Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6332 vom 11.04.2014, Kategorie Kolumne

Der Tiger von Madras ist erwacht!

Der Ex-Weltmeister Anand feierte ein fulminantes Comeback beim Kandidatenturnier vom 11. März bis 1. April in Khanty-Mansiysk (Russland). Der Tiger von Madras  erwachte und mit seiner altbekannten Stärke gewann er überlegen das Turnier. Die Konkurrenz ihrerseits  machte es ihm nicht unbedingt schwer. Ex-Weltmeister Kramnik und Topalov spielten weit entfernt von ihrer gewöhnten Form. Der Turnierfavorit Levon Aronian brach überhaupt am Schluss zusammen - zwei Niederlagen in den letzten beiden Runden. Geheimfavorit Sergey Karjakin hatte eine kleine Chance auf den Turniersieg in der vorletzten Runde, in der er gegen den führenden Anand spielte. Er erreichte greifbaren Vorteil, scheiterte aber an den Verteidigungskünsten des Inders. Im Herbst dürfen wir uns auf den WM-Retourkampf Carlsen - Anand freuen, diesmal  aber in verkehrten Rollen.

Endstand nach 14 Runden:
1.Anand 8,5 Punkte,
2.Karjakin 7,5.
3.Kramnik 7.
4.Andreikin 7.
5.Mamedyarov 7.
6.Svidler 6,5.
7.Aronian 6,5.
8.Topalov 6.

Anand (2770) - Aronian (2830)

1.e4 e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 a6 4.La4 Sf6 5.0–0 Le7 6.Te1 b5 7.Lb3 0–0 8.h3 Lb7 9.d3 9.c3 wird mit 9...d5 erwidert.

9...d5 Im Geiste des Marshall-Gambits.

10.exd5 Sxd5 11.Sbd2 Dd7N Neuerung! Es ist sicher, dass Anand seine Partie gegen Caruana verbessern wollte: 11...f6 12.c3 Kh8 13.Lc2 Dd7 14.Sb3 a5 15.a4 bxa4 16.Txa4 Scb4 17.Txa5 Sxc2 18.Dxc2 Sb6 19.Txa8 Txa8 20.Sbd2 g5 21.Sh2 Td8 22.d4 exd4 23.cxd4 Lb4 24.Te2 Dxd4 25.Sdf1 Dc5 26.Dxc5 Lxc5 und Caruana nutzte meisterhaft die Stärke des Läuferpaars, 0-1 Anand (2786) -Caruana (2774), Moskau 2013.

12.Sxe5 Sxe5 13.Txe5 Sf6 14.Te1 Der Turm muss sowieso zurück.

14...Tae8 15.Sf3 Ld6 16.Le3 Te7 17.d4 Tfe8 18.c3 h6 19.Se5! Weiß gibt den Bauern zurück, sichert sich aber das Läuferpaar fürs Endspiel.

19...Lxe5 20.dxe5 Txe5 21.Dxd7 Sxd7 22.Ted1 Sf6 22...Sc5!? 23.Lxc5 Txc5 24.Td7 Te2 25.Txf7 Ld5 26.Tf5 c6 27.Tb1 g6 28.Lxd5+ (28.Kf1 Txb2! 29.Txb2 gxf5) 28...Txd5 29.Txd5 cxd5 und der aktive Turm auf der zweiten Reihe kompensiert den Minusbauern.

23.c4! Nimmt das Feld d5 unter Kontrolle und setzt den schwarzen Damenflügel unter Druck.

23...c6 Auf 23...Le4 könnte 24.Td2 c6 25.Tc1 folgen.

24.Tac1 T5e7 25.a4 Anand erhöht den Druck auf b5.

25...bxc4 Nach 25...Se4 26.cxb5 cxb5 27.axb5 axb5 kehrt der Turm zurück auf die a-Linie: 28.Ta1.

26.Lxc4 Sd5 27.Lc5 Te4 28.f3 T4e5 29.Kf2 Lc8 30.Lf1 T5e6 31.Td3! Der Turm dringt über die dritte Reihe auf die b-Linie ein.

31...Sf4 32.Tb3 Der Damentausch liegt nur 11 Züge zurück, aber was für ein Szenenwechsel. Die schwarze Stellung verdient Mitleid!

32...Td8 33.Le3 Sd5 34.Ld2 Sf6 35.La5 Tde8 36.Tb6 Nun sind die materiellen Verluste unvermeidbar.

36...Te5 37.Lc3 Sd5 Auf 37...Tc5 folgt 38.b4 und nach 38...Txc3 39.Txc3 Sd5 40.Tcxc6 Sxb6 41.Txb6 wäre das Endspiel hoffnungslos.

38.Lxe5 38.Txc6 Sxc3 39.T1xc3 wäre auch gut.

38...Sxb6 39.Ld4 Sxa4 40.Txc6 Td8 41.Tc4 Ld7 41...Sxb2 ist unzureichend: 42.Lxb2 Lxh3 43.Lxg7 Le6 44.Td4.

42.b3 Lb5 Einziger Zug.

43.Tb4 Sb2 Wieder erzwungen.

44.Lxb5 axb5

Diagramm

44...a5 45.Lb6 Td2+ 46.Ke3 Txg2 47.Lxa5 und Weiß hat eine Figur mehr.

45.Ke3! Der König holt sich den Springer! Natürlich nicht 45.Lxb2? Td2+ 46.Kg3 Txb2 47.Txb5 g5 und Schwarz hätte nur einen Bauern weniger. 45.Ke2?? wäre wegen 45...Sc4! falsch und Schwarz rettet sich.

45...Te8+ Oder 45...Sd1+ 46.Ke2 Sb2 47.Lxb2.

46.Kd2 Td8 47.Kc3! Vorsicht, nicht 47.Kc2?? wegen 47...Sc4! Nach 47.Kc3 Sd1+ 48.Kc2 Txd4 49.Txd4 verliert Schwarz Material und nach 49...Se3+ 50.Kd2 Sxg2 51.Tg4 wird der Springer noch einmal gefangen! 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog