Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6056 vom 09.11.2012, Kategorie Kolumne

Staatsmeisterschaften im Schnell- und Blitzschach

Am letzten Oktoberwochenende fanden im Kurzentrum von Bad Vöslau die Staatsmeisterschaften für Schnell- und Blitzschach statt. Am 27. Oktober wurde das Blitzturnier mit 66 Teilnehmern ausgetragen. Nach 11 Runden hieß der Sieger, wenig überraschend, GM Markus Ragger. Die größte Überraschung war der zweite Platz von IM Harald Casagrande. Er wechselte schon seit etlichen Jahren erfolgreich zum Poker und spielt nur noch gelegentlich auf den 64 Feldern. Platz 4 ging an IM Eva Moser und bedeutete gleichzeitig auch den Meistertitel bei den Damen!

Am 28. Oktober gingen 86 Spieler bei der Schnellschach Staatsmeisterschaft an den Start. Nach 9 Runden hieß der Sieger erneut GM Markus Ragger, gefolgt von Mario Schachinger und Robert Kreisl. Die beste Dame und somit Siegerin bei den Damen wurde abermals IM Eva Moser mit Rang 9.

Diese Woche bieten wir aber eine Partie vom Hoogoven Großmeisterturnier. Nach dem letzten Platz beim Grand Prix in London fand GM Hikaru Nakamura offensichtlich wieder zu seiner alten Form und gewann das Miniturnier mit 4,5 Punkten aus 6 Partien vor GM Tiviakov 3, GM Giri 2,5 und GM Hou Yifan 2.

Nakamura (2786) – Hou Yifan (2605)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 e6 6.g4 h6 7.Tg1 Nebenvariante. Verbreiteter sind 7.h4 oder 7.g5.

7...e5N Das ist anscheinend eine Neuerung! Schwarz hat hier eine breite Palette von Möglichkeiten zur Verfügung: 7...Sc6, 7...Le7, 7...d5, 7...g5 oder 7...a6.

8.Lb5+ Interessant ist auch 8.Sf5!?

8...Sbd7 9.Sf5 a6 10.Lxd7+ Dxd7 11.g5 Beachtung verdient 11.Df3.

11...Sxe4 Spielbar war auch 11...hxg5 12.Lxg5 und 12...Dc6. Zum Beispiel: 13.Df3 Lxf5 14.Dxf5 Dc8 15.Df3 Th3.

12.Sxg7+ Lxg7 13.Sxe4 Dc6! 14.Dd3 Ke7 15.gxh6 Lxh6 16.Lxh6 Txh6 17.De3 Auf 17.Tg8 könnte Schwarz die Qualität in verschiedenen Variationen opfern: 17...Lf5 (oder 17...Txh2!? 18.0-0-0 Lf5 19.Txa8 Lxe4 20.Dd2 d5) 18.Txa8 Dxe4+ 19.Dxe4 Lxe4 20.c4 Txh2 21.Tc1 f5 mit Kompensation.

17...Th5 18.Td1 Auf 18.0-0-0 folgt einfach 18...Lf5.

18...Lf5 19.Sg3

Diagramm

19.Sxd6 bringt wenig: 19...Lxc2 20.Td2 Td8 21.Sxb7 Txd2 22.Kxd2 Lg6 23.Sc5 Dd5+ mit unklarem Spiel.

19...Lxc2? Die falsche Entscheidung! Die richtige wäre 19...Tah8! Zum Beispiel: 20.c3 Ke6 21.Sxh5 Txh5 und wenn 22.f4 Txh2 23.fxe5 dxe5 24.Td2 Th3 25.De2 Da4 mit ausreichender Kompensation für die Qualität.

20.Sxh5 Lxd1 21.Kxd1 21.Dg5+ wäre sogar stärker: 21...Kd7 22.Df5+ Kc7 23.Dxf7+ Kb6 24.Kxd1 Ka7 25.Db3 und Weiß stünde auf Gewinn.

21...Dd5+? Mehr Widerstand könnte 21...Da4+ leisten: 22.Kd2 Dxa2 23.Dg5+ Kd7 24.Dg4+ Ke7 25.Dh4+ Ke6 26.Sg7+ Kd7 27.Dg4+ Kd8 28.Tc1 Dxb2+ 29.Tc2 Dd4+ 30.Dxd4 exd4.

22.Ke2 Dxa2 23.Dg5+ Kd7 24.Df5+? Viel stärker war 24.Tc1! Dxb2+ 25.Kf1 Db3 26.Df5+ De6 27.Sf6+ Kd8 28.Dg5 und Weiß gewinnt.

24...Ke7?! Besser war 24...Kc7 25.Dc2+ Kb6 26.Tg4! Da5.

25.Dc2 Weiß konnte mit 25.Dg5+ Kd7 26.Tc1 eine Gewinnstellung erreichen.

25...Da5 26.Sg3 26.Tg3! wäre entschlossener.

26...Db5+ 27.Kf3 Dc6+ 28.De4 Th8? Mehr Chancen zum Überleben bot 28...Dxe4+ 29.Kxe4 (29.Sxe4 d5 30.Sc5 b6) 29...Tc8 30.Kd3 d5 an.

29.Sf5+ Kd7 30.h4 Db5 31.Td1 Dxb2?? 31...Kc7 führte mit Umstellung zur Partie: 32.Sxd6 Dxb2.

32.Sxd6 32.Dc4! gewinnt viel schneller.

32...Kc7 33.Sc4 33.Sxf7 geht auch: 33...Db3+ 34.Ke2 Dxf7 35.Dxe5+.

33...Db5 34.Sxe5 f6 35.Tc1+ Kb8 36.Tb1 f5 37.Dxf5 Dd5+ 38.De4 Tf8+ 39.Ke3 Dc5+ Oder 39...Dxe4+ 40.Kxe4 Txf2 41.Sg4 und der h-Bauer marschiert.

40.Dd4 Dxd4+ 41.Kxd4 Tf4+ 41...Txf2 42.Th1.

42.Ke3 Txh4 43.f4 Kc7 44.f5 Kd6 45.Sg6 Th7 46.Td1+ Kc7 47.Kf4 b5 48.f6 Tf7 49.Ke5 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog