Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6344 vom 30.05.2014, Kategorie Kolumne

Gata Kamsky ist amerikanischer Meister

Der Kampf um den mit 45.000 Dollar dotierten Meistertitel in den USA wurde wirklich heiß! In der Schlussrunde trafen die führenden GM Lenderman und GM Akobian aufeinander. Die in solchen Turniersituationen übliche Remisschiebung blieb aber den Zuschauern erspart. Es kam zu einem spannenden Kräftemessen, das aber doch friedlich endete. Das nutzte der Verfolger GM Kamsky aus, der mit seinem geduldigen Spiel den ganzen Punkt erntete und das Duo einholte. Die ersten drei Ränge wurden dann im Stichkampf entschieden: 1. Gata Kamsky, 2.Varuzhan Akobian, 3.Aleksandr Lenderman jeweils 7 Punkte aus 9 Runden.

Kamsky (2778) - Friedel (2599)

1.d4 Sf6 2.Sf3 e6 3.Lf4 Charakteristisch für Kamsky ist, dass er nicht unbedingt theoretische Duelle anstrebt.

3...c5 Die andere gängige Antwort wäre 3...d5.

4.e3 cxd4 5.exd4 b6 6.h3 Lb7 7.Ld3 Le7 8.0-0 0-0 9.Te1 Oder 9.Sbd2.

9...d6 10.a4 a6 11.Sbd2 Auf 11.c4 folgt 11...d5.

11...Sbd7 12.Lh2 Te8 Auf 12...Dc7 wäre 13.c4 Tfc8 14.a5 b5 15.c5 unangenehm.

13.a5 d5 13...b5 wäre die Alternative: 14.c4 bxc4 (14...Lc6 15.cxb5 Lxb5 16.Lxb5 axb5 17.Sb3 Dc8) 15.Sxc4 Db8 16.De2 (16.Ta3!?) 16...Sd5.

14.c3 Vielleicht wäre gleich 14.axb6 konsequenter.

14...Lc6 Nun könnte Schwarz mittels 14...b5 den Damenflügel zumachen.

15.axb6 Dxb6 16.Ta2 Lb5 17.Lc2 Tec8 18.Se5 Sxe5 19.Lxe5 Nach 19.dxe5 entsteht eine für die Französische-Verteidigung typische Struktur, die Schwarz gut im Griff hätte: 19...Sd7 20.Sf3 a5 (20...Lc4 21.b3 Lb5 22.Dd2 Dc5 23.Sd4 Tab8 24.Te3) 21.Sd4 Lc5.

19...Sd7 19...Ta7!? wäre nützlich und abwartend zugleich.

20.Lf4 a5 21.Te3 Sf8

Diagramm

Der Nachziehende hatte noch andere Optionen zur Verfügung: 21...a4 oder 21...g6.

22.Dg4 Kamsky weiß genau, dass die Aussichten auf einen Angriff gering sind. Der Plan ist es den Gegner zu testen und Schwächen zu provozieren. Das kann er meisterhaft!

22...Ld7?! Nicht einmal e6-e5 wäre eine echte Drohung. Besser war 22...a4 23.Lg5 Ld6 oder 22...Lf6.

23.Le5 Auf 23.Sf3 könnte 23...e5 24.Dh5 e4 25.Se5 Le6 mit Ausgleich folgen.

23...Sg6 23...g6? war wegen 24.Df4 schlecht.

24.Dh5 Tf8?! Schwarz bereitet den Zug f7-f5 vor, der die Stellung aber eher schwächt. 24...a4 wäre konsequenter.

25.Sf3 Wenn 25.Tg3 dann 25...Le8.

25...Le8 25...Lb5!? war mit der Idee Lb5-c4 interessant.

26.Lh2 f5 Auch hier verdient 26...a4 27.Se5 a3 Beachtung.

27.Sd2 Sehr kompliziert und unklar war 27.Sg5!? Zum Beispiel: 27...h6 28.Sxe6 (28.Lc7 Db7 29.Sxe6 Sf4 30.Df3 Sxe6 31.Txe6 Dxc7 32.Dxd5 Lf7 33.Dxf5 Lxe6 34.Dh7+ Kf7 35.Dg6+ Kg8 mit Dauerschach.) 28...Sf4 29.Sxf4 Lxh5 30.Sxd5 Db7 31.Sxe7+ Kh8 32.Sxf5.

27...Tf6 Die Alternativen waren 27...a4 und 27...Ld7.

28.Te1 Kamsky hat erreicht was er wollte. Schwarz schwächte die eigene Bauernstruktur mit f7-f5. Nun beginnt die Umgruppierung.

28...f4? Sperrt den Läufer auf h2 ein und droht vielleicht in einem passenden Moment f4-f3. Aber die Nachteile sind wahrscheinlich größer. Der Bauer könnte schwach werden, der Läufer auf c2 lebt wieder und die weißen Felder wurden geschwächt. Stellungsgemäß war 8...Lb5 oder 28...Ld7 vorzuziehen.

29.Dg4 Ld6 30.Sf3 Dc7 31.Kh1 31.h4!? scheint stark zu sein.

31...Lf7? Kein guter Zug.

32.Sg5 Sf8? Danach wird es schwierig für Schwarz. Die letzte Chance bot 32...f3!? 33.Lxd6 (33.g3 Dc4 34.Taa1 Tb8) 33...fxg2+ 34.Dxg2 Dxd6 35.Dg3 Df8.

33.Sxf7 Kxf7 33...Txf7 ist wegen 34.Txe6! Sxe6 35.Dxe6 Kh8 36.Dxd5 nicht gut, aber 33...Dxf7 wäre ok.

34.Df3 Tb8 35.Lg1 Kg8 36.Ld1 Dc4 37.Ta4 Dc7 38.Ta2 Dc4 39.b3 Dc7 40.Dd3 Tc8 41.Tc2 Db7 42.c4 Db4 Beachtung verdient 42...Lb4 43.Te5!? (43.Tf1 Sg6) 43...Sg6 44.Th5 Da6 45.Le2. 43.Tf1 dxc4 Auf 43...Sg6 setzt Weiß mit 44.c5 Lc7 45.Ta2 fort.

44.bxc4 Td8 45.De4 45.f3 war vielleicht präziser: 45...e5 46.dxe5 (46.d5 Sd7 mit Blockade auf c5.) 46...Lc7 47.Dxd8 Lxd8 48.exf6 Lxf6 49.c5.

45...a4?! Der Versuch mittels 45...e5 das weiße Zentrum zu unterminieren kostet im Endeffekt einen Bauern: 46.dxe5 Te6 47.Dxf4 Lxe5 48.Dc1 Dc5 (48...Sg6 49.c5 Sf4 50.Tc4) 49.f4 Ld4 50.Lf3 Lxg1 51.Txg1 Tee8 52.Ld5+ Kh8. Eine andere Option war 45...Tc8 und wenn 46.Le2 dann 46...f3 47.Lxf3 Txc4.

46.Lg4 46.Le2 und 46.f3 kamen auch in Frage.

46...a3 47.c5 a2? Der Bauer geht hier bald verloren, danach auch die Partie. Richtig war 47...Lc7 48.f3 Db3.

48.f3 48.Ta1 war auch stark: 48...Lxc5 49.Txc5 Txd4 50.De5.

48...Lb8 48...Db1 bringt wegen 49.Tcc1! nichts.

49.Txa2 Den Rest realisiert Kamsky kaltblütig!

49...Dc4 50.Taa1 Tf7 51.Tfe1 Te7 52.Lf2 Tee8 53.h4 Te7 54.h5 Tee8 55.Tab1 Td7 56.Kg1 Da2 57.c6 Tde7 58.Ta1 Dd2 59.Tec1 Ta7 60.d5 Txa1 61.Txa1 Ld6 61...Dxd5 62.Dxd5 exd5 63.Lb6 kostet eine Figur.

62.dxe6 Dc3 63.Td1 Lc5 64.Dxf4 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog