Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6449 vom 28.11.2014, Kategorie Kolumne

WM Carlsen-Anand

Nachdem Vishy Anand 2013 seinen Weltmeistertitel gegen Magnus Carlsen verlor, konnte er trotz aller Erwartungen das Kandidatenturnier gewinnen und damit zum Retourkampf in Sochi (Russland) antreten. Das Match über 12 Partien startete am 7. November. Gleich in der ersten Partie konnte der Weltmeister mit Schwarz den Angriff von Anand neutralisieren, um bald danach die Initiative zu übernehmen. Kurz vor dem friedlichen Schluss versäumte er eine vielversprechende Fortsetzung. In der zweiten geriet der Herausforderer mit Schwarz unter Druck und in komplizierter Position mit knapper Zeit stellte er einzügig die Partie ein. Viele befürchteten eine Wiederholung des letzten Wettkampfes zwischen den beiden Protagonisten. Aber nach dem Ruhetag zeigte sich der Inder gelassen und konzentriert. Er "erwischte" Carlsen in der Eröffnung im Damengambit und gab ihm keine Chance! Ausgleich 1,5-1,5! In der vierten Partie passierte wenig -Unentschieden, genauso wie in der fünften. Die sechste Partie (unsere heutige Analyse) wurde die spannendste aus psychologischer Sicht. In besserer Stellung unterlief dem Norweger ein grober Einsteller, der unbestraft blieb. Anand merkte es zu spät, verlor die Übersicht und bald danach die Partie! In der siebten Partie konnte der Inder ein schwieriges Endspiel mit zwei Bauern gegen einen Springer verteidigen. In der achten demonstrierte Carlsen mit Schwarz eine wichtige Neuerung im Damengambit, wonach er mühelos den Punkt teilte. Stand nach 8 Runden 4,5-3,5.

Carlsen (2863) - Anand (2792)

1.e4 c5 In der zweiten Partie erlitt der Herausforderer eine Niederlage in der Anti-Berliner Variante 1...e5 2.Sf3 Sc6 3.Lb5 Sf6 4.d3 und wechselte danach schon in der vierten Partie zur Sizilianischen Verteidigung.

2.Sf3 e6 Die Paulsen Variante.

3.d4 In der erwähnten vierten Partie reagierte Carlsen zurückhaltend: 3.g3 Sc6 4.Lg2 d5 5.exd5 exd5 6.0-0 Sf6 7.d4 Le7 8.Le3 cxd4 9.Sxd4 Lg4 10.Dd3 Dd7 11.Sd2 0-0 12.S2f3 Tfe8 13.Tfe1 Ld6 14.c3 h6 15.Df1 Lh5 16.h3 Lg6 17.Tad1 Tad8 mit dynamischem Gleichgewicht. Die Partie endete im 47. Zug mit Remis.

3...cxd4 4.Sxd4 a6 5.c4 Die Hauptvarianten 5.Ld3 und 5.Sc3 werden hier vermieden.

5...Sf6 6.Sc3 Lb4 Bei seinem heurigen Siegeszug in Dubai, wo er die Weltmeistertiteln in Aktiv- und Blitzschach eroberte, bekam Carlsen 6...Dc7 aufs Brett. Es folgte: 7.a3 b6 8.Le3 Lb7 9.f3 Sc6 10.Tc1 Sxd4 11.Lxd4 Ld6 12.g3 h5 13.Dd2 h4 14.g4 Lf4 15.Le3 Lxe3 16.Dxe3 Dc5 17.Kf2 Lc6 18.Le2 a5 und nach spannenden Kampf im Blitzschach endete die Begegnung unentschieden, Carlsen (2881) -Morozevich (2731).

7.Dd3 Die Alternative ist 7.Ld3

7...Sc6 8.Sxc6 dxc6 9.Dxd8+ Gespielt wird auch 9.e5. Z.B. 9...Sd7 10.f4 f5 11.Ld2 b5 12.0-0-0 0-0 13.g4 Sc5 14.Dc2 De7 15.Le3 Lb7 16.gxf5 exf5 17.a3 Lxc3 18.Dxc3 Se4 19.Db3 De6 mit beidseitigen Chancen, 1-0, Shirov (2713) - Miezis (2548) Riga 2014.

9...Kxd8 10.e5 Sd7 11.Lf4 Lxc3+ 12.bxc3 Kc7 13.h4! Der einzige aktive Plan für Weiß ist am Königsflügel.

13...b6 14.h5 h6 15.0-0-0 Lb7 16.Td3 c5 17.Tg3 Tag8 17...Thg8? wäre wegen 18.Ld3 und Lh7 schlecht.

18.Ld3 Sf8 19.Le3 Das Endspiel nach 19.f3 g6 20.hxg6 Sxg6 21.Lxg6 Txg6 22.Txg6 fxg6 23.Txh6 Txh6 24.Lxh6 ist trotz des Minusbauern leicht für Schwarz zu halten.

19...g6 20.hxg6 Sxg6 21.Th5! Lc6 22.Lc2! Wichtige Prophylaxe! Zum Beispiel: Auf 22.f3 könnte 22...Sxe5 folgen und der Läufer auf d3 hängt mit Schach.

22...Kb7 Der König steht auf c7 ungünstig.

23.Tg4 a5 Das macht die schwarze Bauernstruktur am Damenflügel unflexibler. 23...Ka7 wäre die Abwartestrategie.

24.Ld1 Td8 25.Lc2 Tdg8 26.Kd2??

Diagramm

Unglaubliche Unachtsamkeit des Weltmeisters! Carlsen berichtete, dass er gleich nachdem er den Zug ausgeführt hatte, ihn der Schlag traf. Anand überlegte 20 Sekunden und in völligem Vertrauen, dass sein Gegner keine groben Patzer macht, zog er:

26...a4?? Sein Kommentar bei der Pressekonferenz: Er erwartete kein Geschenk in dieser Stellung! Und das Geschenk war 26...Sxe5! 27.Txg8 (27.Tf4 f5 28.g3 Sg6 und Weiß verliert die Qualität.) 27...Sxc4+ 28.Kd3 Sb2+ 29.Ke2 Txg8 30.g3 Lb5+ mit großem Vorteil für Schwarz.

27.Ke2 Mit großer Erleichterung! Spätestens jetzt sollte Anand mitbekommen haben, was er versäumt hatte. Natürlich hat Weiß nun keine Zeit für 27.a3.

27...a3 Zumindest könnte der Bauer auf a2 Ziel für einen Angriff werden.

28.f3 Der mögliche Plan für Weiß wäre:Tg4-g3-h3, gefolgt von g2-g4 und f3-f4, wonach der h6 Bauer wirklich in Gefahr wäre.

28...Td8?! 29.Ke1 Carlsen immer noch unter Schock macht diesen Abwartezug und traut sich keine forcierte Abwicklung wie 29.Lxg6 fxg6 30.Txg6.

29...Td7 Erstes Zeichen der Resignation und Frustration! Anand hat keine Lust mehr sich passiv zu verteidigen und gibt den Königsflügel auf.

30.Lc1 Ta8 31.Ke2 La4? Irgendwie konsequent und entsprechend seinem psychischen Zustand.

32.Le4+ Lc6 Die letzte praktische Chance war 32...Ka7! 33.Lxa3 (33.Lxa8 Kxa8 34.Lxa3 Td1 35.Txh6 Ta1 mit Gegenspiel.) 33...Tad8 34.Lc1 Td1 35.Lxh6 Ka6 um indirekt das Feld g6 zu decken: 36.Lxg6 fxg6 37.Txg6 Le8.

33.Lxg6! fxg6 34.Txg6 La4 35.Txe6 Td1 36.Lxa3 Ta1 37.Ke3 Lc2 Nach 37...Txa2 38.Te7+ (38.Lc1!?) 38...Ka6 39.Lxc5 bxc5 40.Txh6+ Ka5 41.Tc7 wäre die schwarze Lage hoffnungslos.

38.Te7+ Weiß gewinnt leicht: 38.Te7+ Ka6 39.Txh6 Ka5 und nun 40.Th8!? Ta6 (40...Txh8 41.Ta7 matt) 41.Te6 und 41...Txa2 geht immer noch nicht wegen 42.Lxc5 bxc5 43.Txa6+ Kxa6 44.Ta8+ Kb6 45.Txa2. 1-0

GM Ilia Balinov / Heinz Herzog