Wiener Zeitungs Schachergebnisserver - Kolumne
Schach Homepage Swiss-Manager Homepage Österreichischer Schachbund Homepage Wiener Zeitung Homepage CMS-Version 09.10.2016 17:06, Logged on: Gast Suche Impressum Sitemap Login Logoff Kontakt
 Home   Österreich   Welt   Kolumne   Meisterschaft   Turnier-DB   Archiv   Turnierkalender   Links   Datenpflege 

Aus dem Schacharchiv der Wiener Zeitung: Artikel: 6638 vom 13.11.2015, Kategorie Kolumne

Chess Masters Finale in Bilbao

Das Chess Masters Finale fand traditionsgemäß in Bilbao (Spanien) statt, heuer vom 26.Oktober bis 1.November. In einem doppelrundigen Turnier nach Sofiaregeln (3 Punkte pro Sieg, 1 Punkt für ein Remis) sollte aus dem 4-er Feld (Viswanathan Anand, Anish Giri, Wesley So und Ding Liren) der Gesamtsieger ermittelt werden. Nach sechs Runden gab es nur zwei Partien, die nicht mit Remis endeten und deren Gewinner Anish Giri und Wesley So daher den ersten Platz belegten. Es folgte ein Stichkampf, in dem sich der Neo-Amerikaner Wesley So glücklich mit 1,5-0,5 durchsetzte.

Endstand: 1.Wesley So  8 Punkte, 2.Anish Giri 8, 3. Anand 5, 4.Ding Liren 5.

GM So (2760) - GM Liren (2782)

1.d4 Sf6 2.c4 g6 3.Sc3 Lg7 4.e4 d6 5.Sf3 0–0 6.Le2 e5 7.0–0 Sc6 8.d5 Se7 9.Se1 Sd7 10.Le3 f5 11.f3 f4 12.Lf2 g5 13.Tc1 13.a4 ist ungefähr gleich beliebt wie der Textzug.

13...Sg6 14.c5 Weiß verliert keine Zeit für 14.b4.

14...Sxc5 Nach 14...dxc5 15.b4! cxb4 16.Sb5 entwickelt Weiß starke Initiative.

15.b4 Sa6 Natürlich nicht 15...Sd7? wegen 16.Sb5.

16.Sd3 h5 17.Sb5 b6 18.Le1 Tf7 19.Ld2 19.Sf2 wird am häufigsten gespielt.

19...Lf6 Neuerung. Bekannt ist 19...Lh6: 20.Sf2 Tg7 21.h3 Sf8 22.Da4 Sh7 23.Sd4 Sb8 24.Se6 Lxe6 25.dxe6 Sf8 26.Lc4 Te7 27.Db3 a6 28.a4 Ta7 29.b5 Kg7 30.Sd1 Dc8 31.Sc3 Sxe6 32.Lxe6 Dxe6 33.Dxe6 Txe6 34.Sd5 Tg6 35.Txc7+ Txc7 36.Sxc7 axb5 37.axb5 Sd7 38.Ta1 g4 39.hxg4 hxg4 40.Kf2 gxf3 41.gxf3 Lg5 42.Sd5 Kf7 43.Ta7, remis, Munoz Moreno (2390) - Winkler (2631), 2007.

20.Sf2 De8 21.Da4 Ld8 22.Da3 g4 Interessant wäre 22...Tg7!? und nach 23.Sxd6 cxd6 24.Lxa6 Lxa6 25.Dxa6 g4 26.fxg4 Sh4 27.h3 b5 mit kompliziertem Spiel.

23.fxg4 hxg4 24.Sc3 Sxb4!? Mutige Entscheidung! Normal wäre 24...Sb8 25.Sxg4 (oder 25.Lxg4 Lxg4 26.Sxg4 Th7 27.Db3 a5 28.a3 Sh4 29.h3 Sd7) 25...Th7 und Weiß sollte leicht besser stehen.

25.Dxb4 f3 26.Lb5 De7 26...Df8 war wahrscheinlich genauer.

27.g3 Th7 28.Dc4 Th8 Auf 28...a6 folgt 29.Dc6 Ta7 30.De8+ mit Damentausch.

29.Dc6 Dh7 30.h3! 30.h4?? wäre sehr einladend für 30...Lxh4!

30...Tb8 31.Scd1 31.De8+ bringt wegen 31...Kg7 32.Dc6 nichts.

31...a6 32.De8+! Weiß forciert einen sehr mutigen Abtausch! Das triviale 32.Ld3 Ld7 33.Dc4 b5 34.Db3 gxh3 35.Lb1 Dh5 36.Kh2 wäre nicht ganz klar.

32...Kg7

Diagramm

33.Dxd8!! Die Pointe!

33...Txd8 34.Txc7+ Ld7 35.Txd7+ Txd7 36.Lxd7 Weiß hat jetzt drei Leichtfiguren für die Dame und änderte seine Strategie: Nun wird der schwarze König der Gejagte!

36...gxh3 37.Kh2 Tb7 38.Le6 Sf8 39.Lf5 Der Läufer ist Gold wert.

39...Dh5 40.Sg4 Sd7 41.Lh6+ Kh8 42.Sde3 Die weißen Figuren kommen ganz elegant ins Spiel.

42...Tc7 43.Lxd7 Eine gute Alternative war 43.Le6 Sf6 44.Sxf6 Dxh6 45.Txf3 Tc3 46.Sfg4.

43...Txd7 44.Txf3 Tf7 45.Tf5 Txf5 46.exf5 Df7 Das Abtauschen sollte eher dem Schwarzen von Nutzen sein, aber nun wird der f-Bauer ein wichtiger Trumpf.

47.Lg5 b5 48.Sh6 Df8 Wenn 48...Dg7 dann 49.f6 Dxg5 50.Sf7+.

49.f6 Kh7 50.Sef5 Kg6 51.Lh4 e4 52.f7 e3 53.Le7 e2 Auf 53...Dxf7 gewinnt Weiß beliebig: 54.Sxf7 e2 55.Sh4+ (oder 55.Se5+ dxe5 56.Lb4 Kxf5 57.Kxh3) 55...Kxf7 56.Sf3 Kxe7 57.Kxh3 a5 58.Kg2 b4 59.Kf2 a4 60.Kxe2 b3 61.axb3 a3 62.Sd4 a2 63.Sc2.

54.Sh4+ Kh7 55.Lxf8 e1D 56.Lxd6 Df2+ 57.Kxh3 Df1+ 58.Kg4 Dc4+ Der weiße König kann sich verstecken: 58...Dd1+ 59.Sf3 oder 58...De2+ 59.Kf4 Dd2+ 60.Ke5 Dc3+ 61.Kf5 Dd3+ 62.Ke6 De3+ 63.Kd7 Da7+ 64.Lc7 Dc5 65.d6 Kg7 66.Ld8.

59.Lf4 De2+ 59...Dc8+ 60.S4f5 a5 61.Ld6 Dc4+ 62.Kh5 De2+ 63.g4.

60.Sf3 Auf 60.Sf3 De7 folgt einfach 61.Sf5 und der f-Bauer entscheidet. 61...Dxf7 geht wegen 62.Sg5+ nicht. 1-0