Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 10.06.2017 12:15, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6614 vom 25.09.2015, Kategorie Kolumne

U20 Junioren Weltmeisterschaft 2015

In der Vergangenheit war die U20 Weltmeisterschaft ein wichtiges Sprungbrett für die kommende Schachgenration. Die Zeiten haben sich aber geändert. Schon mit 15, 16 Jahren etablieren sich Jugendliche in der Weltspitze und ignorieren solche Bewerbe. Bei der diesjährigen Weltmeisterschaft vom 2. bis 15. September in Khanty-Mansyisk (Russland) fehlten zum Beispiel die ersten sechs der Juniorenweltrangliste: GM Wei Yi 2734 aus China, IM Artemiev  2675, GM Fedoseev  2657, GM Dubov 2661, GM Bukavshin 2649, alle 4 aus Russland und GM Rapport 2649 aus Ungarn. Nichtsdestotrotz bot das Turnier reichlich interessante Partien und Spannung bis zur letzten Runde. Und hier entschied diesmal das Glück zu Gunsten von GM Mikhail Antipov aus Russland. Zuerst gewann er eine völlig verlorene Stellung gegen den Sieger von Vienna Open (unsere heutige Partie), IM Rambaldi, und dann nach Gleichstand mit GM Duda wurde er Erster nach Zweitwertung!

Der österreichische Vertreter FM Christoph Menezes spielte ein solides Turnier. Mit 7 Zählern aus 13 Runden und einem Elo-Gewinn von 27 Punkten reichte es für den 27. Rang bei 62 Teilnehmern.

Antipov (2538) - Rambaldi (2540)

1.e4 c6 2.d4 d5 3.e5 Die Vorstoßvariante gewinnt mit den weißen Steinen immer mehr Anhänger.

3...Lf5 4.Sd2 Der Springer orientiert sich Richtung b3, woher er c6-c5 erschwert.

4...e6 5.Sb3 Sd7 6.Sf3 h6. Eine Idee wäre c6-c5 vorzubereiten: 6...a6 7.Le3 Tc8 8.c3 c5 9.dxc5 Lxc5 10.Sxc5 Sxc5 mit ungefähr gleichen Chancen. 6...c5 sofort sollte auch gehen, wie die folgende Partie zeigt: 7.dxc5 Lxc5 8.Sxc5 Sxc5 9.Sd4 Se7 10.Lb5+ Sd7 11.Lg5 Lg6 12.Dd2 a6 13.Lxe7 Dxe7 14.Lxd7+ Dxd7 15.h4 h5 16.c3 b5 mit Ausgleich, 0-1,

Caruana (2712) - Eljanov (2683), Rogaska Slatina 2011.

7.Le2 Se7 8.0-0 g5!? Das Zentrum ist zu und Schwarz erlaubt sich Aktivitäten am Königsflügel. Früher spielte man 8...Lh7 nebst Se7-f5, Le7 und kurze Rochade.

9.Se1 Warum freiwillig zurücktreten? Aus vielen Gründe:
1) eröffnet die Diagonale e2-h5.
2) auf d3 stünde der Springer viel besser.
3) Weiß könnte mit f2-f4 unter Umstände die f-Linie öffnen.

9...Dc7 Schwarz bevorzugt zurzeit diesen flexiblen Zug. Unterstützt c6-c5 oder bereitet die lange Rochade vor.

10.Sd3 Hier eine aktuelle Partie mit 10.f4 und weiter: 10...0-0-0 11.Sd3 Sg6 12.Lg4 Lxd3 13.cxd3 gxf4 14.Lxf4 Sxf4 15.Txf4 f5 16.Lh5 Sf6 17.Kh1 Sxh5 18.Dxh5 Dg7 19.Tf3 Tg8 20.Tg3 Dh7 21.Txg8 Dxg8 22.Tf1 Dg5 23.Dxg5 hxg5 24.g4 fxg4 25.Tf7 Te8 26.Kg2 Le7 27.Kg3 b6 28.Kxg4 Kd7 29.Tf3, remis, Nakamura (2798) - Shankland (2661), Saint Louis 2015.

10...Sg6 11.Ld2 0-0-0 12.a4 f6 13.exf6 Ld6 14.g3 Tdf8 15.Sdc5 Lxc5 16.Sxc5 Sxc5 17.dxc5 Lh3 Beachtung verdient 17...e5!? Aber nicht 17...Txf6? wegen 18.g4 Le4 19.f3 h5 20.Le1 und Schwarz verliert Material.

18.Te1 Txf6 19.Lg4 Lxg4 20.Dxg4 h5! 21.Dxg5 Auch nach 21.De2 e5 22.Lxg5 Tf5 23.h4 Df7 hätte Schwarz Kompensation für den Bauern.

21...Df7 22.De3 e5 23.b4?! Weiß träumt von Gegenspiel! Angebrachter war 23.De2 mit Idee Ld2-g5.

23...Tf8 Sehr interessant wäre 23...Sh4!? 24.gxh4 Tg8+ 25.Kh1 (25.Kf1? Tf3 26.De2 Tf8) 25...Tf3 26.Dxe5 Txf2 27.De6+ Dxe6 28.Txe6 Txd2 und hier muss Weiß um den Ausgleich kämpfen.

24.Tf1 h4 25.De2 e4 Es droht Sg6-e5.

26.Lc3 Tf3 27.Ld4 Dd7 Es droht Dh3 und Sf4.

28.Kh1 Dg4 Es droht Damengewinn mittels 29....hxg3 30.fxg3 Tf1.

29.Tfe1 e3! 30.Lxe3 hxg3 31.hxg3 31.fxg3? verliert gleich: 31...Tf1+ 32.Txf1 (32.Kg2 Sh4 matt) 32...Dxe2.

31...Sh4 31...Dh3+ 32.Kg1 Se5! gewinnt einfach: 33.Lh6 Txf2 34.Dxf2 Txf2 35.Kxf2 Dh2+ 36.Kf1 Sg4.

32.Kh2

Diagramm

Einziger Zug. Auf 32.Df1?? folgt Txg3 33.fxg3 Txf1+ 34.Txf1 Dh3+ 35.Kg1 Dg2 matt.

32...d4? Wahrscheinlich schon in Zeitnot verabsäumt der Sieger des Vienna Opens 2015 den einfachen Gewinn! Und zwar mit: 32...De4. Es droht Tf3-f2. 33.Lf4 Txf2+ 34.Dxf2 Sf3+ 35.Kg2 Sxe1+ 36.Kf1 Sxc2 37.Tc1 Th8. Gut genug war auch 32...Sf5!

33.Lf4 Wieder einziger Zug und nicht schwer zu finden.

33...Txf2+?? Schwarz verliert den Überblick und damit auch die Partie! Richtig war 33...T3xf4 34.Dxg4+ Txg4 35.Kh3 Tg7 36.gxh4 Tf3+ 37.Kh2 Txf2+ 38.Kh3 Tf3+ 39.Kh2 Tf4 40.Kh3 Th7 41.Te8+ Kd7 42.Tae1 Tfxh4+ 43.Kg3 und der wahrscheinlichste Ausgang sollte Remis sein.

34.Dxf2 Sf3+ 35.Kg2 Txf4 36.Te8+?! Stärker war 36.De2! Sxe1+ 37.Txe1 Dxe2+ 38.Txe2 und das Turmendspiel wäre leicht für Weiß zu gewinnen.

36...Kd7 37.Tae1 Sxe1+? Schwarz lässt die letzte Überlebenschance aus. Und die war 37...Tf7!

38.Dxe1 Tf7 Auf 38...Df3+ folgt einfach 39.Kg1.

39.Tb8! Nun ist es für Schwarz vorbei!

39...Df3+ 40.Kg1 Tf8 40...De3+ 41.Dxe3 dxe3 42.Txb7+ Ke6 43.Txf7 Kxf7 44.Kf1 wäre hoffnungslos.

41.Txb7+ Kc8 42.Txa7 Kb8 43.Te7 Td8 44.b5 d3 45.De5+ Ka8 46.Ta7+! Kxa7 47.Dc7+ Ka8 48.Dxd8+ Kb7 49.Dd7+ Kb8 50.Dxd3 1-0