 29.Lb2.

28.Td7! Sd5 28...Lc5 erwidert Weiß mit 29.Lb2.

29.Tf7! Die entscheidende Finesse!

29...Sf6 Auch nach 29...Tf6 30.Txf6 Sxf6 31.e7 wäre das Endspiel schwer zu halten: 31...c5 32.bxc6 bxc6 33.Ld6.

30.Lc4 Lc5 31.Lb2 Te7 32.Ld4! Ld6 Oder 32...Te8 33.Lxf6 gxf6 34.Txc7 Te7 35.Txe7 Lxe7 36.Td1 Lc5 37.Td7 Txf2 38.Kh1.

33.Te1 b6 33...Kh7 könnte vielleicht mehr Widerstand leisten.

34.Tf8+ Kh7 35.Txe4 Txf2 36.Kxf2 Sehr stark war 36.Te1! Zum Beispiel: 36...Tf3 37.Kg2 Ta3 38.Lb3.

36...Sxe4+ 37.Kg2 Sc5 37...Kg6 war eine Möglichkeit.

38.Ta8 Caruana greift den a7 Bauern nur beiläufig an. Es ging in erster Linie darum, den Turm von f8 in Sicherheit zu bringen.

38...Sxe6?? Notwendig war 38...Kg6! und dem Weißen bleibt nichts anderes übrig als 39.Lxc5 Lxc5 40.Txa7, was aber langfristig auch zum Gewinn reichen sollte.

39.Ld3+ Kh6 40.h4 Zielführend war auch 40.Le3+ g5 41.Tg8 h4 42.g4 Sf4+ 43.Lxf4 gxf4 44.Tg6+ Kh7 45.Txd6+.

40...g6 41.Th8+ Th7 42.Tg8 Tg7 Einziger Zug.

43.Lxg7+ Kh7 44.Te8 Sxg7 45.Te3 Der Rest ist einfach.

45...Kh6 46.a4 Kh7 47.Kh3 Kh6 48.Lc2 Kh7 49.g4 hxg4+ 50.Kxg4 Kh6 51.Te2 Zugzwang!

51...Lb4 51...Kh7 52.Kg5

52.Te5 Über e5 Richtung g5.

52...Sh5 53.Te6 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog