Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6222 vom 30.08.2013, Kategorie Kolumne

FIDE Weltcup in Tromsö (2. Teil)

Der FIDE Weltcup in Tromsö geht in die entscheidende Phase. Nach drei Runden mussten sich prominente Namen wie die Nummer 2 der Welt Levon Aronian, Grischuk, Shirov, Leko, Radjabov, Ponomariov vom Turnier verabschieden! Leider auch darunter Markus Ragger. In Runde 1 konnte er sich im Tie-Break klar mit 2-0 gegen GM Popov durchsetzen. In der zweiten Runde traf er auf dem russischen Großmeister Nikita Vitiugov. In der ersten Partie erzielte er mit Weiß leichten Vorteil, machte aber seinem Gegner ein Remisangebot. In der zweiten ging der Russe direkt zur Sache und attackierte entschlossen den schwarzen König. Markus verteidigte sich unpräzise und musste am 31. Zug  die Waffen strecken.

Vachier-Lagrave (2719) - Dominguez Perez (2757)

1.e4 c5 2.Sf3 d6 3.d4 cxd4 4.Sxd4 Sf6 5.Sc3 a6 6.Lg5 Sbd7 6...e6 ist die Hauptfortsetzung.

7.Lc4 Db6 Gespielt wird auch 7...Da5: 8.Dd2 e6 9.0–0–0 b5 10.Ld5 b4 11.Lxa8 bxc3 12.bxc3 Dxa2 13.De2 Le7 14.Kd2? (Besser war 14.f4 ) 14...Sxe4+! 15.Dxe4 Lxg5+ 16.f4 d5 17.Ta1 Dxa1 18.Txa1 dxe4 19.fxg5 h6 mit klarem Vorteil für Schwarz, 0-1, Giri (2714) - Gashimov (2761), Wijk aan Zee 2012, CBM 147 (38).

8.Lb3 Interessant ist die Gambit-Option: 8.Dd2 Dxb2 9.Tb1 Da3 und weiter: 10.0-0 e6 11.Ld5 Sc5 12.Tfe1 Da5 13.Sb3 Sxb3 14.Txb3 Sxd5 15.exd5 e5 16.Le3 b5 mit Initiative für den Bauern, remis, Negi (2641) - Le Quang (2714), Caleta 2012, CBM 147 (34).

8...e6 9.Dd2 Le7 In der folgenden Begegnung attackiert Schwarz sofort den e4-Bauern: 9...Sc5 10.f3 (10.Lxf6!?) 10...Le7 11.h4 Dc7 12.a4 h6 13.Le3 e5 14.Sf5 Lxf5 15.exf5 Sxb3 16.cxb3 Dd7 17.g4 d5 und übernahm die Initiative, 0-1, Nepomniachtchi (2730) - Korobov (2660), Warschau 2011, CBM 145 Extra (43).

10.0–0–0 Sc5 11.The1 Dc7 12.Kb1 Auf 12.f4 folgt 12...h6 und Weiß muss sich vom Läufer trennen 13.Lxf6 (13.Lh4? wäre schlecht wegen 13...Sfxe4 14.Sxe4 Lxh4 15.Sf5 Lxe1 16.Sexd6+ Kf8 17.Dxe1 Ld7) 13...Lxf6.

12...h6N Neuerung. Bekannt ist 12...0–0!? 13.f4 h6 14.h4 b5 15.Lxf6 Lxf6 16.g4 b4 17.Sa4 Lxh4 18.Th1 Le7 19.g5 Sxe4 20.Dg2 Lb7 21.Dg1 Kh7 22.g6+ fxg6 23.Sxe6 Da5 24.Sb6 Tae8 25.Ld5 Tb8 26.Dd4 Sf6 27.Lxb7 Txb7 28.Sc4 Db5 29.Sxf8+ Lxf8 mit unklarem Spiel, 0-1, Filippov (2604) - Guliev (2468), Nakhchivan 2011, CBM 142 Extra (79).

13.Lh4 b5

Diagramm

Beachtung verdient 13...0–0!?

14.Ld5! Die klassische Idee von Robert Fisher!

14...Lb7 14...exd5? wäre gefährlich: 15.Sxd5 Db7 16.Sxe7 Dxe7 17.Sf5 Lxf5 18.exf5 Sce4 19.Dd4 (19.Txe4 Dxe4 20.Te1 0–0 21.Txe4 Sxe4 22.Dd3 Tfe8 23.f3) 19...0–0 20.f3 d5 21.fxe4 dxe4 22.Lxf6 Dxf6 23.Dxf6 gxf6 24.Txe4. Alternative wäre 14...Tb8!? 15.Lc6+ (15.Sc6 b4) 15...Ld7 16.Lxd7+ Scxd7.

15.Lxb7 Dxb7?! Dieser Zug führt zu Problemen. Besser war 15...Sxb7! 16.f4 0–0 17.e5 Se4 18.Sxe4 Lxh4 19.Te3 dxe5 (19...d5 20.Sf6+ gxf6 21.De2 fxe5 22.Dg4+ Kh7 23.Dxh4 Dd8 (23...exd4?? 24.Th3) 24.Dxd8 Tfxd8 25.fxe5 Sc5) 20.Tc3 Db6 21.fxe5 Tad8 und Schwarz hält die Balance.

16.Lxf6! gxf6 Fast notwendig. Auf 16...Lxf6 folgt 17.Sf5! exf5 18.Dxd6 Le7 19.exf5 Kf8 20.De5 und die schwarze Lage wäre kritisch.

17.De3 0–0–0 Auch hier auf 17...b4 antwortet Weiß mit 18.Sd5! Zum Beispiel: 18...exd5 19.exd5 Kf8 20.Sf5 Te8 21.Te2 Sa4 22.Db3 Dd7 23.Df3 Ld8 24.Txe8+ Dxe8 25.Dg3.

18.Sb3 Sd7 18...b4 erwidert Weiß mit 19.Sxc5 dxc5 20.Sa4 Db5 21.b3 Txd1+ 22.Txd1 Td8 23.Te1 mit Vorteil.

19.a4 b4 20.Sa2 Se5 21.De2 Die Alternative war 21.f4 Sc6 22.f5, ähnlich wie in der Partie.

21...Td7 Auf 21...Kb8 wäre 22.f4 Sc6 23.Dh5 unangenehm: 23...Th7 24.Sa5 Sxa5 25.Dxa5.

22.f4 Sc6 23.f5! Typischer Angriff auf e6.

23...exf5 Der Punkt e6 ist nicht zu halten: 23...Tg8 24.fxe6 fxe6 25.Dc4.

24.Sd4! Sxd4 Auf 24...fxe4 folgt einfach 25.Sxc6 Dxc6 26.Sxb4 Dxa4 27.Dxe4 und auf 27...Tb7 28.Td4!

25.Txd4 a5 26.Td5 26.Sc1!?

26...Ld8 27.Txf5 Te8 28.Tb5 Dc6 29.Sc1 Te5 30.Sb3 Txb5 Einen Versuch wert wäre das Endspiel: 30...f5 31.Sd4 Dxe4 32.Txe5 dxe5 33.Dc4+ Tc7 34.Da6+ Db7 35.Dxb7+ Kxb7 36.Txe5 Td7.

31.axb5 Db6 32.Td1 a4 32...f5 33.exf5 Lf6 34.De8+ Kc7 35.Td5 nebst Da8.

33.Sd4 Dc5 Oder 33...d5 34.Sc6 dxe4 35.Dg4 Db7 36.Td5 und Schwarz wäre wie gelähmt!

34.Sc6 Lb6 35.Td4 35.Td5 war auch gut: 35...Dg1+ 36.Ka2 De3 37.Dxe3 Lxe3 38.Sxb4.

35...b3 36.cxb3 axb3 37.Tc4 Dg1+ Dieser Zug verliert die Dame. Aber auch 37...Dg5 wäre keine Lösung: 38.Df3 Tc7 39.Dxb3 Dxg2 40.Ta4.

38.Tc1 De3 Auf 38...Dxh2 folgt 39.Dg4!

39.Sd4+ Dxc1+ 40.Kxc1 Lxd4 41.Dd3 Le5 42.h4 Tc7+ 43.Kd1 Lxb2 Oder 43...Tc2 44.b6 Kb7 45.Dd5+.

44.Dxb3 Le5 45.Dd5 Kb8 46.b6 Te7 47.g4 Lg3 48.Dc6 f5 49.exf5 Lxh4 50.f6! Schwarz verliert Material: 50.f6! Lxf6 51.Dxd6+ Kb7 52.Dxf6. 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog