Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 614 vom 03.04.1998, Kategorie Kolumne

Die Creme de la Creme in Linares: Partiennachlese (3. April 1998)

Mit Ausnahme von Weltmeister Anatoli Karpow, der in Wikj aan Zee nicht gerade geglänzt hatte, gab sich die Weltelite ein Stelldichein, dem über lange Zeit von Alexei Schirow der Stempel aufgedrückt worden war, dann aber letztlich vom indischen Vizeweltmeister Visnawathan Anand zu seinen Gunsten entschieden worden war. Kramnik und Kasparow vermochten diesmal hingegen nicht voll zu überzeugen.

Weiß: GM W. Kramnik

Schwarz: GM P. Svidler (2690)

Katalanisch [E05]

Anm. I. Balinov

1. Sf3 Sf6 2. c4 e6 3. g3 d5 4. d4 Le7 5. Lg2. Mit Zugumstellung haben sich die beiden Kämpfer für die Katalanische Verteidigung entschieden.

5. ... 0–0 6. 0–0 dxc4 7. Dc2 a6 8. Dxc4. Häufig Verwendung findet auch die Alternative 8. a4 Ld7 9. Se5 Lc6 10. Lxc6 Sxc6 11. Sxc6 bxc6 12. Dxc4 Dd5 13. Sa3 Tfb8.

8. ... b5 9. Dc2 Lb7 10. Lf4. Als Hauptfortsetzung gilt hier 10. Ld2, doch ist auch 10. Lg5 spielbar.

10. ... Sd5. Eine selten gespielte Fortsetzung; üblich ist statt dessen 10. ... Sc6 oder 10. ... Ld6.

11. Sc3 Sxf4 12. gxf4 Sd7 13. Tfd1 Lxf3!?. Ein neuer Zug, bekannt ist an dieser Stelle 13. ... Dc8 14. Se4 c5 (Interessant ist 14. ... f5!? z.B. 15. Sc5 Sxc5 16. dxc5 Le4 17. Db3 c6 mit Ausgleich, Ricardi-Granda Zuniga, Buenos Aires 1991) 15. dxc5 Sxc5 16. Sxc5 Dxc5 17. Dxc5 Lxc5 18. Se5 Lxg2 19. Kxg2, mit geringfügig besserem Spiel für Weiß, Gawrikow-Asmajparaschwili, UdSSR 1981.

14. Lxf3 Tb8 15. e3 Sf6 16. Tac1. Zu erwägen war auch 16. d5 exd5 17. Sxd5 Sxd5 18. Txd5 Ld6 19. Tad1 Df6, mit etwas weißer Initiative.

16. ... Dd6. Möglich war auch 16. ... Ld6 17. Se2 Se8!? (Vorteilhaft für Weiß war hingegen 17. ... Sd5?! 18. Lxd5 exd5 19. Dc6 Dh4 20. Dxd5 b4 21. Dg5 Dh3 22. Sg3 Tb5 23. d5) 18. e4 Dh4 19. e5 Le7 20. De4.

17. Se2. Stark war 17. Se4!? Sxe4 18. Lxe4 f5 (Nicht besser ist 18. ... g6 19. Dxc7) 19. Lg2 Tfc8 20. d5.

17. ... Tfc8 18. e4 Dd7. Elastischer war 18. ... Db6!?.

19. d5! exd5 20. e5 Se8 21. Txd5 Dh3 22. Lg2 Dh4. Vorteilhaft für Weiß war auch 22. ... Dg4 23. h3 Dh4 24. Sd4.

23. Sd4! Dxf4. Die Alternative 23. ... Lf8 24. Sc6 Dxf4 25. Td4 Dh6 26. Sxb8 Txb8 27. Dc6, und Schwarz hat für die Minusqualität nur unzureichende Kompensation, gefiel dem Nachziehenden verständlicherweise auch nicht.

24. Sc6 Lh4 25. Tcd1. Zum Sieg führte auch 25. Sxb8 Txb8 oder 25. ... Lxf2+ 26. Kh1 Txb8 27. Tf1) 26. Tcd1.

25. ... Tb6 26. T5d4 Txc6. Oder 26. ... Dh6 27. Df5 Txc6 28. Lxc6 und Weiß gewinnt.

27. Lxc6 Dxe5. Auch nach 27. ... Dg5+ 28. Kh1 verbleibt Schwarz ohne Verteidigung.

28. Ld7!. Macht den Sack zu!

28. ... Td8 29. Txh4 und Schwarz strich die Segel.

 

Weiß: GM V. Anand

Schwarz: GM W. Topalow

Sizilianisch [B90]

Anm. I. Balinov

1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 a6 6. Le3 Sg4 7. Lg5 h6 8. Lh4 g5 9. Lg3 Lg7 10. Lc4!?. An dieser Stelle neu.

10. ... Sc6. Oder 10. ... Db6 11. Sd5 und nun:

A) 11. ... Dxd4?! 12. Dxd4 Lxd4 13. Sc7+ Kf8 (Vorteilhaft für Weiß ist auch 13. ... Kd8 14. Sxa8) 14. Sxa8 b5 15. c3 Lxf2+ 16. Lxf2 bxc4 17. Sb6 Lb7 18. Sxc4 Lxe4 19. Ld4 f6 20. Sd2 Ld5 21. 0–0 und das weiße Spiel ist klar vorzuziehen.

B) Besser ist 11. ... Dc5 und nun:

B1) 12. Le2 Lxd4 13. Lxg4 Lxg4 14. Dxg4 Lxb2 15. Tb1 Lc3+ 16. Kf1 b5 17. h4 Lg7 18. hxg5 Dxc2 19. Te1 Dc4+ 20. Kg1 Sd7 21. gxh6, mit etwas besserem Spiel für Weiß oder 17. ... Tg8 18. hxg5 Txg5 19. De2 Lg7 20. Lf4 Txd5 21. exd5 Dxd5 22. a3, jeweils mit etwas besserem Spiel für Weiß.

B2) Eher günstig für Schwarz ist hingegen 12. c3 12. ... e6 (Unklar ist 12. ... Dxc4 13. Sb6 Dc5 14. Sxa8 b5 15. Sf5 Lxf5 16. exf5) 13. Lxd6 Dxd6 14. Dxg4 Sc6 15. Se3 Sxd4 16. Td1 e5 17. Dg3 Dg6 18. cxd4 exd4.

11. Sxc6 bxc6 12. h4 Db6. Keinen vollen Ausgleich verspricht 12. ... Da5 13. Df3 Tf8 14. hxg5 Dxg5 15. Lb3 Se5.

13. Lb3 Ld7. Möglich ist auch 13. ... Le6 mit der Folge:

A) 14. hxg5 hxg5 15. Txh8+ Lxh8 16. Df3 Lxb3 17. axb3 Dc5 18. Sa4 Se5 19. Dh5 Da5+ und Schwarz hat Ausgleich; etwas Vorteil für Weiß scheint jedoch 19. Sxc5 Sxf3+ 20. gxf3 dxc5 zu versprechen.

B) 14. Lxe6 fxe6 15. Dxg4 Dxb2 16. 0–0 Dxc3 17. Dxe6 Df6 18. Dc4 Dc3 19. Dxc3 Lxc3 20. Tab1 scheint ebenfalls etwas günstiger für Weiß zu sein.

Zu prüfen war auch 13. ... gxh4!? 14. Txh4 (Keinen Vorteil verspricht 14. Lxh4 Db4 15. Df3 Se5 16. Dg3 Sg6) 14. ... Se3 15. Df3 (Nicht aber 15. fxe3 wegen 15. ... Lxc3+ 16. bxc3 Dxe3+ 17. Kf1 Dxg3 und Schwarz gewinnt) 15. ... Sxc2+ 16. Kd1 Sxa1 17. Dxf7+ Kd8 18. Dxg7 Te8 19. Lf7 Dxb2 20. Lxe8 Dc2+ 21. Ke1 Dd3 22. f4 Sc2+ 23. Kf2 De3+ 24. Kf1 Dd3+ 25. Kf2 mit etwa gleichen Chancen.

14. hxg5 0–0–0. Auf 14. ... hxg5 folgt 15. Txh8+ Lxh8 und nun bringt 16. Dd2! (Unergiebig ist 16. Df3 Sf6 17. Dd3 Lg4 18. f3 Dg1+ 19. Df1 Dxf1+ 20. Kxf1 Lc8) Db4 17. 0–0–0 Lxc3 18. bxc3 Dxe4 19. Lxd6 Df5 20. Lxe7 den Anziehenden entscheidend in Vorteil.

15. Dd2. 15. Lxf7 scheitert an Dxb2; interessant ist jedoch 15. gxh6 Lxh6 16. Df3 (16. De2 Lf4!) 16. ... Le3! (Ungenügend ist 16. ... Tdf8? 17. Td1 f5 18. exf5 Lxf5 19. Th4 Ld7 20. De2 Lg5 21. Th3 Txh3 22. gxh3) 17. Th3 Lxf2+ 18. Lxf2 Sxf2 19. Dxf2 Dxf2+ 20. Kxf2 Lxh3 21. gxh3 Txh3 22. Lxf7 Th2+ 23. Ke3 Txc2 24. Le6+ Kc7 mit Ausgleich.

15. ... hxg5 16. Txh8 Txh8 17. 0–0–0 Se5. Etwas besser für Weiß ist 17. ... Le6 18. Lxe6+ fxe6 19. f3, während auf 17. ... Th7 18. Sa4 mit Vorteil für Weiß folgt.

18. f3 Da5 19. Kb1 Lf6 20. De3. Keinen Vorteil verspricht 20. Lxe5 Lxe5 (Gut für Weiß wäre hingegen 21. ... Th2 22. Lc4 ) 21. Lxf7 Lxc3 22. Dxc3 Dxc3 23. bxc3 Th2 24. Tg1 g4.

20. ... Kb7. Auch nach 20. ... Le6 21. Lxe6+ (Auf 21. Da7 folgt 21. ... Lxb3 22. axb3 Sd7 23. e5 Lxe5 24. Lxe5 Dxe5 25. Dxa6+ Kc7 und Schwarz hat Ausgleich.) 21. ... fxe6 ist das weiße Spiel etwas vorzuziehen.

21. Lf2 Tb8. Auf 21. ... Ta8 folgt unangenehm 22. Th1.

22. g3 Kc8. Elastischer war 22. ... Le6 23. f4 gxf4 24. gxf4 Sg4 25. Da7+ Kc8 26. Lxe6+ fxe6 27. Ld4 Db4 28. Se2 Lxd4 29. Dxd4 e5 30. fxe5 Sxe5 und Schwarz hat nichts zu befürchten.

23. De2 Sg6?. Abermals war 23. ... Le6 erforderlich, so verbietet sich z.B. 24. Lxe6+? wegen 24. ... fxe6 25. La7 Tb7 26. Ld4 c5 und Schwarz gewinnt.

24. Le1 Db6 25. Sa4 Db5 26. c4! Db7.

Diagramm (12kb)

27. La5. Weiß hat entscheidenden Vorteil.

27. ... c5. Auch 27. ... Da7 28. c5 vermag die Niederlage nicht mehr abzuwenden.

28. Sb6+ Dxb6. Oder 28. ... Kd8 29. Sd5+ Ke8 30. Sxf6+ exf6 31. Txd6 und Weiß gewinnt.

29. Lxb6 Txb6+- 30. Td2 Le5 31. Dh2 Kc7 32. Tf2 Tb8 33. f4 Th8 34. fxe5 Txh2 35. exd6+ Kxd6 36. Txh2 Lc6 37. Lc2 Se5 38. b3 Sf3 39. Th7 f6 40. Kc1 a5 41. Kd1 Ke6 42. Ld3 Kd6 43. Ke2 Se5 44. Kd2 Lb7 45. Kc3 Sc6 46. Th8 Kc7 47. Lf1 Se5 48. Lg2 Lc6 49. a3 Lb7 50. Th7 Kd7 51. b4 axb4+ 52. axb4 cxb4+ 53. Kxb4 La6 54. Lh3+ g4 55. Lf1 Lb7 56. Lg2 La6 57. Th5! Ke6 58. Kc3 Kd6 59. Lf1 Lb7. Auf 59. ... Kc5 entscheidet 60. Th7 Kd6 61. c5+.

60. Ld3 Lc6 61. Th7 Ld7 62. Le2 Le6 63. Lf1 Lf7 64. Ld3 Le6 65. Th8 Sc6 66. Lc2 Kc5 67. Lb3 Lf7 68. La4 Se5 69. Tc8+ Kb6 70. c5+ Kb7 71. Th8 Lg6 72. Kd4 Lf7 73. Th7 Kc7 74. Lb5 Sf3+ 75. Ke3 Se5 76. Th8 Lg6 77. Ta8 Kb7 78. Ta6 und Schwarz gab auf.


7. Amber-Turnier, Monte Carlo 1998

Rg. Name ELO Pkte Wtg.
1 A. Schirow 2710 15 157.75
2 W. Kramnik 2790 15 150.50
3 W. Iwantschuk 2740 14½  
4 V. Anand 2770 12  
5 A. Karpow 2735 11½ 125.00
6 W. Topalow 2740 11½ 114.50
7 L. Ljubojevic 2565 10½  
8 J. Lautier 2645 102.25
9 L. Van Wely 2605 90.25
10 J. Piket 2575 9  
11 M. Sadler 2650  
12 P. Nikolic 2635  

ÖM Lothar Karrer