Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6027 vom 31.08.2012, Kategorie Kolumne

Ragger siegt beim Husek Open in Wien

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Schachklubs Husek fand vom 13. bis 19. August in Wien ein sehr starkes Open statt. Gleich 18 Großmeister standen am Start, darunter 7 über der 2600 Elo. Bei nur 7 Runden erreichten gleich drei Spieler 6 Punkte. Die Zweitwertung fiel zu Gunsten Österreichs Nummer 1, GM Markus Ragger aus. Zur Freude seiner Fans spielte er, wie immer, sehr risikofreudig, aggressiv und attraktiv. So gesehen ist sein Turniersieg mehr als verdient.

Endstand im A-Turnier bei 150 Teilnehmern:
1. Ragger Markus 6 Punkte
2. Banusz Tamas 6 Punkte
3. Horvath Csaba 6 Punkte
4. Stevic Hrvoje 5.5 Punkte
5. Buhmann Rainer 5.5 Punkte
6. Michalik Peter 5.5 Punkte
7. Erdos Viktor 5.5 Punkte
8. Georgiev Kiril 5.5 Punkte
9. Guliyev Namig 5.5 Punkte
10. Horvath Jozsef 5.5 Punkte
11. Atalik Suat 5.5 Punkte

GM Horvath J. - GM Ragger

1.d4 d5 2.c4 e6 Normalerweise spielt Markus Slawisch: 2...c6. Wenn man aber mit Schwarz auf Gewinn spielt, ist die Abtausch-Variante mit 3.cxd5 cxd5 nicht unbedingt erstrebenswert.

3.Sf3 Sf6 4.e3 Sbd7 5.Sc3 c6 Mit Umstellung entstand die Merano-Variante.

6.Ld3 dxc4 7.Lxc4 b5 8.Ld3 a6 Die Alternative ist 8...Lb7, die Markus bei der heurigen Europameisterschaft spielte: 9.e4 b4 10.Sa4 c5 11.0–0 cxd4 12.e5 Sd5 13.Sxd4 Sxe5 14.Lb5+ Sd7 15.Te1 Tc8 16.b3 Le7 17.Txe6 0–0 18.Sc6 Lxc6 19.Txc6 Sc7 20.Lf1 Se5 21.Dxd8 Tfxd8 22.Tc2 Sd5 23.Txc8 Txc8 24.Lb2 Lf6 25.Te1 Sc3 26.Sxc3 bxc3 mit Ausgleich, remis, Riazantsev (2710) - Ragger (2654), Plovdiv 2012.

9.e4 c5 10.e5 cxd4 11.Sxb5 axb5 12.exf6 Db6 Die andere Reihenfolge ist. 12...gxf6 13.0–0 Db6.

13.fxg7 13.0–0 gxf6 (13...Lb7).

13...Lxg7 14.0–0 0–0 15.Te1 Der alte Zug 15.De2 wird kaum mehr gespielt. Nach 15...Lb7 16.Lxb5 Lxf3 17.gxf3 Sc5 verfügt Schwarz über ausreichende Kompensation.

15...e5 Keine Neuerung, aber doch eine Überraschung! Üblich ist 15...Lb7.

16.Lf5 Dd6 17.Ld2 Sb6 18.Le4 18.Sh4!? verdiente Beachtung.

18...Tb8 19.a3 Vielversprechend war 19.Db3!? und auf 19...Le6 20.Lb4 Dd7 21.Dc2 Tfc8 22.Lxh7+ Kh8 23.De4 mit Initiative für Weiß.

19...f5! Richtige Entscheidung! Schwarz gibt eine Qualität damit das Zentrum in Bewegung kommt! Weiß erwartete wahrscheinlich 19...Sd5 und nach 20.Db3 Lb7 21.Dd3 h6 22.Sh4 wären die weißen Felder unter Kontrolle.

20.Lb4 Df6 21.Lxf8 Kxf8 22.Ld3 e4! Konsequent!

23.Lxb5 Sd5 23...exf3? wäre wegen 24.Te8+ Kf7 25.Dxf3 keine gute Idee.

24.a4 24.Sxd4 funktioniert nicht: 24...Dxd4 25.Dxd4 Lxd4 26.Tad1 Lxf2+ 27.Kxf2 Txb5 28.b4 Le6

24...Lb7 25.Sd2 Sf4 Die schwarze Initiative nimmt bedrohlich zu!

26.Lf1 Dh6 27.Sc4 La6 28.Ta3? Das kommt nur dem Schwarzen entgegen. Richtig war 28.Dc1! Zum Beispiel: 28...Tc8 29.b3 d3 30.Ta2 mit kompliziertem Spiel.

28...Lxc4! 29.Lxc4 d3! 30.g3?? Entscheidender Fehler in Zeitnot. Notwendig war 30.Tb3 Tc8 (30...Td8?! 31.Tb5 Dg6 32.g3) 31.Lxd3 Td8 (Oder 31...Sxd3 32.Txd3 exd3 33.Dxd3 Df6 34.b4) 32.Dc1 Sxd3 33.Dxh6 Lxh6 34.Td1 und Weiß hätte gute Überlebenschancen.

30...Sh3+ 31.Kg2

Diagramm

31...Sxf2! 32.Tb3 Auf 32.Kxf2 folgt 32...Txb2+ 33.Kf1 Dh3+ 34.Kg1 Dg2 matt.

32...Tc8 33.Da1 33.Dc1 d2

33...Dh3+ 34.Kg1 34.Kxf2 Dxh2+ 35.Kf1 Dh1+ 36.Kf2 Df3+ 37.Kg1 Dxg3+ 38.Kf1 Dh3+ 39.Kf2 Ld4+ mit matt.

34...Ld4 35.Da3+ Tc5 36.Tb8+ Kg7 37.Te3 37.Tb7+ hilft auch nicht: 37...Kh6 38.Tb6+ Kg5.

37...Sg4! Präzise gespielt, obwohl 37...Lxe3 auch ein hübsches Finale liefern könnte: 38.Dc3+ Kh6 39.Df6+ Kh5 40.Lf7+ Kg4 41.Tg8+ Kf3. 0-1

GM Ragger - GM Buhmann

1.Sf3 e6 2.g3 b5!? 3.Lg2 Lb7 4.0–0 Sf6 5.c3 Le7 6.Db3 a6 7.a4 0–0!?N Neuerung! Bekannt ist 7...c5 und wenn 8.axb5 c4! 9.Dc2 (9.Dxc4?? axb5) 9...axb5.

8.d3 Auf 8.axb5 folgt 8...Ld5! 9.Dc2 (9.c4?? Lxc4 10.Dxc4 axb5) 9...axb5 mit Ausgleich.

8...c6!? Interessant war 8...Sc6!? 9.axb5 axb5 10.Txa8 Dxa8 11.Dxb5 Tb8 mit Kompensation für den Bauern.

9.e4 d5 Die Alternative war 9...d6.

10.exd5 Mit 10.e5 Sfd7 11.d4 c5 (11...Sb6!? 12.axb5 cxb5) 12.axb5 c4 13.Dc2 axb5 14.Txa8 Lxa8 könnte Schwarz zufrieden sein.

10...Sxd5 Beachtung verdient 10...Dxd5 und auf 11.Dc2 Dh5.

11.d4 Dc7 11...Db6!?

12.Lg5 Ld6 13.Sa3 bxa4 13...h6 14.Ld2 Sd7 erwidert Weiß mit 15.c4!

14.Dxa4 Sd7 15.Dd1 h6 16.Ld2 S5b6 16...c5 geht auf Kosten des Läuferpaars: 17.Sc4 cxd4 (Oder 17...Le7 18.Sa5 cxd4 19.Sxd4 Lf6 20.Se2) 18.Sxd6 Dxd6 19.Sxd4.

17.c4!? Schwarz sollte c6-c5 spielen mit Ausgleich.

17...Lxa3 Nach 17...c5 18.dxc5 Lxc5 19.b4 Le7 20.c5 Sd5 21.Sc4 Tfd8 hätte Weiß schon das Kommando.

18.bxa3 Sxc4 19.Lf4 Dc8 19...Sd6 20.Sd2 g5 21.Lxd6 Dxd6 22.Tb1 Tab8 23.Sc4 De7 24.Da4 mit ausreichender Kompensation für den Bauern.

20.Db3 Scb6 21.Tab1?! Ungenau. Besser wäre 21.Tfc1!

21...c5! Rainer nutzt sofort diese Befreiungsmöglichkeit aus!

22.dxc5 Der Trick ist: Auf 22.Ld6 gibt es den Zwischenzug 22...c4!

22...Ld5? Fehler. Besser wäre 22...Dxc5! 23.Tfc1 (23.Le3 Dh5!) 23...Dh5.

23.Db4 Sc4 24.Tbc1! Dxc5 Eine gute Möglichkeit war 24...e5! 25.Sxe5 Lxg2 26.Sg6! fxg6 27.Dxc4+ Kh7 28.Kxg2 Dc6+ 29.Kg1 Tf5 30.Ld6 (30.Le3?? Se5) 30...Sxc5 31.Lxc5 Tc8 32.Dd3 Txc5 33.Txc5 Dxc5 34.Dxa6 Tb8 und der Bauer mehr wäre sehr schwer zu realisieren.

25.Dxc5 Sxc5 26.Txc4! Lxc4 27.Tc1 Ld5? Sieht natürlich aus, ist aber ein Fehler. Richtig war 27...Lb5! 28.Txc5 Tac8 29.Lc7 Tfd8 30.h4 Td7 und Schwarz tauscht die Türme. Das würde die Verteidigung sehr erleichtern.

28.Txc5 Tfc8 29.Ta5! Nun bleibt der weiße Turm am Brett!

29...f6 30.h4 Tc3 31.Le3 Lb7 31...h5!? 32.Sd2 Lxg2 33.Kxg2 e5.

32.Sd2 Lxg2 33.Kxg2 Kf7? Schwarz versäumt die Möglichkeit sich aktiver aufzustellen: 33...Td8! 34.Sf3 Td6.

34.Ta4! e5 35.Sc4 Td8 36.Tb4 36.h5!?

36...a5? Richtig war 36...Kg6 37.a4 h5 38.a5 Td5.

37.Tb7+ 37.Ta4!?

37...Kg8 38.Sxa5 38.Lb6!?

38...Ta8 39.Ld2 Txa3 40.Sc6 Kh7 41.Le3 Td3 Schwarz hat wegen 42.Se7 nebst Sf5 keine Zeit für den notwendigen Zug 41...h5.

42.h5! Tc8 43.Se7 Tcd8 44.Sf5 T3d7 45.Tb6 Nun ist die Flanke fixiert und es folgt Teil 2: Aktivieren des Königs!

45...Tf7 46.Kf3 Ta8 47.Tc6 Td8 48.Ke4 Ta8 49.Sh4 Te8 50.Sf5 Ta8 51.Sd6 Te7 52.Kf5 Ta1? Schwarz sollte sich passiv verteidigen und die achte Reihe nicht verlassen. 52...Tb8.

53.Tc8! Th1 54.g4 Td1 55.Se4 Tb1 56.Lxh6! gxh6 56...Tf7 57.Ld2 Tbb7 58.g5! fxg5+ 59.Kg4 oder 56...Kxh6 57.Th8 matt.

57.Sxf6+ Kg7 58.g5! Teb7 58...hxg5 59.h6+ Kf7 (59...Kxh6 60.Tg8 Tg7 61.Th8+ Th7 62.Txh7 matt) 60.h7 Th1 61.h8D und Weiß gewinnt.

59.g6 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog