Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6376 vom 25.07.2014, Kategorie Kolumne

Der Schachsommer in Österreich

Der Schachsommer in Österreich startete in der zweiten Juliwoche gleich mit drei Open-Turnieren. In Wien ging das traditionelle Husek Open in den Räumen des Wiener Schachverbandes über die Bühne. Bei 113 Teilnehmern und 9 Runden entwickelte sich ein heißer Kampf um die Stockerlplätze, die im Endeffekt nach der Zweit-Wertung vergeben wurden:

Rg.SnrNameFEDEloPkt. Wtg1 
11GMBuhmann RainerGER26017.043.5
29IMMrdja MilanCRO23767.043.5
34IMKilgus GeorgAUT24417.040.0
46IMFernandez DanielSIN23967.040.0
512FMPaljusaj Edmond Dr.CRO23067.039.5

In Bad Gleichenberg begann das Styrian Open aus österreichischer Sicht vielversprechend (wir berichteten darüber in der letzten Kolumne), endete aber leider weniger berauschend. Endstand nach 9 Runden (47-Teilnehmer im A-Turnier):

Rg.SnrNameFEDEloI Wtg1  Wtg2 
14GMJankovic AlojzijeCRO25506.539.0
27GMBaron TalISR25286.536.0
38IMBluebaum MatthiasGER25106.535.5
42GMBrkic AnteCRO25976.040.0
510IMWagner DennisGER24856.037.0
1615IMSchachinger MarioAUT24145.035.0
1725FMMenezes ChristophAUT22535.035.0
1912IMDiermair AndreasAUT24615.032.0

Und in St.Veit gingen um die 150 begeisterte Schachurlauber in zwei Kategorien an den Start. Im A-Turnier stellte GM Bosiocic seine Klasse klar unter Beweis:

Rg.SnrNameFEDEloPkt. Wtg1 
11GMBosiocic Marin Mag.CRO25447.549.5
22GMTurner Matthew JSCO24806.552.5
36IMKummer HelmutAUT23466.548.5
45IMMazi LeonSLO23586.050.0
537Hofer EmilianAUT20356.049.0

Heute 2 Partien vom Turniersieger vom Styrian Open:

Jankovic (2550) - Milanovic (2480)

Diagramm

25.Sg5 Te5?? Grober Fehler! Notwendig war 25...Te7 26.Df4 Kg8 (26...Lxd5 wäre nicht so gut: 27.Lg2 Sh5 28.Dd2 Lc6 29.Dxd6 Dxd6 30.Txd6) 27.Lg2 Sh5 28.Se4 Dxb6 29.axb6 Sxf4 30.gxf4 Lxb2 31.Sxd6 b3 32.c3 a5 und das Endspiel bleibt sehr kompliziert.

26.Df4 Ke7 Auf 26...Te7 folgt 27.Le6! Sh5 (27...Kg8 28.Sxf7 Txe6 29.dxe6 Lxh1 30.Sxh8 Kxh8 31.e7 mit klarem Vorteil für Weiß.) 28.Df3 Dc7 29.g4 Kg8 30.Lxf7+ Txf7 31.Sxf7 Dxf7 32.Dxf7+ Kxf7 33.Sxc4 Ke7 34.gxh5 Txh5 35.Tg1 und das schwarze Läuferpaar kann die Minusqualität nicht ausreichend kompensieren.

27.Sd7! Dc7 28.Sxe5 dxe5 29.Te1 Td8 29...Lxd5 hätte nur die Partie verlängert, aber das Resultat wäre gleich geblieben: 30.Txe5+ Kf8 31.Lg2 Dd7 32.Te2.

30.Txe5+ Kf8 31.Te8+!! Hübsches Finale! Weiß gewinnt die Dame: 31.Te8+!! Sxe8 (31...Kxe8 32.Dxc7 oder 31...Txe8 32.Dxc7) 32.Se6+ Kg8 33.Sxc7. 1–0


Jankovic (2550) - Popilski,G (2500)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 d5 4.cxd5 Sxd5 5.e4 Sxc3 6.bxc3 Lg7 7.Sf3 c5 8.Tb1 0–0 9.Le2 cxd4 10.cxd4 Da5+ 11.Ld2 Dxa2 12.0–0 Lg4 Die Hauptvariante in diesem Gambit. Nebenvarianten sind: 12...Sd7, 12...b6 oder 12...a5.

13.Lg5 h6 14.Le3 Sc6 15.d5 Sa5 16.e5!? Lxf3 Interessant war 16...Lxe5!? 17.Tb4 Lxf3 18.Lxf3 b6 19.Te4 Db2 20.Lxh6 Tfd8 und weiter: 21.Te2 Dc3 22.Tfe1 Lf6 23.Ld2 Dd4 24.d6 Dxd6 25.Lxa8 Sc4 26.Da4 Sxd2 27.Dxa7 b5 mit Kompensation für die Minusqualität. Eine andere Möglichkeit war 16...Sc4 17.Lxc4 Dxc4 18.h3 Lxf3 19.Dxf3 Lxe5 20.Txb7 Tfe8 21.Lxh6 Tad8 mit gleichen Chancen.

17.Lxf3 Lxe5 18.Lxh6 Tfd8 19.Tb4 b6 20.Tg4! Die schwarze Lage ist kritisch!

20...Tac8 21.Le4 Db3

Diagramm

21...Tc4 kann die Probleme auch nicht lösen: 22.Lxg6 Txg4 23.Dxg4 fxg6 24.De6+ Kh7 25.Dxe5 Kxh6 26.De3+! Kh5 27.Dh3+ Kg5 28.f4+ Kf6 29.De6+ Kg7 30.Dxe7+ und Weiß gewinnt Material.

22.Txg6+!! Der weiße Turm machte einen langen Weg zur eigenen Opferstätte: Ta1–b1–b4-g4-g6 !

22...fxg6 23.Dg4 Lg7 24.Dxg6 Die andere Gewinnoption, die vielleicht präziser ist: 24.De6+ Kf8 25.Lxg7+ Kxg7 26.Dxg6+ Kf8 27.Dh6+ Ke8 28.Lf5! Td6 (28...Dxd5 29.Le6 Dxe6 30.Dxe6) 29.Dh5+ Kf8 30.Dh8+ Kf7 31.Dh7+ Kf8 32.Te1 Tc7 33.Dh8+ Kf7 34.Lh7!

24...Dc3 25.De6+ Kh8 25...Kf8?? 26.Lh7.

26.Df5 Kg8 27.De6+ Kh8 28.Dg6 Kg8 29.Lf5! Td6 Einziger Zug. 29...Df6 verliert wegen 30.Dh7+ Kf8 31.Le6.

30.Dh7+ Kf7 30...Kf8 ist schlecht wegen 31.Le6 Txe6 32.dxe6 und gegen Dh7-h8 gibt es keine Verteidigung.

31.Lxg7 Dxg7 32.Dh5+ Kf8 33.Lxc8 Df7 34.Dh8+ Dg8 35.Dxg8+ Kxg8 36.Le6+ Kg7 37.Ta1! Schwarz überlebt, aber das bevorstehende Endspiel ist fast unmöglich zu halten.

37...Td8 38.h4 Ta8 39.Tc1 39.Ta3!? verdiente Beachtung.

39...Sb3 40.Tc7 Kf6 41.g4 Sd4 42.g5+ Ke5 43.Lf7?! Stärker war 43.Lc8!

43...a5?? Schwarz nutzt die letzte Chance nicht aus! Die wäre 43...Kd6! 44.Tb7 (44.Tc1 Se2+ oder 44.Tc4 Sf3+ 45.Kg2 Se5 46.Tf4 Tf8 47.g6 Sxg6) 44...Sf3+ 45.Kf1 (45.Kg2 Sxh4+ 46.Kg3 Sf5+ 47.Kg4 Tf8 48.Le6 Sd4) 45...Sxh4 46.g6 Sf5.

44.Txe7+ Kd6 45.Tb7 a4 46.Txb6+ Ke5 Nach 46...Kd7 sollte Weiß auch gewinnen, aber um eine Spur komplizierter: 47.g6 Sf3+ 48.Kh1! a3 49.Tb1 Ke7 50.d6+ Kf6 51.Ld5 a2 52.Ta1.

47.d6 Sf3+ 48.Kg2 Sxh4+ 49.Kg3 Sf5+ 50.Kg4 Sxd6 (50...Sg7 51.f4+ Kd4 52.Tb5 a3 53.Td5+ Ke3 54.d7 Td8 55.Td6) 51.f4+. 1–0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog