Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 617 vom 10.04.1998, Kategorie Kolumne

Ein Österreicher erregt Aufsehen im Computerschach: Nimzo98 - eine Superlative unter den PC-Schachprogrammen

Die Letztversion des vom Wiener Programmierer Dr. Christian Donninger kreierte Schachprogramm Nimzo98, mit gediegener, wenn auch noch ausbaufähiger Oberfläche ausgestattet, hält in bezug auf Spielstärke mit allen anderen Spitzenprogrammen zumindest mit.

Der Anwender kann zwischen einer Minimalinstallation (empfiehlt sich für den, der nur über wenig freien Festplattenspeicher verfügt), der Standardinstallation (für die meisten Benützer ausreichend) und einem benutzerdefinierten Setup (Auswahl der zu installierenden Komponente; ca. 12 MB, mit der 250.000 Partien umfassenden Datenbank BigDBase ca.55 MB. Man sollte gleich die Hashtabelle geeignet einstellen, so wie in der Online-Hilfe und im Handbuch erklärt wird. Dadurch gewinnt das Programm deutlich an Spielstärke.

Die gebotenen Funktionen scheinen sich bei Windows-Schach-Programmen langsam zu standardisieren. Fritz5 bzw. Chessmaster 5000 bieten zwar etwas mehr Einstellungsmöglichkeiten, die jedoch nicht unbedingt benötigt werden. So verfügt Nimzo98 nur über 3 verschiedene Figurensätz im 3D-Brett und das 2D-Brett läßt sich überhaupt nicht verändern. Wesentlich ist aber, daß Nimzo98 ein sehr starker Schachpartner ist (da fällt Chessmaster 5000 doch deutlich ab). Er rechnet in Abhängigkeit des verwendeten Prozessors bis zu ca. 200.000 Stellungen/Sekunde (Pentium 233 MHz MMX).

Dr. Christian Donninger  (16460 Byte)

Die folgenden Webseiten berichten über die jüngsten NIMZO-Erfolge:

http://www.uni-paderborn.de/cs/chess//chesshome/overview.html
http://ourworld.compuserve.com/homepages/thstorm/

Computerweltrangliste

Die nachstehende, auszugsweise wiedergegebene SSDF-Wertungsliste, die in der Fachwelt als Computerweltrangliste anerkannt ist, weist am 22.2.1998 Nimzo98 als zweitbestes käuflich erwerbbares Schachprogramm mit einem Elo-Rating von 2534 aus. Ausgewertet wurden hierbei 59.362 Partien, die auf 179 Computern gespielt wurden.

1

Fritz 5.0 Pentium MMX 200 MHz

2589

2

Nimzo '98 Pentium MMX 200 MHz

2534

3

Hiarcs 6.0 Pentium MMX 200 MHz

2533

4

Rebel 9.0 Pentium MMX 200 MHz

2528

5

MChess Pro 7.1 Pentium MMX 200 MHz

2523

6

MChess Pro 6.0 Pentium MMX 200 MHz

2519

7

Rebel 8.0 Pentium MMX 200 MHz

2511

8

Genius 5.0 Pentium MMX 200 MHz

2504

9

Shredder 2.0 Pentium MMX 200 MHz

2500

Computerschach-Erfolge

4ter Platz Microcomputer-WM 1993 München mit Nimzo 2.

4ter Platz Microcomputer-WM 1995 Paderborn mit Nimzo 3.

3ter Platz Microcomputer-WM 1996 Jakarta mit Nimzo 3.5.

4½ Punkte aus 6 Partien und ein Eloschnitt von 2600 beim AEGON Mensch gg. Computer-Turnier 1996 mit Nimzo3.

4 Punkte aus 6 Partien und ein Eloschnitt von 2490 AEGON Mensch gg. Computer-Turnier 1997 mit Nimzo3.5.

1. Platz "Internationale Niederländische Meisterschaft 1997" mit Nimzo98.

1. Platz "Internationales Paderborner Computerschachturnier 1997" mit Nimzo98.

1. Platz "Welser Computerschachturnier 1998" mit Nimzo98.

Bilanz gg. Großmeister bei Spielen unter Turnierbedingungen: Siege gegen GM Jona Kosaschwili, AEGON 1996 (Nimzo 3); GM David Bronstein, GM Hans Ree, AEGON 1997; Niederlage gegen GM Yasser Seirawan, AEGON 1996 (Nimzo 3)

Spielproben des Superhirns

Weiß Nimzo98

Schwarz: Clever & Smart

Belgrader Gambit [C47]

Internationales Paderborner Computerschachturnier 1997

Anm. I. Balinov

1. e4 e5 2. Sf3 Sc6 3. Sc3 Sf6 4. d4 exd4 5. Sd5 Sxe4 6. De2 f5 7. Sg5 d3 8. cxd3. 8. Dxd3 wäre wegen 8. ... Sb4 vorteilhaft für Schwarz.

8. ... Sd4 9. Dh5+ g6 10. Dh4 c6. 10. ... Sc2+? scheitert an 11. Kd1 Sxa1 12. dxe4 c6 13. Lc4 cxd5 14. Te1 Lb4. (Nicht besser ist auch:

A) 14. ... dxe4 15. Lf7+ Ke7 16. Se6+ Kxf7 17. Sxd8+ ,

B) 14. ... fxe4 15. Lxd5 Df6 16. Dxe4+ Le7 17. Sf7 oder

C) 14. ... Df6 15. exd5+ Le7 16. Ld2 Dxb2 17. Txe7+ Kxe7 18. Se4+)

15. exf5+ Lxe1 16. fxg6 dxc4 17. g7 Tg8 18. Dxh7 Ke7 19. De4+ Kd6 20. Sf7+ Kc5 21. Sxd8.

11. dxe4 cxd5 12. exd5 Lg7!. Erneut schwach ist 12. ... Sc2+? wegen 13. Kd1 Sxa1 14. Lc4 Df6 15. Te1+ Le7 16. Ld2! und nun scheitert sowohl 16. ... Dxb2 an 17. Txe7+!! mit Matt in wenigen Zügen, als auch 16. ... h6 17. d6 hxg5 18. Txe7+ Kf8 19. Dxg5 Dxg5 20. Lxg5 b5 21. Ld5.

13. Kd1 h6 14. Sf3 Db6. Etwas aussichtsreicher war 14. ... Sxf3 15. Dxd8+ Kxd8 16. gxf3 Ld4 oder 14. ... Dxh4 15. Sxh4 g5 16. Sg6 Tg8.

15. Sxd4 Lxd4. Ebenfalls zu etwa gleichem Spiel führte 15. ... Dxd4+ 16. Dxd4 Lxd4 17. f3 Kf7.

16. Lc4!.

Diagramm (11485 Byte)

16. ... Lxf2??. Ein typischer Computerzug, den im übrigen auch Fritz5 vorschlägt. Gut und notwendig war indessen 16. ... Lf6 mit etwa gleichem Spiel.

17. Te1+! Lxe1 18. Dxe1+ Kf8 19. De5 Th7. Ebenso verliert 19. ... Dg1+ 20. Kc2 Dxg2+ 21. Kc3 Th7 22. Df6+ Tf7 23. Dh8+ Ke7 24. De5+ Kd8 25. d6.

20. d6 Dg1+ 21. Kc2 Df2+. Auf 21. ... Dxg2+ entscheidet 22. Kc3 Dh3+ 23. Le3 Dh4 24. Tg1.

22. Kb3 Dh4 23. Dd5 und Schwarz gab auf, denn auf 23. ... Tg7 entscheidet 24. g3 Dxh2 25. De5.

 

Weiß: Nimzo98

Schwarz: Comet

Sizilianisch [B78]

Internationales Paderborner Computerschachturnier 1997

Anm. I. Balinov

1. e4 c5 2. Sf3 d6 3. d4 cxd4 4. Sxd4 Sf6 5. Sc3 g6 6. Le3 Lg7 7. f3 Sc6 8. Dd2 0–0 9. Lc4 Ld7 10. 0–0–0 Tc8 11. Lb3 Se5 12. h4 Sc4 13. Lxc4 Txc4 14. h5 Sxh5 15. g4 Sf6. Eine von insgesamt 10 in der ECO aufgeführten Alternativen.

16. Lh6 Sxe4 17. De3. Nur zur Punkteteilung führt , wie aus der Theorie bekannt ist, 17. Dh2 Txd4 18. Lxg7 Txd1+ 19. Sxd1 Kxg7 20. Dh6+ Kf6 21. Df4+ Kg7.

17. ... Txc3. Ungenügend ist sowohl 17. ... Sxc3? 18. Lxg7 Sxd1 (18. ... Sxa2+ scheitert an 19. Kb1 Sc3+ 20. bxc3 Db6+ 21. Kc1 Ta4 22. Lxf8) 19. Dh6; als auch 17. ... Sf6? 18. Lxg7 Kxg7 19. Dh6+ Kh8 20. Se4.

18. bxc3 Sf6 19. Lxg7 Kxg7 20. Th2 Kg8. Ein neuer Zug. Als Hauptvariante gilt 20. ... Th8. Spielbar ist auch 20. ... Tg8 oder 20. ... Dc7.

21. Sf5!.

Diagramm (12869 Byte)

21. ... gxf5??. Zu materiell gespielt. Nach 21. ... Lxf5 22. gxf5 Kh8 23. Tdh1 Tg8 24. Dd4 Tg7 25. fxg6 fxg6 26. Dxa7 e5 hätte sich Weiß mit einem geringfügigen Vorteil begnügen müssen.

22. Dg5+ Kh8 23. Tdh1! Db6. Nicht besser war auch 23. ... Tg8 24. Dxf6+ Tg7 (24. ... exf6 25. Txh7 matt) 25. Txh7+ Kg8 26. Th8 matt.

24. gxf5?!. Sofort gewann 24. Txh7+ Sxh7 25. Dh6.

24. ... Lxf5 25. Dxf5 De3+ 26. Kd1 Kg7 27. Txh7+ Sxh7 28. Dxh7+ Kf6 29. Th6+ Ke5 und Schwarz streckte wegen 30. Th5+ Kf6 (30. ... f5 31. Dxe7+ Kf4 32. Dg5+ Kxf3 33. Th3+) 31. Df5+ Kg7 32. Dg4+ Kf6 33. f4 die Waffen

ÖM Lothar Karrer